Splashpages  Home Games  Specials  Stromausfall: WASD-Magazin, Ausgabe 11  Stromausfall - Die Suche nach dem Diamanten-Schwert
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 374 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Stromausfall - Die Suche nach dem Diamanten-Schwert
«  ZurückIndexWeiter  »
Stromausfall_neu

MINECRAFT1DIESUCHENACHDEMDIAMANTENSCHWERT_Roman_324Minecraft begeistert nach wie vor Millionen von Spielern weltweit. Das ist aber eigentlich auch kein Wunder, denn trotz des eher schlichten Erscheinungsbilds bietet das Klötzchenspiel so viel Abwechslung wie kaum ein anderes Spiel. Man kann ganze Städte erbauen, sich auf Abenteuer begeben, sich mit anderen Spielern in unendlich vielen Mini-Games messen oder mithilfe von Mods komplizierte Computer errichten. Doch nicht nur für Spieler bietet Minecraft allerlei, für auch Buchautoren bietet das Spiel durch seine offene Struktur viel Raum für Geschichten, so dass auch sie sich dem Zauber von Minecraft nicht mehr entziehen können. So erging es allem Anschein auch Winter Morgan, die mittlerweile bereits fünf Minecraft-Romane herausgebracht hat und sich dabei von ihren Kindern inspirieren ließ, die beide Minecraft spielen.
Die zwei ersten Romane, Die Suche nach dem Diamanten-Schwert und Das Geheimnis des Griefers sind nun auch in Deutschland erschienen. Wir haben vom deutschen Publisher Panini freundlicherweise je ein Exemplar erhalten und können euch diese deswegen nun hier vorstellen. Anfangen wollen wir dabei mit dem offiziellen ersten Minecraft-Roman von Winter Morgan, Die Suche nach dem Diamanten-Schwert, welches wir euch in diesem Teil unseres Stromausfall-Specials vorstellen wollen. Das Geheimnis des Griefers folgt dann im nächsten Teil.

Hauptprotagonist in Die Suche nach dem Diamanten-Schwert ist, wenig überraschend, Steve. Steve hat eigentlich alles was er zum Leben braucht: Ein Bett, ein Haus, etwas zu essen und Freunde die in dem nahe gelegenen Dorf wohnen. Sein Dasein auf seiner beschaulichen Weizenfarm könnte also eigentlich perfekt sein. Doch eines Nachts überfällt eine Horde Zombies das abgelegene Dorf. Obwohl Steve höllische Angst vor den Monstern hat, macht er sich – bewaffnet mit Schwert, Pfeil und Bogen – auf, seine Freunde zu retten. Doch die Übermacht der Zombies ist zu groß und so muss er sich, anstatt seinen Freunden zu Hilfe zu kommen, selber in Sicherheit bringen. Seine einzige Fluchtmöglichkeit ist der Gang in den Nether, ein unheimlicher Ort der neue Gefahren birgt. Aber auch Chancen. Denn schon bald findet er eine Netherfestung bei deren Anblick ihm eine Idee kommt: Wenn er genügend Diamanten findet könne er sich ein mächtiges Diamanten-Schwert bauen und damit das Dorf und seine Freunde retten und in Zukunft beschützen. Also macht sich Steve auf die Suche nach Diamanten. Doch stattdessen findet er zunächst etwas ganz anderes, nämlich die Abenteurer Max, Lucy und Henry, die es wiederum auf einen Schatz in einer Tempelruine abgesehen haben. Steve schließt sich der Gruppe an und zusammen begibt sich die muntere Truppe auf eine brandgefährliche Reise, bei der das Grauen hinter jeder Ecke lauert...

