Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Megadimension Neptunia VII
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 2.793 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Megadimension Neptunia VII

Entwickler: Compile Heart
Publisher: Idea Factory International

Genre: Rollenspiele
USK Freigabe: Downloadspiel ohne USK-Prüfung
ca. Preis: 45,99 €

Systeme: PC

Testsystem: Windows 10 64 Bit, 16 GB RAM, intel i5-4679 3,40 GHZ, Nvida Geforce GTX 970 4GB

Inhalt:

Megadimension_Neptunia_VII_Logo

In Gamindustrie herrschen gerade aufregende Zeiten. Ein Wechsel hat sich angekündigt und alle Göttinen arbeiten hart daran, die Zukunft ihres Landes zu sichern. Alle? Nein, den Neptunia lässt es mal wieder locker angehen, bis sie und Nepgear in eine fremde Welt gesogen werden. Dort treffen sie auf ein fremdes Mädchen mit dem Namen Uzume, das in dieser desolaten Welt dafür sorgt, dass die Überlebenden in Sicherheit sind und schon bald kämpfen die CPUs darum, beide Realitäten zu retten.



Meinung:

PS4 meets PC, irgendwie
Megadimension Neptunia VII ist die direkte Fortsetzung von Hyperdimension Neptunia Re;Birth 3 und genau wie beim Vorgänger hat Idea Factory International den Titel einige Zeit nach dem ursprünglichen Konsolenrelease auch in einer PC-Fassung herausgebracht, wobei Megadimension Neptunia eine besondere Bedeutung zu Gute kommt, denn es war das allererste Spiel, das in der Neptunia-Reihe für eine neue Konsole herauskam. Waren zuvor sämtliche Teile für die PS3, PS Vita und den PC veröffentlicht worden, sogar dann, als sich die PS4 schon längst mehr als deutlich auf dem Markt etabliert hatte, war dies das erste Game, das für die PlayStation 4 veröffentlicht worden ist und bei dem man auch merkte, dass Compile Hearts sich Mühe gab, die Serie für die neue Konsolengeneration neu zu erfinden.

Neue Figuren braucht das Spiel!
Die Story selbst muss man unabhängig von den Vorgängerspielen betrachten. Sie existiert eigenständig, weshalb auch nur die Grundfiguren wie Neptunia, Nepgear oder Histoire im Spiel auftauchen. Figuren wie Orange Heart sucht man in diesem Spiel vergebens. Stattdessen wird mit Uzume ein Charakter eingeführt, der an der letzten SEGA-Konsole Dreamcast orientiert ist. Ebenso gibt es auch andere Figuren, die sich allerdings an Videospielentwicklern wie Konami oder Capcom orientieren.

Dabei ist die Story in drei Kapitel aufgeteilt, die schon jedes für sich allein sehr umfangreich sind. Die Story selbst bietet dabei jede Menge Wendungen, mit denen man nicht gerechnet hat. Sie zieht einen in den Sog der Geschichte hinein, sodass man so schnell nicht aufhören kann zu zocken.

Viele Änderungen im Detail
Dabei gibt es jede Menge Neuerungen, anhand derer deutlich wird, dass man endlich in einer neuen Konsolengeneration angekommen ist. Das zu Grunde liegende Gameplay mag zwar unverändert sein, doch es wurden zahlreiche Details abgeändert, die das Game frischer und besser wirken lassen.

Eine Änderung betrifft zum Beispiel die Oberwelt. Vorbei ist die stilisierte 2D-Ansicht, denn jetzt geht es in eine 3D-Perspektive und man bewegt sich in einer richtigen Oberwelt, allerdings auf vorgegebenen Pfaden. Es ist nicht möglich, links und rechts des Weges zu gucken, was etwas schade ist.

Manchmal ist es gut, Anteile an etwas zu haben!
Auch die Option, andere Personen in Dungeons zu schicken, wurde verändert. Man kann jetzt Charaktere in Dungeons entsenden und gleichzeitig einen Timer einstellen. Dadurch erhält man bessere Items und kann auch noch bislang geheime Bosse entdecken,

Doch die größte Änderung ist die Einführung der Shares. Es handelt sich dabei um eine Währung, die durch den Glauben der Bürger an die CPUs von Gameindustri entsteht. Durch diese kann man Aktionen ausführen, sich verwandeln, bestimmte Angriffe verwenden, etc. Sie ersetzt gleich einige Aspekte des ursprünglichen Kampfsystems, wie Guard Meter oder Break Attack, die man eigentlich auch nicht vermisst.

Wo ist die Schwierigkeit?
Doch die größte Änderung betrifft den HDD-Modus. So kann jede Gottheit einen weiteren Modus erhalten, der sie noch stärker macht, als noch zuvor. Natürlich ist dies mit einigen besonderen Anstrengungen verbunden. Das heißt, es lohnt sich, auf diesen Extra-Modus hinzuarbeiten.

Allerdings muss man anmerken, dass der Schwierigkeitsgrad des Spiels gehörig gesenkt worden ist. Wenn man jeden Kampf mitnimmt, wird man spätestens in der zweiten Hälfte des Games zu overpowered sein. Klar, das übliche Grinding entfällt, aber durch diese Veränderung erreicht man jetzt quasi das Gegenteil.

Best! Graphic! Ever!
In Sachen Grafik kann das Spiel immerhin überzeugen. Klar, die Optik kann immer noch nicht an westliche RPGs heranreichen, doch Compile Hearts macht das Beste daraus und präsentiert eine abwechslungsreiche Welt.

Doch was mir am besten gefällt, ist die Tatsache, dass die Feinde jetzt reden. Jeder Gegner, dem man begegnen wird, hat jetzt ein bestimmtes Voicesample, der einem sofort auffällt. Für mich ein Highlight des ganzen Spiels, der auch dafür sorgt, dass die Identifikation mit den Gegnern leichter fällt.

Für mich ist Megadimension Neptunia der bislang beste Teil der Hyperdimension-Serie. Besser geht es nicht! Oder?



Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Götz Piesbergen

Mit Megadimension Neptunia VII wird jetzt das erste Neptunia-Spiel für den PC umgesetzt, das ursprünglich für eine neue Plattform erschien. Die Geschichte ist gut erzählt und das grundlegende Gameplay in Details verändert. Guardbreaks und dergleichen sind nicht mehr existent, sondern wurden durch das Shares-System ersetzt. Ebenso hat sich auch die Ansicht der Welt verändert, von 2D in 3D, wenn man sich allerdings auch nur auf vorgegebenen Pfaden bewegen kann. Beim Schwierigkeitsgrad meinten es die Entwickler zu gut und haben mit dem Abschaffen der Grindingnotwendigkeit das exakte Gegenteil erreicht: In der zweiten Hälfte ist das Game viel zu einfach.



Megadimension Neptunia VII - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Screenshots


















Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 8.0625 Grafik: 8.00
Sound: 8.25
Steuerung: 8.00
Gameplay: 8.00
Wertung: 8.0625
  • Viele Änderungen
  • Bewegen auf der Weltkarte jetzt in 3D
  • Share-System
  • In der zweiten Hälfte zu einfach

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 26.08.2016
Kategorie: Rollenspiele
«« Die vorhergehende Rezension
Doom (PS4)
Die nächste Rezension »»
The Banner Saga 2
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6