Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  The Spectrum Retreat
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 2.821 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

The Spectrum Retreat

Entwickler: Dan Smith Studios
Publisher: Ripstone Publishing

Genre: Puzzles
USK Freigabe: Downloadspiel ohne USK-Prüfung
ca. Preis: 13 €

Systeme: PC, PlayStation 4, Xbox One

Inhalt:
logo

Nach dem großen Erfolg, den Portal als Puzzlespiel in der Egoperspektive einfahren konnte, versuchten sich vor allem Indie-Projekte an diesem Genre. Dabei wurde mal mehr mal weniger Fokus auf eine Story gelegt, durch die die unterschiedlichen Rätsel miteinander verknüpft und in eine kohärente Welt gepackt wurden. The Spectrum Retreat lässt die Grenzen zwischen Realität und Traum verschwimmen, während ein paar Farbpuzzles gelöst werden wollen.

Meinung:


Wir erwachen in einem Hotelzimmer, ohne wirklich zu wissen, wer wir sind und wie wir dorthin kamen. Eine Frauenstimme rät uns dazu, nicht allzu auffällig zu werden, als auch schon ein Androide an die Tür klopft und uns mitteilt, dass das Frühstück im Speisesaal bereit steht. Schnell stellen wir fest, dass wir der einzige Gast zu sein scheinen und dass es keinen offensichtlichen Weg aus dem Hotel heraus gibt. Zum Glück möchte uns die Frauenstimme helfen...

Das Penrose Hotel
The Spectrum Retreat ist in zwei unterschiedliche Gameplaybereiche aufgeteilt, die sich immer wieder abwechseln. Im Hotel selbst kann man sich umsehen und versteckte Logbucheinträge finden, die ein wenig Licht in die Entstehung des Hotels bringen, während man kleinere Rätsel in der Umgebung löst, um zu den eigentlichen Rätselbereichen zu kommen. Dort müssen eine Reihe an Testräumen durchlaufen werden, in denen es hauptsächlich darum geht, verschiedene Farben von Blöcken zu absorbieren und hin- und herzuschieben, um sich den Weg durch diverse Kraftfelder zum nächsten Ausgang zu bahnen.

Alles so bunt
Zunächst kann man eine Farbe in sich aufnehmen, was dazu führt, dass man gleichfarbige Barrieren durchqueren kann. Die verschiedenen Farben wollen also so verteilt werden, dass man sie in der richtigen Reihenfolge aufnehmen kann, um bis zum Ende zu kommen. Im späteren Verlauf gibt es noch weitere Fähigkeiten zu erlernen wie die Teleportation, mit der man zu gleichfarbigen Zielscheiben springen kann. Die Rätselräume selbst sind dabei nicht allzu knifflig und relativ kompakt gehalten, sodass man auch bei einem Fehler nicht viel wiederholen muss. Lediglich das letzte Rätsel erfordert, dass man eine ganze Reihe an Rätselräumen am Stück fehlerfrei löst, sodass es dort besonders frustrierend ist, wieder am Anfang beginnen zu müssen.

Escher was here
Die Grafik ist sehr zweckmäßig gehalten. Das Hotel überzeugt dabei vor allem durch seine surreale Architektur, die sich in unmöglichen Gängen windet und die Androiden strahlen eine gruselige Befremdlichkeit aus. Die Rätselräume sind recht spartanisch gehalten, was aber in ihrer Natur liegt. Bei Farbenrätseln kann es nicht allzu starke Ablenkungen in der Umgebung geben. Die englische Sprachausgabe ist recht gelungen, auch wenn es nicht allzu viel Text gibt. Die Steuerung ist intuitiv und simpel. Eigentlich kann man das ganze Spiel mit den Sticks und den Schultertasten spielen. Hin und wieder verirrt sich mal ein Sprung in die Rätsel, aber das war es auch schon.

Fehlzünder
Leider will die Story nicht so recht zünden, was vor allem daran liegt, dass es recht lange dauert, bis man eine Ahnung über den Protagonisten selbst bekommt. Immer wieder gibt es kleine Schnipsel in Form von bruchstückhaften Erinnerungen oder Dokumenten, aber die eigentliche Geschichte ist wenig packend und für die doch recht banale und plötzliche Auflösung dauert der Weg durch die Geheimniskrämerei einfach zu lang. Dieses Gefühl wird noch dadurch verstärkt, dass die Rätselräume losgelöst von der eigentlichen Geschichte sind und wie eine Art Puffer zwischen dem Storyfortschritt stehen.



Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Kai Wommelsdorf The Spectrum Retreat kann vor allem durch seine atmosphärische Präsentation und die eigentlichen Puzzles überzeugen. Die Rätsel sind nie zu knifflig und es werden immer wieder weitere Aspekte eingeführt, durch die die Rätsel komplexer werden. Die fünf Ebenen des Hotels sind allerdings recht zügig absolviert und die Geschichte kann nicht richtig an Fahrt aufnehmen, bevor sie auch schon wieder vorbei ist. Wer ein paar nette Rätsel lösen möchte, kann zugreifen, aber wer eine spannende Story erwartet, wird enttäuscht wieder aus dem Hotel abreisen.

The Spectrum Retreat - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Kai Wommelsdorf

Screenshots
















Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 6.875 Grafik: 7.00
Sound: 7.00
Steuerung: 7.50
Gameplay: 6.00
Wertung: 6.875
  • Atmosphärische Präsentation
  • Gute Puzzles
  • Intuitive Steuerung
  • Story losgelöst vom Rest und eher mau
  • Recht kurz

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 17.07.2018
Kategorie: Puzzles
«« Die vorhergehende Rezension
MXGP Pro
Die nächste Rezension »»
Prey: Mooncrash
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6