Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Viva Piñata: Chaos im Paradies
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 2.919 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Viva Piñata: Chaos im Paradies

Entwickler: Rare
Publisher: Microsoft Game Studios

Genre: Strategie
USK Freigabe: Freigegeben ohne Altersbeschränkung gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 60 €

Systeme: Xbox 360

Ausgezeichnet mit dem Splash Hit Inhalt:
Wenn die Mexikaner Feste feiern, darf eines nicht fehlen: eine Piñata. Da die kleinen, bunten Tierchen aus Pappmaché aber auch irgendwo herkommen müssen, gibt es die Piñata-Züchter aus Chaos im Paradies.

Meinung:
Die Karriere als Züchter beginnt in einem brach liegenden Garten. Da das erste Gras bereits vorgesät ist, werden sogleich die ersten wilden Piñatas angelockt. Jede der über 100 verschiedenen Arten hat unterschiedliche Anforderungen, die erfüllt sein müssen, damit sie sich auch nur in die Nähe eines Garten wagen. Sind sie schließlich im botanischen Paradies angelangt, muss man sich weiter um die Tierchen bemühen, damit sie auch bleiben.

Ein Haufen Auswahl
Die Eichhörnchen-ähnlichen Squazzils werden beispielsweise von einem Haselnussbaum angelockt. Sesshaft werden sie aber nur, wenn sie ein paar Nüsse verspeist haben. Leider ist der Garten zu klein, um auch nur der Hälfte aller Piñatas Platz zu bieten. So muss man kontinuierlich auswählen, welche Piñatas gezüchtet, verkauft oder auch verfüttert werden.

Kreislauf des Lebens
Um seine Piñatas zu vermehren, sollte man wieder etwas nachhelfen. Die kleinen Whirlm-Würmer fackeln nicht lange und sind schon bereit, sobald nur ein kleines Häuschen im Garten steht. Sollen sich Hühner-Piñatas paaren, muss jeder Teilnehmer erst einmal einen Whirlm futtern. Sind die Bedingungen erfüllt, beginnt ein Minispiel, bei dem ein Piñata durch ein Labyrinth von Bomben geführt werden muss. Erreicht man den Partner lebendig, kann der Paarungstanz beginnen.

Handzahm
Natürlich sind diese Paarungstänze absolut jugendfrei und werden für jede Art in einer eigenen kleinen Zwischensequenz abgespielt. Danach wird von einem freundlichen Helfer ein Ei eingeflogen, aus dem dann das neue Tier schlüpft. Kommt es unter Piñatas zu Streit - die Füchse futtern gerne die kleinen Häschen auf - zerplatzt das unterlegene Tier und gibt Bonbons aus seinem Innersten frei. Solche Streitigkeiten kann man normalerweise durch Zäune und andere Trennungsmethoden verhindern, aber es gibt auch größere Gefahren.

Die Schurken
An erster Stelle stehen hier die sauren Piñatas. Diese vergiften die eigenen Tiere mit schlechten Bonbons oder fressen herumliegende Samen auf, wühlen den Boden um oder greifen andere Tiere einfach an. Allerdings kann man saure Piñatas -  wie alle anderen auch - sesshaft machen, wodurch sie zu süßen Versionen mutieren. Außerdem bekommt man für diese Aktion ein Totem, das die saure Variante zukünftig fernhält.
Ein anderes Kaliber sind Professor Pester und seine Mannen. Der Bösewicht schickt gerne seine Jungs los, um im Garten Unruhe zu stiften, Piñatas zu vergiften, Pflanzen auszureißen und Gebäude zu zerstören. Diesen Gesellen ist nur schwer beizukommen. Sollte der Professor persönlich vorbeikommen, zerschlägt er gerne selbst ein armes Tier. Aber man ist ja nicht alleine im Kampf für das Gute.

