Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Sword Art Online: Fatal Bullet
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 2.884 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Sword Art Online: Fatal Bullet

Entwickler: Dimps
Publisher: Bandai Namco

Genre: Rollenspiele
USK Freigabe: Freigegeben ab 12 Jahren gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 59,99 €

Systeme: PC, PlayStation 4, Xbox One

Inhalt:

Sword_Art_Online_Fatal_Bullet_Logo

Es ist das erste Mal, dass du in die virtuelle Welt von Gun Gale Online eintauchst. Deine Freundin Kureha hat dich eingeladen. Gleich in deinem ersten Dungeon stößt du auf etwas Außergewöhnliches: eine ArFa-Einheit, eine spezielle Androidenform, die sehr selten ist. Du wirst deren neuer Meister und begibst dich in ein außergewöhnliches Abenteuer, welches dein Leben für immer verändern wird.



Meinung:

Neues aus der Online-Welt
Die Popularität von Sword Art Online nimmt nicht ab. Im Gegenteil: Noch immer ist das Franchise sehr erfolgreich, was man auch daran erkennt, dass immer wieder neue Spiele hierzulande herauskommen. Das neuste Game hört auf den Namen Sword Art Online: Fatal Bullet und ist seit einiger Zeit für PC, PS4 und Xbox One erhältlich.

Das Spiel basiert auf dem Phantom Bullet-Arc der Light Novel-Serie und des Animes. Anstatt allerdings die Ereignisse einfach nur nachzuerzählen, spielt man hauptsächlich eine Story, die danach stattfindet. Erst später im Verlauf des Spiels wird man die Chance erhalten, das Abenteuer von Kirito, dem Hauptcharakter jenes Storyarcs, nachzuspielen. Das Besondere an Fatal Bullet ist nämlich, dass die Figur, die man steuert, zum ersten Mal in der Geschichte der Videospielreihe der Spieler selbst ist, als auch dass seine Erlebnisse zumindest zu Beginn losgelöst von den Ereignissen der Vorlage stattfinden. Zwar wird man später die umfangreiche Spielergruppe um Kirito und Asuna kennenlernen und auch Teil von dieser werden. Doch abgesehen davon erlebt man sein eigenes Abenteuer.

Schwerter zu Schusswaffen
Zu Beginn des Spiels kann man die eigene Spielfigur erstellen. Ganz so, wie man es von modernen MMOs gewohnt ist, sind die Optionen vielfältig und man kann sich problemlos austoben. Dasselbe gilt auch für den Charakter ArFa, den man schon direkt zu Spielbeginn erhält, und der fortan als Helfer zur Seite steht. Die Art und Weise wie er/sie, je nach Wahl des Geschlechts, agiert, kann man frei auswählen, was übrigens auch für alle anderen Begleiter gilt, die sich dem Spieler im Laufe des Spiels anschließen.

Das Besondere an Fatal Bullet ist die Spielweise. Da das Setting des Games futuristisch ist, wird weniger mit Magie und Klingenwaffen gekämpft, sondern Schusswaffen bestimmen das Geschehen. Es gibt verschiedene Waffenkategorien, von einfachen Pistolen über Maschinengewehre bis hin zu Raketenwerfern, die man im Laufe des Spiels in den unterschiedlichsten Variationen erhalten kann. Dabei muss man bedenken, dass die Waffen Munition verbrauchen, von der man besser möglichst viel mit sich führt. Zwar kann man aus Schatzkisten, die man überall vorfinden kann, oder von Gegnern Nachschub erhalten, doch vor allem bei den Bosskämpfen hat man besser zu viel Munition als zu wenig.

Mit voller Wucht
Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, Fatal Bullet zu spielen. Solo, Co-Op, aber auch in Gruppen kann man agieren, wobei letztere Spielmöglichkeiten kein Muss, sondern ein Kann darstellen.

Dabei hinterlässt das Gameplay gemischte Gefühle. Wenn es um die Offensive geht, braucht Fatal Bullet den Vergleich mit anderen Shootern nicht zu scheuen. Die unterschiedlichen Kanonen fühlen sich alle von der Handhabe natürlich verschieden an und es ist ein unbeschreibliches Gefühl, wenn man auf aus allen Läufen feuernd auf einen Feind zuläuft und versucht, diesen zu töten.

