Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Botanicula
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 2.717 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Botanicula

Entwickler: Amanita Design
Publisher: Daedalic Entertainment

Genre: Adventure
USK Freigabe: Freigegeben ab 6 Jahren gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 20 €

Systeme: Mac, PC

Ausgezeichnet mit dem Splash Hit Inhalt:
Erinnert ihr euch noch an Machinarium? Dieses Ohne-Worte-Adventure von Amanita Design konnte 2009 nicht nur uns begeistern, und erfreut sich auch heute noch großer Beliebtheit unter den Indie-Titeln. Nun hat Daedalic Entertainment den neuen PC-/Mac-Titel der tschechischen Entwickler unter die Fittiche genommen: Botanicula. Auch dieses phantasievolle Abenteuer kommt wieder völlig ohne Text aus, weswegen man natürlich auch die internationale Download-Variante wählen könnte. Die Gründe für die deutsche Handelsversion? Neben der Box mit dem schicken Cover gibt es noch ein Poster und den Soundtrack dazu. Dafür wurde auf DRM wieder komplett verzichtet. Was das Spiel sonst noch auszeichnet, erfahrt ihr nun.

Meinung:
Der Kreislauf des Lebens wird unterbrochen: Ein Parasit befällt einen Baum, Lebensraum für zahlreiche Krabbeltiere, -pflanzen und allem dazwischen. Das Biest verschlingt einen Samen nach dem anderen, um sich dann zu vermehren und dem Baum auch noch den restlichen Lebenssaft zu rauben. Doch wie es der Zufall so will kann ein Samenkorn diesem Schicksal entgehen: Es landet auf dem Kopf eines kleinen Baumwesens, das in seiner darauf folgenden Ohnmacht eine Vision empfängt: Er muss den Samen vor den Parasiten retten, und ihn schließlich in der Erde vergraben, damit ein neuer Baum wachsen kann. Zusammen mit seinen vier Freunden aus anderen Baumwesenfamilien macht sich der Auserwählte auf den Weg nach unten.

Natur pur
Man fühlt sich sofort in die sommerliche Natur versetzt, wenn man die Kontrolle über die fünf winzigen Freunde auf der zweidimensional dargestellten Baumwelt übernimmt. Im Hintergrund rauscht, zirpt und surrt es, und wie der Wind lässt der Mauszeiger Zweige und Blätter schaukeln, wenn er über sie hinweg fährt. Wo der Zeiger zur Hand wird, passiert beim Klicken auch etwas. Vielleicht nicht gleich beim ersten Mal, vielleicht auch erst in Kombination mit anderen Dingen. Nicht alles muss man tun, aber alleine schon die Suche nach dem richtigen Vorankommen macht Spaß. Immer wieder ertappt man sich dabei, ein bestimmtes Insekt nochmals sehen bzw. hören zu wollen, oder ist einfach nur neugierig darauf, was sich wohl unter dem nächsten Blatt verbirgt. Auf den Ästen des Baumes verzweigen sich die Wege, die man mit dem Quintett erkunden kann, um weiter nach unten zu gelangen. Denn immer wieder stellt sich irgendwas oder irgendwer in den Weg, oder verspricht Hilfe, wenn man zuerst hilft. Dann muss man meistens eine bestimmte Anzahl verschiedener Dinge finden, z.B. die verloren gegangenen Kastanienkinder. Stilecht findet man schließlich eine Übersichtskarte auf einem Baumblatt, auch eher selten für das Genre.

Artenvielfalt
In bestimmten Situationen werden die verschiedenen Fähigkeiten der Freunde gefordert. Man kann dann auf die Baumwesen klicken, worauf sie ihren Versuch starten. Da muss man eigentlich hoffen, dass man nicht sofort die richtige Lösung findet, ansonsten bekommt man einige witzige Szenen nicht zu Gesicht. Immer wieder trifft man auch auf Wesen, die einem die Hintergrundgeschichte ausführlicher erzählen – natürlich alles mit Bildern und Geräuschen. Macht man Dinge, die man eigentlich nicht für den Fortschritt im Spiel erledigen muss, bekommt man  Sammelkarten ins Inventar, welche die unterschiedlichsten Baumbewohner animiert darstellen. Solche Zugaben gibt es nur selten im Adventure-Genre.

