Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Expeditions: Viking
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 2.703 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Expeditions: Viking

Entwickler: Logic Artists
Publisher: EuroVideo

Genre: Rollenspiele
USK Freigabe: Freigegeben ab 16 Jahren gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 26,49 €

Systeme: PC

Testsystem: Windows 10 64 Bit, 16 GB RAM, intel i5-4679 3,40 GHZ, Nvida Geforce GTX 970 4GB

Inhalt:

Expeditions_Viking_Logo

Dein Vater ist verstorben und er hat dir ein schwieriges Erbe hinterlassen, denn überwiegend hat er sich nur auf Raubtouren begeben und seine Besitztümer in seiner Heimat vernachlässigt. Unruhe hat sich ausgebreitet und jetzt kommt es darauf an, welche Richtung du selber einschlagen wirst. Wirst du in die Fußstapfen deines Vaters treten oder wirst du versuchen, deinen eigenen Weg zu gehen?



Meinung:

Ein unverhoffter Release
Es ist jetzt vier Jahre her, seitdem Expeditions: Conquistador herausgekommen war. Das Spiel, das ich hier besprochen habe, war eine faszinierende Mischung aus RPG, Taktik und Adventure. Allerdings verlor es, nachdem man es durchspielte, etwas an Reiz, was vielleicht auch daran lag, dass interessante Games sich ankündigten.

Umso überraschender war der Release von Expeditions: Viking. Natürlich stellte sich dem geneigten Fan die Frage, ob und wie beide Spiele in Verbindung stehen würden, bzw. was der Unterschied zwischen den Games sein  und ob Entwickler Logic Artists sich auf die Stärken besinnen würde und an den Schwächen, vor allem der schwachen Grafik, arbeiten würde.

Eine faszinierende Story
Der Beginn von Expeditions: Viking setzt schon mal ein Zeichen, weniger wegen der Darstellung, als vielmehr wegen der Story. Ganz so, wie man es aus RPGs wie Baldur's Gate und Co. gewohnt ist, wird hier sehr viel über die Erzählweise transportiert. Die Kamera bleibt in einer fixen Position, sodass man sehr genau lesen muss, was geschieht und sich dann entsprechend entscheiden.

Schnell wird man in die Story reingezogen. Die wichtigsten Infos, die auch für den Rest der Story gelten, werden einem entsprechend gut vermittelt. Man spielt den Sohn eines Than-Herren, der verstorben ist und Chaos hinterlässt. Wie soll man vorgehen? Soll man brutal sein und jede Opposition eliminieren? Soll man kompromissbereit sein oder wie ein Angsthase vorgehen?

Offen und doch begrenzt
Das Schöne an Expeditions: Vikings ist einfach, dass das Spiel einem selbst offen lässt, wie man vorgehen soll und trotzdem enge Begrenzungen setzt, damit man nicht zu weit vom Ziel abkommt. Es ist diese interessante Mischung aus Offenheit aber auch strikten Vorgaben, wie die Hauptstory abzulaufen hat, die das Game für RPGler durchaus interessant macht. Dabei haben die Entscheidungen, die man trifft, durchaus Konsequenzen. Es sind allerdings keine großen, sondern mehr kleinere, wie bestimmte Völker oder Personen auf einen reagieren.

Das große Ziel des Spiels ist es, das eigene Land zu behalten, doch dafür hat man nur begrenzt Zeit. Irgendwann wird man ein zeitliches Limit gesetzt bekommen, innerhalb diesem man eine Möglichkeit gefunden haben muss, erfolgreich zu sein.

Dicke Bretter warten auf das Durchbohren
Gleichzeitig wird man allerdings über kurz oder lang auch die freie Welt bereisen. Hier zeigt die Story förmlich ihre Muskeln, da die verschiedenen Völker hervorragend dargestellt werden. Die Geschichte scheut nicht davor zurück, dicke Bretter zu bohren und damit auch große Themen anzugehen.

Doch natürlich lässt sich nicht alles mit Worten erledigen. Irgendwann kommt es zum Kampf, der rundenbasierend ist. Man befindet sich auf einer in Hexagon-Felder unterteilten Karte und hat verschiedene Bereiche, in denen man sich bewegen, aber auch kämpfen kann. Je nach Waffe hat man auch eine unterschiedliche Reichweite.

Hatte man das nicht schonmal?
Allerdings muss man auch sagen, dass der Kampf irgendwann repetitiv wird. Trotz aller Bemühungen, ihn abwechslungsreich zu gestalten, fehlt hier das gewisse Etwas, um wirklich rund herum zu überzeugen. Vielleicht liegt es auch an der Tatsache, dass das Spiel einem im Kampf nur wenig Fehler zulässt. Wenn man scheitert, darf man wieder neu laden, was angesichts der langen Ladezeiten doch arg frustrierend sein kann.

Ein weiteres Problem sind die Grafiken. Hier ist das Problem, dass es immer wieder Elemente gibt, die sich wiederholen und zwar häufig. Das ist etwas schade, da die handgezeichnete Darstellung im Prinzip wunderschön aussieht.



Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Götz Piesbergen

Wer Expeditions: Conquistador kennt, der wird sich bei Expeditions: Viking wohlfühlen. Das Spiel ist interessant, einerseits, weil es einem offen lässt, wie man vorgehen kann, einem aber andererseits auch gewisse Grenzen setzt, die man nicht überbrücken kann. Die Story scheut nicht davor zurück, dicke Bretter zu bohren und das Kampfsystem gefällt, auch wenn es sich später zu sehr wiederholt, was leider auch für einige Grafiken gilt.



Expeditions: Viking - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Screenshots


















Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 7.5 Grafik: 7.00
Sound: 8.00
Steuerung: 8.00
Gameplay: 7.00
Wertung: 7.5
  • Eine Story, die dicke Bretter bohrt
  • Spiel ist einerseits offen, andererseits aber auch begrenzt
  • Fantastische Zeichnungen
  • Repetitiver Kampf
  • Einige Zeichnungen wiederholen sich

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 30.05.2017
Kategorie: Rollenspiele
«« Die vorhergehende Rezension
Endless Space 2
Die nächste Rezension »»
Disgaea 5 Complete
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6