Hilfe naht
Im nahen Dorf lebt eine Vielzahl von Charakteren, die den Spieler unterstützen. Gegen eine ordentliche Bezahlung versteht sich. Lottie führt einen Laden, in dem Samenkörner, ganze Erzeugnisse, aber auch Gartenverzierungen wie Lampen und Fliesen gekauft werden können. An sie kann man auch seine eigenen Piñatas und Früchte, die im Garten gewachsen sind, verkaufen. Baumeister Willy hat für jedes Tier die passende Behausung parat und kann auch für die Helfer eine Hütte bauen. Diese Helfer übernehmen anfallende Aufgaben wie das Gießen von Pflanzen oder das Verjagen unliebsamer Gäste. Im Accessoire-Laden dürfen Piñatas modisch etwas aufgepeppelt werden, was ihre Fröhlichkeit und damit den Wert erhöhen kann.

Die Wüste lebt
Außerhalb des Gartens gibt es in Chaos im Paradies zwei neue Gebiete, die Wüste und die Schneelandschaft. In beiden wuseln neue Piñatas umher. Die können allerdings nicht so einfach sesshaft gemacht werden. Erst müssen sie mithilfe einer Falle und einem passenden Köder eingefangen werden. Erst danach kann man die Falle in den eigenen Garten schicken, das Tier dort freilassen und sich nun daran setzen, die Anforderungen zu erfüllen.
Der freundliche Frosch von der Piñata-Company versorgt den Spieler gerne mit ein paar Aufgaben. So hat man im Vergleich zum Vorgänger ein klares Ziel, das man verfolgen kann.

Gemeinsam sind wir stark
Wem der erste Teil als Singleplayer-Spiel zu eintönig war, darf sich nun im KoOp-Modus mit einem Freund in den Garten wagen. Dabei kann entweder über X-Box Live oder mit einem zweiten Controller auf dem Sofa gespielt werden. Beide Spieler können unabhängig voneinander den Garten bearbeiten, wobei der Eigentümer des Gartens einstellen kann, welche Rechte der Besucher bekommt. Wer außerdem eine X-Box Vision Kamera sein Eigen nennt, darf die Piñata-Vision nutzen, um kleine Karten einzuscannen, mit denen neue Gegenstände freigeschaltet werden. Die ersten liegen dem Spiel bei, weitere gibt es bei Aktionen zu gewinnen oder können gekauft und getauscht werden.

Präsentation
Optisch gibt es kaum nenneswerte Unterschiede zum Vorgänger, dennoch sieht alles einfach wunderschön aus. Die Piñatas sind jetzt noch niedlicher und der Garten ist sehr atmosphärisch, wenn er zwischen Tag und Nacht wechselt und vom großen Schatten der umliegenden Gebirge durchzogen wird. Auch die knuffigen Zwischensequenzen wurden toll in Szene gesetzt, auch wenn für die bereits bekannten Piñatas die Szenen aus dem ersten Teil wiederverwendet wurden. Der Sound rundet das Gesamtbild ab und bietet eine solide Synchronisation und vor allem zuckersüße Piñata-Geräusche.

Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Kai Wommelsdorf kaiZugegeben, wirklich viel geändert hat sich im Vergleich zum ersten Teil nicht. Wer aber mit dem Vorgänger wochenlangen Spaß hatte, kann sich auch im Chaos im Paradies verlieren. Etliche neue Arten und neue Anforderungen für die bekannten Rassen sorgen für Abwechslung. Die zwei neuen Regionen lassen den Garten interessanter aussehen. Dank KoOp -Modus kann man sich auch jederzeit selbst Abwechslung verschaffen. Wer sein kleines Ökosystem hegt und pflegt, wird hier jedenfalls bestens belohnt.

Viva Piñata: Chaos im Paradies - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Kai Wommelsdorf

Screenshots


















Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 8.5 Grafik: 8.50
Sound: 8.50
Steuerung: 8.00
Gameplay: 9.00
Wertung: 8.5
  • Etliche neue und alte Piñatas
  • Hübsche Grafik
  • Wüsten- und Schnee-Gebiet
  • Missionen
  • Kaum genug Platz

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 12.10.2008
Kategorie: Strategie
«« Die vorhergehende Rezension
Phoenix Wright: Trials and Tribulations
Die nächste Rezension »»
Crysis Warhead
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6