Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Robinson: The Journey
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 2.589 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Robinson: The Journey

Entwickler:
Publisher: Crytek

Genre: Rezensionen
USK Freigabe: Freigegeben ab 12 Jahren gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 59,00 €

Systeme: PlayStation 4

Inhalt:

robinson_logo

Crytek, die Spieleschmiede für High-End-Grafik, wagt sich in die VR. Kann das bei der technischen Limitierung gut gehen und kriegen nun alle PSVR-Begeisterten ihren Augenschmaus? Und noch wichtiger, ist Robinson: The Journey bei einem Preis von rund 59 € spielerisch überzeugend?



Meinung:

 

 

In Robinson: The Journey geht es um einen gestrandeten Jungen auf einem fremden Planeten. Seine einstige Heimat, ein riesiges Kolonistenschiff, ist abgestürzt. Allein mit seinem kleinen schwebenden Roboter beginnt die Reise nach dem Grund des Absturzes und anderen Überlebenden. Das große Problem ist, das der Planet Tyson keiner von der friedlichen Sorte ist, denn die Bewohner sind nichts anderes als die alten Dinosaurier der Erde. Man stülpt sich also die PSVR über und schon nach den ersten Sekunden im Spiel ist klar, die technische Seite hat Crytek fest im Griff.

Erste Schritte
Man erlebt als Erstes das Schlüpfen eines kleinen Tyrannosaurus, der einen ab sofort begleitet! Ja, das finden dann selbst Mittdreißiger putzig. Und vor allem sieht es geil aus! Lebendiger als hier erlebt man so einen Dino wohl nicht mehr. Doch nicht nur der Dino überzeugt vollkommen, nein auch die Umwelt begeistert durch schärfere und bessere Texturen, als ich es bisher von VR-Spielen gewohnt war.

Nachdem sich der Dino aus dem Ei gepellt hat, findet man sich mit Leica, so wurde unser putziges Dino-Haustier von unserem jungen Helden getauft, im Startgebiet wieder. Hier hat man mit seiner abgestürzten Rettungskapsel seine Heimat. Und diese steht exemplarisch für den Rest des Spiels. Grafisch ansehnlich, tolle Dinoatmosphäre und Minispiele. Man kann nun Robinson: the Journey auf zwei Wegen spielen, von dem nur einer wirklich Spaß macht - der aber leider nicht für jeden Spieler gemacht ist.

Der falsche Weg
Falls du fette Dinos am laufenden Band hautnah erleben möchtest, nur das nötigste machst, dich vielleicht etwas für die Story interessierst, aber abseits dessen nur durch die VR-Welt hetzt, dann hast du ein Problem. Denn Robinson the Journey ist dann schnell vorbei, schätzungsweise nach vielleicht vier Stunden. Du wirst trotzdem ein paar beeindruckende VR-Erlebnisse mit riesigen Dinos oder fiesen Raptoren haben – und das rockt wirklich – aber spielerisch ist das keine Herausforderung. Zu keiner Zeit! Die Geschichte hat zwar kleine Überraschungen parat, es könnte trotzdem langweilig werden, wenn die VR-Begeisterung nachlässt. Darum der Rat, spiel Robinson: The Journey nicht so.

Mach es richtig!
Der Reiz liegt am langsamen Erkunden und Forschen der Umgebung und am Sammeln und Entdecken aller Lebewesen. Mit dem Multitool des Jungen kann man nämlich mit einem Minispiel die Dinos abscannen. Hierbei müssen grüne Punkte innerhalb ihres Körper eingesammelt und rote nicht berührt werden. Da sich die Lebewesen oft bewegen, auch mal weglaufen oder sich im Flug befinden, ist das kniffliger als man denkt. Alle zu entdecken und dann genügend zu scannen, um im Infotarium, eine Art Optionsmenü, den Eintrag komplett zu haben, braucht seine Zeit. Auch gibt es pro Schauplatz viele kleine versteckte Aufgaben, die durch die Trophies und Ingame-Aufgaben aus dem Infotarium klar werden. Diese Aufgaben muss man nicht erledigen um weiterzukommen, Sie setzen spielerisch aber kleine Akzente in der VR-Umgebung. Es sind nie mehr als kleine Rätsel, Minispiele oder Sammelaufgaben, aber wer sich darauf einlässt, erlebt ein längeres und besseres Spiel. Wen das nicht abholt, hat ein Problem: sinkenden Spielspaß! Enttäuschend ist egal wie man Robinson: The Journey nun spielt, das Ende, das wirkt einfach unfertig.

Keine Übelkeit
Motion Sickness ist immer ein Thema und hier glänzt Robinson: The Journey! Es gibt zig verschiedene Bewegungsmöglichkeiten, bei denen jeder etwas finden sollte wo sein Magen nicht rebelliert. Schade ist das die Move-Controller nicht unterstützt werden, das hätte die Immersion bei den Kletterpassagen und beim Einsatz des Multitools enorm erhöht.



Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Christian Jacob Robinson: The Journey kann durch seine Dinosaurier und seine grafische Qualität punkten. Ich war als Kind ein riesiger Dinofan und Crytek holt mich hier voll ab. Die ständige Gewissheit, dass da irgendwo dieser Tyrannosaurus Rex wartet, die Begegnung mit Raptoren oder mit den Langhälsen, das weiß zu begeistern. Eben auch weil die Texturen weniger verwaschen sind und die unterschiedlichen Gebiete wirklich sehr gut umgesetzt sind. Robinson the Journey schlägt hier alle anderen PSVR Spiele um Längen. Ihr ahnt es, jetzt kommt das große Aber. Spielerisch bewegt sich Robinson: The Journey auf Minispielniveau. Die Rätsel hätten, wenn auch zum Teil nett gemacht, schwerer sein müssen und gerade das Klettern herausfordernder! Zu viel Scannen und Sammeln, bei zu wenig Anspruch. Am Ende bleibt das, was man wohl zu den meisten guten VR-Spielen unserer Zeit sagen kann: An jeder Ecke großes Potential, verschenkt es an den Kanten der Seichtigkeit seinen Spielspaß und lebt am Ende allein durch die VR-Erfahrung

Robinson: The Journey - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Christian Jacob

Screenshots


















Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 8.25 Grafik: 8.00
Sound: 8.50
Steuerung: 8.75
Gameplay: 7.75
Wertung: 8.25
  • Tolle Diniatmosphäre
  • Bestes VR-Spiel in technischer Hinsicht
  • Viele versteckte Aufgaben
  • Story wirkt am Ende unfertig
  • Aufgaben auf Minispielniveau
  • Wer hetzt ist schnell durch

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 05.12.2016
Kategorie: Rezensionen
«« Die vorhergehende Rezension
Keep Talking and Nobody Explodes
Die nächste Rezension »»
Silence
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6