Doch nicht nur das unterscheidet Botanicula von seinen Genrekollegen. Denn was zunächst wie ein weiteres Trial-and-Error-Spiel aussieht, bei dem man einfach nur oft genug auf etwas herumklicken muss, bietet nach einer Weile viel mehr Spielmechanik als jedes andere Adventure. Denn immer öfter muss man direkt oder indirekt per Maus etwas bewegen, immer wieder auf neue, originelle Art und Weise. Ja, eine Bedienung per Touchscreen oder Wii-Remote/Move wäre durchaus vorstellbar.

Entdeckungsreise
Doch wie im Genre üblich gibt es auch hier Minispiele und -rätsel, die jedoch alle perfekt in das Spielgeschehen eingebunden sind, und nicht auf eine andere Darstellung wechseln. Eine Partie Volleyball mit einer Kastanie oder die Flucht durch ein Labyrinth sind da nur zwei von vielen. Seltener wie in Standard-Adventures gibt es Gegenstände zu finden, bei denen aber auch leicht ersichtlich ist, wenn der Zeitpunkt gekommen ist, sie einzusetzen. Einen Frustfaktor gibt es bei Botanicula also überhaupt nicht, so werden auch Kinder großen Spaß an der Krabbelei finden, auch wenn viele Anspielungen nur von Erwachsenen verstanden werden können. Ohnehin gibt es eine Menge verrückte Ideen, die auf einem Baum eigentlich nichts verloren haben, zur Skurrilität des Spiels aber einen bedeutenden Beitrag leisten.

Multimediale Einheit
Dazu tragen sowohl Grafik als auch Sound ihren Teil bei. Obwohl das Spiel komplett in Flash programmiert wurde, ist alles detailreich gestaltet, und die Umgebung wirkt sehr lebendig. In manchen Räumen sieht man das Geschehen von etwas weiter weg, und man bekommt richtig schöne, teils animierte Hintergrundszenen zu sehen, die den Baum-Lebensraum noch größer und geheimnisvoller erscheinen lassen. Die Soundeffekte sind mal schräg, dann wieder atmosphärisch. Viele Hintergrundgeräusche gehören dabei eigentlich direkt zum Soundtrack, welcher von der tschechischen Alternativband DVA stammt. Diese Musikuntermalung ist ebenfalls skurril bis atmosphärisch, und passt zum Stil des Spieles einfach perfekt.

Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Michael Hambsch michaelNicht nur vom Umfang her könnten sich andere Adventure-Entwickler einiges von Amanita Design abschauen. Botanicula strotzt nur so von Ideen, Einfallsreichtum, Skurillität und Gameplay-Experimenten. Dabei werden die Grenzen des Adventure-Genres neu ausgelotet, es werden wohl bekannte und längst ausgetrampelte Pfade verlassen, was in Zukunft hoffentlich immer mehr Entwickler tun.Die Grafik hat einfach einen wunderbar einzigartigen Stil und zaubert die Umgebung äußerst lebendig auf den Bildschirm. Der Soundtrack tut den Rest, und auch die, trotz fehlender Worte, spannend erzählte Geschichte von den tapferen Pflanzenwesen, die ihren Lebensraum gegen den gefährlichen Parasiten verteidigen, um schließlich das letzte Samenkorn ihres Baumes dem Erdreich übergeben zu können, ist mehr als nur erwähnenswert.

 

Amanita Design hat hier ganze Arbeit geleistet und nicht nur ein tolles Spiel für Liebhaber von ungewöhnlichen Spielen, Indiegames und Adventures geschaffen, sondern auch echte Computerspielkunst. Vielleicht gibt es ja in drei Jahren wieder ein neues Spiel von den Tschechen, das vielleicht dann nicht mehr auf Flash basiert, und dem Einfallsreichtum der Entwickler somit keine Grenzen mehr setzt.



Botanicula - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Michael Hambsch

Screenshots










Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 8.875 Grafik: 9.00
Sound: 9.25
Steuerung: 8.25
Gameplay: 9.00
Wertung: 8.875
  • Ungewöhnliches Adventure für entdeckungsfreudige Spieler
  • Lebendige, faszinierende Spielwelt
  • Ein Ideenreichtum wie bei keinem zweiten Genrekollegen
  • Tolle Atmosphäre durch ungewöhnlichen Grafikstil und Sound
  • Ohne Flash-Basis könnten sicher noch mehr Ideen verwirklicht werden

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 21.05.2012
Kategorie: Adventure
«« Die vorhergehende Rezension
Silent Hill: Downpour
Die nächste Rezension »»
Der Fall John Yesterday
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6