Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Alone in the Dark
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 2.942 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Alone in the Dark

Entwickler: Atari
Publisher: Atari

Genre: Action
USK Freigabe: Freigegeben ab 16 Jahren gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 60 €

Systeme: PlayStation 3, Wii, Xbox 360

Inhalt:
Alone in the Dark war so ziemlich das erste Survival Horrorspiel, das das Licht der Welt erblickt hat. Mit einer für damalige Verhältnisse neuartigen Grafik mit Polygonen, filmreifen Kamerawinkeln und einer lovecraftschen Story begeisterte der Titel die Herzen der Spieler. Atari hat es sich nun zur Aufgabe gemacht, mit Teil 5 die Serie wiederzubeleben und fortzuführen.

Meinung:
Edward Carnby, seines Zeichens Privatdetektiv mit einem besonderen Faible für das Übernatürliche, weiß nicht so wirklich, wer er eigentlich ist und was er in letzter Zeit so gemacht hat. Sicher ist nur, dass der nette Herr mit der Waffe hinter ihm auch für seine aktuellen Kopfschmerzen verantwortlich ist. Recht schnell bricht jedoch in dem Hotel, in dem Carnby sich aufhält, ein Feuer aus, das ihm die Möglichkeit zur Flucht bietet. Genau der richtige Zeitpunkt also, um ein paar Nachforschungen über das eigene Leben und die jüngsten Ereignisse anzustellen.

Was zuvor geschah...
Alone in the Dark ist aufgebaut wie eine TV-Serie. Es gibt 10 Episoden, die jeweils 3 bis 5 Kapitel beinhalten. Jedes Kapitel kann von Anfang an angesprungen werden, um zu vermeiden, dass der Spieler an irgendeiner Stelle stecken bleibt und die Lust verliert, weiterzuspielen. Wählt man ein Kapitel, kommt ein schnell geschnittener Rückblick, wie bei aktuellen Serienfolgen, in denen kurz gezeigt wird, was passiert ist. Diesem kann man allerdings nur folgen, wenn man die Episoden vorher auch wirklich gespielt hat.

Eine Frage der Sichtweise
Mit Ausnahme von wenigen Gelegenheiten hat der Spieler freie Wahl über die Perspektive. Entweder spielt man aus der Verfolgersicht oder aber aus der First Person-Perspektive. Gesteuert wird Carnby mit einer Kombination von Wiimote und Nunchuck, die leider hoffnungslos überladen sind. Die Knöpfe sind je nach Kontext unterschiedlich belegt und wenn ein Sprung durch das vertikale Schütteln des Nunchucks und das Nachladen der Waffe durch das horizontale Neigen erreicht wird, sind Fehleingaben vorprogrammiert. Dass die gesamte Steuerung um die Wiimote herum aufgebaut wurde, macht sie dann auch in den diversen Aufgaben bemerkbar. Hat man einen Feuerlöscher, muss dieser punktgenau justiert und geleert werden, um die Flammen zu ersticken. Mit einem Mülleimer in der Hand wird durch wilde Bewegungen zugeschlagen. Das mag am Anfang ganz witzig sein, verkümmert aber zu einer mehr als lästigen Aufgabe, sollte Carnby unverhofft sterben, denn dann muss der gesamte Abschnitte seit der letzten Zwischensequenz komplett wiederholt werden.

Die klassische Steuerung mit dem Xbox Controller geht leichter von der Hand, hat aber auch ihre hakeligen Momente. Gerade in der Verfolgerperspektive steuert sich unser Held teils extrem schwerfällig. Auch die Kameraführung hat mit Problemen zu kämpfen und bleibt immer wieder an Wänden hängen, was den Frustfaktor enorm erhöht.

Geradeaus
Dadurch dass alle Aktionen, die nicht mit Kämpfen zu tun haben, kontextabhängig auf den A-Knopf gelegt werden und man somit nur die jeweils richtige Aktion ausführen kann, ist es sehr schwer, den falschen Weg zu gehen. Carnby arbeitet sich von einem Raum in den nächsten vor und hat keine Möglichkeit abseits des Story etwas zu erkunden. Allerdings stellt sich auch die Frage, ob man das überhaupt möchte. Die Umgebung wirkt leblos, steril und statisch und die Charaktermodelle sind ebenfalls mit verwaschenen Texturen überzogen. Die deutschen Stimmen sind bei vielen Figuren allein vom Alter her absolut fehlbesetzt und klingen selten so, als würden sie in ihrer Rolle sein. Getoppt wird das Ganze dann noch durch die Grafik- und Soundbugs, die dafür sorgen, dass Dialoge gerne mal mitten im Satz aufhören oder grafische Effekte eintreten, lange bevor die Soundeffekte dazu kommen. Ein Spiel, das auf seine gruselige Atmosphäre aufbaut, wird dadurch natürlich nicht gerade besser.

