Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Ace Combat: The Belkan War
Log In
Login mit Deinem Comicforum-Account Was ist das?
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 2.010 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Ace Combat: The Belkan War

Publisher: Sony Computer Entertainment

Genre: Action
USK Freigabe: Freigegeben ab 12 Jahren gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 60 €

Systeme: PlayStation 2

Inhalt:
Ace Combat: The Belkan War ist die nunmehr sechste Episode der altgedienten Kampfflieger-Serie, doch viel hat sich in dem Spiel gegenüber dem Vorgänger nicht geändert; sogar die Bildschirmanzeigen sind komplett identisch geblieben. Wenn man bedenkt, dass dieser Vorgänger sich wiederum kaum vom vierten Ace Combat-Teil unterschied, fragt man sich schon, warum man erneut den vollen Preis für ein Spiel ausgeben soll, das genauso gut als mittelgroßes Add-On durchgehen könnte - oder aber man kommt zu dem Schluss, dass Namco das Spielkonzept mittlerweile so sehr perfektioniert hat, dass Änderungen nur zu einer Verschlechterung führen könnten.

Meinung:
The Belkan War mag zwar das sechste Ace Combat-Spiel sein, trägt intern allerdings die Nummer Null, denn die Story findet im Jahr 1995 statt, in dem das fiktive Fürstentum Belka aus wirtschaftlichen Interessen heraus sein Nachbarland Ustio überfällt und binnen weniger Tage erobert. Nur eine Bergkette, in der sich zum Glück auch ein Militärflughafen befindet, bleibt frei - und von dieser Basis aus beginnen die beiden Söldner-Kampfpiloten Cipher und Pixy, zurückzuschlagen und die belkanischen Truppen aus Ustio zu vertreiben. In Zwischensequenzen wird der alternativhistorische Befreiungskrieg aus der Sicht eines Journalisten geschildert, der im Jahre 2005 versucht, die Ereignisse noch einmal aufzurollen und dabei vor allem daran interessiert ist, die Persönlichkeit von Cipher (dessen Rolle der Spieler übernimmt) zu durchleuchten. Die Handlung ist keineswegs frei von Klischees über Soldaten, Moral und Ehre, es gelingt ihr aber dennoch, die Einsätze einigermaßen sinnvoll zu umrahmen, so dass man stets weiß, wofür man gerade kämpft.

Bewährte Steuerung
Vom realistischen Look der Flugzeuge darf man sich nicht täuschen lassen: Ace Combat: The Belkan War ist keine Flugsimulation und will auch gar keine sein. Die Steuerung ist eindeutig auf Zugänglichkeit ausgelegt und macht den Titel somit eher zum Action-Shooter. Das merkt man u.a. daran, dass es keine Blackouts gibt und Beschädigungen das Flugverhalten des eigenen Jets nicht beeinträchtigen - es genügt also vollauf, wenn man sich darauf konzentriert, den Gegner im Visier zu behalten, dem Boden nicht zu nah zu kommen und die eigene Geschwindigkeit an die Gegebenheiten anzupassen. Letzteres funktioniert mit Hilfe der R1- und L1-Tasten, die das Flugzeug beschleunigen bzw. verlangsamen - aber das war ja auch schon bei Ace Combat 3 auf der alten PlayStation so. Wenn man die Schubregler nicht anrührt, fliegt man mit einer gleichmäßigen Reisegeschwindigkeit von etwa 300 Knoten gemütlich vor sich hin.

Dogfight
Die Missionen selbst sind recht interessant aufgebaut; mitunter kommen während des Flugs neue Auftragsziele hinzu. Allerdings dauern vor allem die späteren Einsätze auch schon einmal zwanzig bis dreißig Minuten, und da am Ende der Mission meist der schwerste Teil ansteht (häufig ein Geschwader feindlicher Asse, das zahlenmäßig überlegen und mit besserem Material ausgestattet ist), kommt es nicht selten vor, dass man kurz vor Schluss noch scheitert und einen langen Einsatz komplett wiederholen muss. Vom Spieler wird also ein gewisses Mindestmaß an Frust-Toleranz gefordert, was man mit einem Checkpoint-System hätte vermeiden können. In einigen Missionen ist immerhin das Zurückfliegen zur Basis oder das Auftanken in der Luft möglich - dabei werden die Waffen neu bestückt und alle Schäden am Flugzeug repariert. Die KI-Gegner lassen sich nicht zu leicht abschießen, sind aber auch nicht unfair überlegen. Die Luftkämpfe an sich machen also durchaus Spaß und vermitteln eine intensive Kriegs-Atmosphäre.