Ausweichen tut weh
Doch wenn es um die Defensive geht, hakt das Spiel. Es wird zwar klar angezeigt, wenn man von einem Gegner ins Visier genommen wird, und man kann entweder davonlaufen oder eine Ausweichrolle machen. Doch um diese durchzuführen, muss man zunächst in die Knie gehen und kann dann erst diese Bewegung machen. Eine mühselige Vorgehensweise, die oft genug dazu führt, dass man im Eifer des Gefechts zu viel Schaden nimmt und dementsprechend stirbt.

In einer solchen Situation wäre es schön, wenn die KI Unterstützung leisten könnte. Doch oft genug ist sie vor allem damit beschäftigt, wild durch die Gegend zu laufen und den Feind zu bekämpfen. Oder sie setzt sich neben dich, wenn du gerade am Boden bist, und ruft seelenruhig ihr Menü auf, um wer weiß was zu machen. Nein, die KI der Begleiter ist alles andere als ein Ruhmesblatt.

Mangelhafte Vielfalt
Auch was die Feinde angeht, glänzt Fatal Bullet nicht. Entweder sind die Gegner einfach zu besiegen oder man muss zigtausend Kugeln im Körper des Feindes versenken, eher er endlich besiegt ist. Dazwischen gibt es nichts. Ebenso lässt das Design der Gegner zu wünschen übrig. Die Entwickler haben hier auf nur wenige Grundmodelle zurückgegriffen, die entsprechend mangelhaft variiert werden.

Dasselbe gilt auch für die Dungeons. Auch hier merkt man dem Spiel an, dass das Design auf wenigen Bausteinen beruht, die sich nach einer Weile stark wiederholen. Kombiniert mit dem abwechslungsarmen Feinddesign kann man sich schon fast denken, wie langweilig dies wird.

Optisch ein Flop
Allgemein ist die Grafik wieder enttäuschend, wie bei jedem anderen Sword Art Online-Spiel. Erneut hat man den Eindruck, dass die Optik aus einer vorherigen Konsolengeneration kommt. Alles wirkt längst nicht so detailliert, wie man es aus anderen RPGs kennt.

Die Musik geht in Ordnung. Sie ist jetzt kein Überflieger, aber auch kein Reinfall. Was allerdings irritiert ist die japanische Sprachausgabe, da ansonsten, je nach Wunsch, Menü und Texte deutschsprachig sind.



Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Götz Piesbergen

Erneut ist ein Sword Art Online-Spiel herausgekommen, welches wieder einmal ein Reinfall ist. So nett auch das Spielprinzip von Sword Art Online: Fatal Bullet für die Reihe ist und so nett auch die Kampfmechanik mit den Schusswaffen ist, so nervig ist die Steuerung bei den Ausweichbewegungen. Ebenso muss man die Tatsache bemängeln, dass Feinde entweder einfach zu besiegen sind oder zig Kugeln vertragen können, ehe sie auch nur ansatzweise Schwäche zeigen. Die KI der Begleiter ist zum Davonlaufen und in Sachen Dungeon- und Feinddesign haben die Entwickler keine allzu große Kreativität bewiesen. Allgemein ist die Optik auf einem Stand, der gefühlt auf der vorletzten Konsolengeneration stehengeblieben ist.



Sword Art Online: Fatal Bullet - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Screenshots


















Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 5.875 Grafik: 5.00
Sound: 8.00
Steuerung: 6.25
Gameplay: 4.25
Wertung: 5.875
  • Interessantes Spielprinzip
  • Vielfältige Möglichkeiten, Charaktere zu erstellen
  • Umständliche Ausweichsteuerung
  • Feinde sind entweder einfach oder können massig Kugeln absorbieren
  • Dumme KI
  • Grafik auf Stand der vorletzten Konsolengeneration

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 15.03.2018
Kategorie: Rollenspiele
«« Die vorhergehende Rezension
Moss
Die nächste Rezension »»
Gravel
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6