Die Xbox Version lässt im Gegensatz zum Wii-Ableger optisch die Muskeln spielen und überzeugt mit tollen Texturen und hübschen Effekten. Hier haben sich die Entwickler wirklich ins Zeug gelegt und ein paar Pluspunkte verdient.

Nette Ideen
Alone in the Dark zeigt, dass es durchaus mit tollen Einfällen aufwarten kann. Das Inventar ist beispielsweise die Innenseite der eigenen Jacke. Möchte man darauf zugreifen, müssen Wiimote und Nunchuck so bewegt werden, als würde man tatsächlich die Jacke aufklappen. Leider wird diese Geste nicht immer direkt erkannt, was sehr frustrierend sein kann. Edward kann auch in der Not seine eigenen Waffen basteln, indem er verschiedene Objekte kombiniert. Wird eine Plastikflasche mit Benzin gefüllt und ein Loch hineingestochen, kann man diese werfen und die Benzinspur, die sich dabei bildet, anzünden. Die Gegner auf der anderen Seite erwartet dann eine kleine Überraschung.

Ewige Dunkelheit
Auch wenn die Grafik niemanden vom Hocker haut, schafft Alone in the Dark es doch, ewig lange Ladebildschirme zu produzieren. Ständig wird ein neuer Raum geladen oder eine Zwischensequenz soll anfangen und man wartet und wartet. Hinzu kommt die Tatsache, dass die ganze Handlung voller unlogischer Aktionen ist. Carnby selbst scheint keinen eigenen Antrieb zu besitzen, irgendetwas zu tun. Jedenfalls erfährt man keinen. Man geht einfach von A nach B, weil es keinen anderen Weg gibt.

Die Nexgenvariante hat auch hier ihre Vorteile. Die Ladezeiten sind verkraftbar und auch die Inszenierung mit ihren netten Kamerafahrten ist gelungen und vermittelt durchaus Filmfeeling. Über die Optik dürfen sie Nextgenenerationbesitzer jedenfalls nicht beklagen.

Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Kai Wommelsdorf kai.jpgAlone in the Dark ist ein regelrechtes Trauerspiel. So viele interessante Ideen werden uns hier von Atari gezeigt, dass es schmerzt sie dermaßen in den Sand gesetzt zu sehen. Das Jackeninventar, der episodische Aufbau, sogar einige Steuerungselemente sind durchaus spaßig. Dadurch dass die Steuerung unglaublich holperig und überladen ist, macht auch der Rest des Spiels keinen Spaß mehr. Die deutsche Lokalisierung ist da nur noch ein weiterer Tropfen auf den heißen Stein. All diese Aspekte sorgen dafür, dass man ein spaßigeres Alone in the Dark erlebt, wenn man in den Keller geht und das Licht ausmacht. Auf der Wii ist der Titel jedenfalls ein Griff ins Klo, zumal es, im Gegensatz zu anderen Wii-Titeln, einen ziemlich hohen Preis hat.

thommi01_1.jpgEin paar weitere Monate Feinschliff hätten dem Titel gut getan und ihm vielleicht einen Hitstern eingebracht. So hat man sich zwar mit der Optik viel Mühe gegeben aber beim Gameplay geschlampt. Kameraprobleme, hakelige Steuerung, diverse Bugs und Physikfehler lassen trotz hübscher Inszenierung und guter Ideen kaum Freude aufkommen. Sollte tatsächlich ein sechster Teil geplant sein, sind die Macher gut beraten, wenn sie das Game einem ordentlichen Test unterziehen bevor sie es auf die Spielergemeinde loslassen. Das kann man für diesen Preis auch erwarten!

Alone in the Dark - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Kai Wommelsdorf

Screenshots


















Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 7.0625 Grafik: 7.50
Sound: 7.00
Steuerung: 7.00
Gameplay: 6.75
Wertung: 7.0625
  • Interessante Ideen...
  • Tolle Nextgen Inszenierung
  • hervorragender Soundtrack (Xbox)
  • ... die aber fast alle schlecht umgesetzt wurden
  • Lange Ladezeiten
  • Üble Steuerung
  • Schwache Lokalisierung
  • Grafik- und Soundbugs

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 22.07.2008
Kategorie: Action
«« Die vorhergehende Rezension
Summer Athletics
Die nächste Rezension »»
Guitar Hero: Aerosmith
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: 2.33 (3 Stimmen)
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6