Söldner oder Ritter?
Praktisch die einzige Neuerung, die The Belkan War von den vorigen Ace Combat-Spielen abhebt, ist die Einführung des "Ace-Stils": Je nach Verhalten im Gefecht wandert der Stil-Anzeiger in die eine oder andere Richtung. Durchschnittswert ist der "Soldier"-Stil, den man pflegt, wenn man im Kampfgebiet die rot markierten Einsatzziele sowie die grün dargestellten Nebenziele zerstört. Konzentriert man sich ausschließlich auf die roten Objekte, schlägt der Zeiger eher in Richtung "Knight". Vernichtet man hingegen auch die neutralen gelben Ziele im Einsatzgebiet, verhält man sich wie ein "Mercenary". Der aktuelle Ace-Stil wirkt sich ein wenig auf den Spielverlauf aus, denn ein "Mercenary" bekommt es mit anderen (i.d.R. schwereren) Feindgeschwadern zu tun als ein "Knight". Ansonsten geht es aber vor allem ums Punktesammeln, denn für jedes zerstörte Ziel erhält man eine gewisse Prämie, die man dann in neue Flugzeuge und Spezialwaffen wie Bomben oder verbesserte Lenkraketen investieren kann.

Schnelles Kriegsende
Die Kampagne ist mit ihren 18 Missionen etwas kurz geraten; wer allerdings alle 36 Kampfjets im Spiel freischalten will, muss den Feldzug gegen Belka mindestens dreimal durchlaufen und dabei jeweils unterschiedliche Ace-Stile verfolgen sowie den höchsten Schwierigkeitsgrad wählen (vorhandene AC4- und AC5-Spielstände beschleunigen den Prozess jedoch erheblich). Bei einigen größeren Schlachten hat man außerdem die Wahl unter drei verschiedenen Missionen mit unterschiedlichem Schwerpunkt (Luftkampf, Bodenziele oder eine Mischung daraus), so dass sich hier bei wiederholtem Durchspielen immerhin auch neue Einsätze erleben lassen. Die könnte man sich allerdings auch im Freien Modus ansehen, der nach dem ersten Durchspielen verfügbar ist. Ansonsten gibt es lediglich den Multiplayer-Modus, in dem sich zwei Piloten im Splitscreen-Modus duellieren können. Eine ausführliche Kampfstatistik führt außerdem Buch über Erfolge, gewonnene Medaillen und abgeschossene Feind-Asse, die alle eine eigene Mini-Biographie bekommen haben.

Poliert
Die Jets in The Belkan War wurden grafisch sehr gut umgesetzt und wirken sehr realistisch. Das gilt nicht nur für die Polygonmodelle, sondern auch für die überzeugenden Reflexionen auf dem Rumpf. Die Bodenoberfläche weist ebenfalls gelungene Texturen auf, was nicht ganz unwichtig ist, da man recht oft Bodenziele zu bekämpfen hat. Dass die Einsatzgebiete recht groß sind, ist ebenfalls positiv. Auch der Funkverkehr klingt authentisch, plappert aber mitunter etwas zu viel - zwischen den ganzen Privatgesprächen und Raketenwarnungen ist es mitunter schwer, die wirklich wichtigen Meldungen mitzubekommen. Die sehr gelungene Musik ist allerdings in der Lage, die dichte Atmosphäre der Einsätze zu unterstützen.

Fazit:
manuel.jpgAuch der jüngste Teil der Ace Combat-Serie bringt keine echten Neuerungen mit sich. Aber das ist vielleicht auch gar nicht nötig: Wer mit den vorangegangenen Namco-Fliegerspielen glücklich war und Lust auf neue Einsätze verspürt, wird von The Belkan War nicht enttäuscht sein - es hat sich ja nichts geändert. Neueinsteigern seien jedoch eher die sehr vergleichbaren vierten und fünften Teile der Reihe empfohlen, die mittlerweile preiswerter zu haben sein dürften - da erhalten sie im Kern das gleiche Spiel und können risikofreier ausprobieren, ob ihnen die actionlastige Ausrichtung der Luftkampf-Seifenoper generell zusagt.

Ace Combat: The Belkan War - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Manuel Tants

Screenshots


















Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 7.75 Grafik: 8.00
Sound: 8.00
Steuerung: 7.75
Gameplay: 7.25
Wertung: 7.75
  • Gelungene Grafik
  • Intensive Einsätze in großen Arealen
  • Zugängliche Steuerung
  • Viele Flugzeugtypen
  • Kaum Neuerungen
  • Keine Checkpoints in den Missionen
  • Story voller Klischees

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 06.10.2006
Kategorie: Action
«« Die vorhergehende Rezension
Spyhunter: Nowhere to Run
Die nächste Rezension »»
Just Cause
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: 2.33 (3 Stimmen)
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6