Splashpages  Home Games  Specials  Sim Simulator - Teil 139: theHunter: Call of the Wild  Sim Simulator - Teil 1: Das große TrainSim-Paket
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 374 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Sim Simulator - Teil 1: Das große TrainSim-Paket
«  ZurückIndexWeiter  »




TrainSim_CoverTeil 1: Das große TrainSim-Paket

Als der Microsoft Train Simulator (MSTS) 2001 erschien, war er zwar nicht der erste Zugsimulator, aber der erste bei dem Fahrzeuge und Landschaften dreidimensional dargestellt wurden. Durch diese Revolution entwickelte sich das Spiel rasch zu einem wahren Kassenschlager, der eine riesige Fangemeinde um sich scharen konnte.
Anders als bei vielen heutigen Spielen, die ihre Käufer meist nur für kurze Zeit an sich binden können, hat MSTS auch heute noch zahlreiche Fans, die das Spiel nach wie vor lieben und auf etlichen Fanseiten selbst erstellte Züge, Strecken etc. anbieten. Besonders erwähnenswert ist hier das Projekt „KleinKöln“, ein Straßenbahn Add-on, welches die KVB Linien 5, 6, 12, 13, 15, 16 und 18 detailgenau darstellt. Als Kölner (wie ich es einer bin) erkennt man sofort, mit wie viel Liebe die typischen Straßenbahnen und Haltestellen nachgestellt wurden, und kann den Machern nur ein dickes Kompliment aussprechen.
Doch nicht nur die Fangemeinde ist noch immer aktiv, MSTS wird auch nach all den Jahren noch immer mit reichlich Add-ons versorgt. Im großen TrainSim-Paket, das rondomedia vor kurzem veröffentlichte, sind neben dem Hauptspiel ebenfalls vier Add-ons aus dem Hause Aerosoft enthalten. Somit ist es mit dem großen TrainSim-Paket nicht nur möglich die im Hauptspiel enthaltenen sechs weltberühmten Strecken (Marias Pass in Montana, Innsbruck-St. Anton, Settle-Carlisle in Nordwest-England, der nordamerikanische Northeast Corridor, die Odawara-Linie und die Ausflugsbahn Hisatsu-Linie auf der japanischen Insel Kyushu) mit den mehr als zehn im Hauptspiel enthaltenen Eisenbahn-Modellen (u.a. die Dampflokomotive LNER No. 4472 Flying Scotsman, der Arlberg-Orient-Express und der Acela Express) zu überfahren, sondern auch noch etliche weitere Strecken und Züge zu erleben.

Im High Speed Trains Add-on dreht sich z.B. alles um insgesamt zehn Schnellzüge wie dem ICE 1, ICE 3 und TEE, mit denen man die Strecke Kassel-Fulda befahren darf.
Im Höllental-Bahn Add-on geht es hingegen etwas gemächlicher zur Sache. Anstatt mit hochmodernen Schnellzügen zu fahren, sitzt man hier im Führerstand verschiedener E- und Dampfloks sowie vieler Personen- und Güterwaggons (darunter auch die historischen Inter-Regio-Modelle) und fährt mit ihnen durch den Hochschwarzwald.
Mit dem Berliner S-Bahn Add-on wird man zum S-Bahn-Fahrer und erlebt auf ca. 100 km Gleisen das typische Berliner Flair.
Ebenfalls nach Berlin verschlägt es einem im Add-on Straßenbahn Berlin-Köpenick. Allerdings erlebt man hier das Berlin aus dem Jahre 1970 mit der dazugehörigen Linie 82, die von Mahlsdorf Süd - Hubertus bis zum Ostkreuz fährt. Passend dazu gibt es natürlich auch die historischen Wagen Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), wie etwa T4/64, Reko oder L1.
Train1
Die Züge und Führerstände der Add-ons sehen (naturgemäß) wesentlich besser aus als die des Hauptspiels, doch auch die sehen selbst heute noch verblüffend gut aus. Über die Landschaften und die Innenansichten lässt sich das leider nicht mehr sagen. Hier merkt man dem Spiel sein Alter an. Warum MSTS dennoch auch heute noch viele Anhänger hat versteht man sobald man ein paar Meter gefahren ist. Wenn man nicht gerade den Anfänger-Modus wählt, fühlt man sich tatsächlich wie ein Zugführer. Man spürt richtig, wie schwer der Zug ist, und wie er erst nach einiger Zeit in Fahrt kommt und genauso lange braucht, um stehenzubleiben.
Die Möglichkeiten, die einem im Führerstand geboten werden, erschlagen einen beinahe. Fast jeden Knopf oder Hebel kann man auf Tastendruck oder per Maus bewegen. Das Schöne am MSTS ist, dass er einen mit den vielen Knöpfen nicht alleine lässt. Im Gegensatz zu vielen (um nicht zu sagen zu beinahe allen) aktuellen Simulationen zeigt einem der MSTS nämlich nicht nur an, um welchen Knopf und Hebel es sich handelt, sondern bietet einem anfänglich auch ein ausführliches (und gesprochenes) Tutorial, das einem die wichtigsten Funktionen erklärt.

Wer ein Herz für Züge hat, und als Kind immer davon geträumt hat, Zugführer zu werden, ist also auch heute noch beim Microsoft Train Simulator bzw. dem großen TrainSim-Paket bestens aufgehoben.
«  ZurückIndexWeiter  »


Special vom: 16.02.2013
Autor dieses Specials: Stefan Heppert
Weitere Seiten innerhalb dieses Specials können über das seitliche Menü links oben aufgerufen werden.
Zurück zur Hauptseite des Specials