Was die Gruppe um Steve während ihrer Reise erlebt, verrate ich an dieser Stelle – wie bei jeder meiner Buchbesprechungen – natürlich nicht. Schließlich möchte ich niemanden den Spaß nehmen dies selber herauszufinden.
Eines sollte man sich dabei aber bewusst sein. Die Suche nach dem Diamanten-Schwert ist vor allem an die jüngeren Minecraft-Fans gerichtet und dementsprechend kinderfreundlich geschrieben. Das betrifft nicht nur den den Grad an Gewalt, der genauso zu vernachlässigen ist wie im Spiel selber, sondern auch was den Schreibstil angeht. Lange, epische Kämpfe wird man hier nicht zu lesen bekommen. Lediglich der erste Kampf dauert etwas länger. Ansonsten geht hier selbst ein Kampf gegen einen Ghast nur über wenige Zeilen. Durch diesen schnellen Erzählstil erlebt Steve auf den insgesamt 144 Seiten aber einiges, was nicht nur den jüngeren Lesern sicherlich gut gefallen dürfte.

Leseprobe:

Vor Steves Haus war es stockduster und der Gedanke beschlich ihn, dass dies die perfekte zeit für fiese Monster war, um sich ein Häppchen zu genehmigen. Die Ungeheuer hatten begonnen, über die Mauer zu klettern, die das Dorf umgab. Sie fielen über die Gebäude des Dorfes her. Viele der Fackeln, die Steve überall im Ort aufgestellt hatte, waren fort. Vor sich entdeckte er eine flache Senke und wusste, dass dort ein Creeper explodiert sein musste, der die Lichter zerstört und das Dorf in Dunkelheit getaucht hatte. Steve keuchte, während er sein Zuhause hinter sich ließ. Ein Spinnenreiter krabbelte an der Wand seines Hauses empor. Die roten Augen der Spinne glommen in der Finsternis und ein Skelett kauerte auf dem rücken der aggressiven Arachnide. Steve wusste, dass Spinnenreiter ihn im Handumdrehen töten könnten. Das Sehvermögen einer Spinne war ausgezeichnet und das Skelett auf ihrem Rücken ein geschickter Jäger. Zwei Kriterien, die einen Spinnenreiter zu einer doppelten Gefahr machten. Steve spürte sein Herz unter seiner Rüstung wild hämmern. Er griff nach Pfeil und Bogen.
Innerhalb weniger Sekunden hatte das Skelett Steve entdeckt und eröffnete das Feuer. Ein Pfeil traf Steves Brust, prallte jedoch von der Rüstung ab. Steve sprintete von der Spinne weg, die sich von der Wand löste und ihm mit einem Satz hinterhersprang, und die Pfeile des Skeletts kamen Steves ungeschützten Beinen immer näher. Es kostete ihn alle Mühe, den Pfeilen auszuweichen, während er weiterlief. Dann drehte Steve sich um und nahm seinerseits die Spinne ins Visier. Doch es gelang ihm nicht so schnell wie erhofft, den verfluchten Feind auszuschalten. Noch mehr Pfeile schossen auf Steve zu, denen er geschickt entging. Im richtigen Moment spannte er schließlich erneut den Bogen und schoss ein zweites Mal auf die Spinne. Steve wusste genau, dass es darauf ankam, die Spinne vor dem Skelett zu erledigen. Denn sollte er die Spinne alleine gegenüberstehen, ohne dass jene vom Gewicht des knochigen Skeletts niedergedrückt wurde, würde sie ihn innerhalb eines Lidschlags ins Jenseits befördern.


Fazit:
Mit Die Suche nach dem Diamanten-Schwert hat Winter Morgan ein rasantes Minecraft-Abenteuer verfasst, das zwar kinderfreundlich geschrieben wurde, nichtsdestoweniger auch durchaus älteren Minecraft-Fans gefallen dürfe.

Zu erwerben gibt es Die Suche nach dem Diamanten-Schwert für 9.99€ bei Amazon (auch als eBook), im Buchhandel oder direkt bei Panini.
«  ZurückIndexWeiter  »


Special vom: 30.03.2015
Autor dieses Specials: Stefan Heppert
Weitere Seiten innerhalb dieses Specials können über das seitliche Menü links oben aufgerufen werden.
Zurück zur Hauptseite des Specials