Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Operation Babel: New Tokyo Legacy
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 2.682 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Operation Babel: New Tokyo Legacy

Entwickler: NIS America
Publisher: NIS America

Genre: Rollenspiele
USK Freigabe: Freigegeben ab 12 Jahren gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 15,96 €

Systeme: PlayStation Vita

Inhalt:

Operation_Babel_Logo

Es ist das Jahr 20xx. Tokyo wird von der Spezialeinheit mit den Namen Xth Squad vor ungewöhnlichen Vorfällen geschützt. Die Mitglieder verfügen über übernatürliche Fähigkeiten, die sie im Kampf gegen die Feinde auch brauchen, denn auf einmal taucht etwas über dem Himmel der Stadt auf: Ein Objekt, das Embryo genannt wurde und das die Xth Squad beschäftigen würde.



Meinung:

Vorkentnisse? Gewünscht und nicht mitgeliefert
Erinnert sich noch jemand an Operation Abyss: New Tokyo Legacy? Das Spiel kam 2015 für die PS Vita heraus und erhielt damals durchschnittliche Wertungen. Trotzdem hat es sich gut genug verkauft, dass Experience Inc. einen Nachfolger entwickeln konnte, nämlich Operation Babel: New Tokyo Legacy.

Das Problem an der Sache ist, dass man beim Spielen von Operation Babel Vorkenntnisse von Operation Abyss braucht. Sind diese nicht vorhanden, dürfte man große Probleme haben, irgendetwas zu verstehen, geschweige denn der Story zu folgen. Man wird quasi mitten ins Geschehen reingeworfen und darf sehen, wie man weiter kommt.

Demon Gaze lässt grüßen
Das wäre ja kein Problem, wenn wenigstens hin und wieder etwas erklärt würde. Doch das Spiel hält sich mit Erläuterungen, vor allem, was die Story angeht, äußerst vornehm zurück, was natürlich für den unerfahrenen Spieler alles andere als erfreulich ist.

Operation Babel ist ein Dungeon Crawler, dessen Gameplay und Characterdesign zum Beispiel an Demon Gaze erinnern. Das heißt, dass man sich aus der Ego-Perspektive durch einen Level arbeitet und immer wieder von Feinden überrascht wird, die man dann natürlich bekämpfen muss. Zu diesem Zweck stellt man eine Party aus bis zu sechs Mitgliedern zusammen, die in zwei Reihen stehend den Gegner besiegen können.

Vom Aufstieg und Fall eines Pegels
Der besondere Clou an der Sache ist, dass man einen Angriff mit einem Knopfdruck sofort wieder ausführen kann - ein netter Trick, der die doch teilweise öden Kämpfe schnell vorrübergehen lässt. Gleichzeitig ist dies aber auch ein Symptom des gesamten Spiels, denn vieles wiederholt sich, Abwechslung ist eher selten vorhanden. Es sind häufig dieselben Feinde und dasselbe, langweilige Dungeonlayout, das beim ersten Mal noch für Euphorie gesorgt hat, doch beim zweiten Mal dann schon nicht mehr.

Das Problem ist auch, dass vieles von dem Game nicht oder nur ungenügend erklärt wird, wie zum Beispiel der Pegel, der steigt, je mehr Kämpfe man erfolgreich austrägt, und fällt, wenn man flieht. Je höher der Pegelstand, desto besser ist die Belohnung, die man erhalten kann. Einige Feinde und Bosse tauchen auch nur dann auf, wenn der Pegel hoch ist.

Kombiniere Klasse X mit Subklasse Y
Klar, wem es schon beim ersten Mal gefallen hat, der wird auch dieses Mal Spaß am Spiel haben. Aber wer den Vorgänger nicht gut fand und sich jetzt auf Besserung gefreut hat, der wird enttäuscht sein, denn wirklich gut ist an dem Spiel nur wenig.

Was überragend ist, ist die Möglichkeit, sich seine eigene Figur zu erstellen. Vor allem die Option, sich für eine Subklasse zu entscheiden, macht jede Menge Spaß. Das eröffnet viele Möglichkeiten, sich auszutoben, da es viele Kombinationsmöglichkeiten gibt, entsprechend der Anzahl an unterschiedlichen Klassen.

Ansonsten ist die Grafik im Spiel durchwachsen, kein Überflieger, aber doch nett. Man hat das Gefühl, dass die Optik seit Demon Gaze keinen Fortschritt gemacht hat, was keinen guten Eindruck macht.



Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Götz Piesbergen

Operation Babel: New Tokyo Legacy ist kein gutes JRPG. Es gibt erhebliche Mängel in dem Game, das sich deutlich an Demon Gaze orientiert. Es ist ein Dungeon Crawler, der leider die bekannte Formel nicht um grandiose Neuigkeiten erweitert. Es wiederholt sich vieles und diverse Aspekte des Games werden nur ungenügend erklärt. Das Characterdesign und die Möglichkeit, sich beim Designen der Figuren auszutoben sind die einzigen Vorteile in diesem ansonsten durchwachsenen Rollenspiel.



Operation Babel: New Tokyo Legacy - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Screenshots


















Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 7 Grafik: 7.00
Sound: 8.00
Steuerung: 8.00
Gameplay: 5.00
Wertung: 7
  • Viele Gestaltungsmöglichkeiten der eigenen Charaktere
  • Charakterdesign
  • Verlangt, dass man Operation Abyss gespielt hat
  • Bietet nichts Neues

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 04.09.2017
Kategorie: Rollenspiele
«« Die vorhergehende Rezension
Agents of Mayhem
Die nächste Rezension »»
Ys VIII: Lacrimosa of Dana
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6