Splashpages  Home Games  Specials  Sim Simulator - Teil 142: Train Sim World: CSX Heavy Haul  Sim Simulator - Teil 98: theHunter: Primal
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 374 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Sim Simulator - Teil 98: theHunter: Primal
«  ZurückIndexWeiter  »

simsimulator

Der Landwirtschafts-Simulator ist der mit Abstand bekannteste und erfolgreichste seiner Zunft. Doch Simulator-Spiele im Allgemeinen boomen seit einiger Zeit. Ein Blick auf die monatliche Releaseliste zeigt, dass kein Monat vergeht, ohne das zumindest ein oder zwei neue Simulatoren erscheinen. Dabei gibt es schon jetzt kaum einen Beruf oder eine Tätigkeit, die noch nicht in einem Simulator für jedermann zugänglich gemacht wurde. Da es bei diesem riesigen Angebot kaum machbar ist, alle Spiele zu testen, möchten wir euch in diesem Special in unregelmäßigen Abständen die neuesten, besten oder auch kuriosesten Simulatoren vorstellen.

Teil 98: theHunter: Primal
theHunter_Primal_CoverWir gehen mal wieder auf Großwildjagd. Im neuesten theHunter haben wir es aber nicht auf Hirsche, Bären oder Löwen abgesehen, sondern auf viel größere und gefährlichere Tiere. theHunter: Primal lässt nämlich die Dinosaurier wieder erwachen – wenn das kein Grund ist, die Jagdsimulation als 98. Spiel in diesem Simulator-Special genauer vorzustellen.

Wir schleichen langsam durchs Unterholz, blicken uns dabei immer wieder um. Da! War da nicht etwas? Tatsache, nicht weit vor uns knurrt etwas. Wir schauen durch unser Scharfschützengewehr, welches wir in einer der zahlreich verteilten Kisten gefunden haben, und entdecken die Quelle des Knurrens. Puh, zum Glück nur ein Triceratops, der dort grast. Trotzdem ist Vorsicht geboten, mit seinem ungeheuerlichen Gewicht und den drei spitzen Hörnern am Kopf kann uns auch dieser vermeintlich gutmütige Pflanzenfresser zum Verhängnis werden. Es heißt also weiter leise zu sein und uns solang unauffällig zu verhalten, bis unsere Kameraden das Ungetüm umzingelt haben – erst dann drücken wir ab ...

So Adrenalin treibend wie in dieser Szene geht es in theHunter: Primal durchgehend zur Sache. Man weiß einfach nie, was um die nächste Ecke lauert. Doch genau dies unterscheidet theHunter: Primal grundlegend von anderen Simulationen und macht es so besonders.
Dabei ist die eben geschilderte Situation noch eine der harmlosesten. Denn in theHunter: Primal kann es noch ganz anders zugehen. So können die insgesamt 16 Spieler wahlweise nicht nur Kollegen, sondern auch Feinde sein. Wenn dies der Fall ist, muss man auf dem 24 Quadratkilometer großen Eiland, welches sich auf dem fernen Planeten Primal Eden befindet, nicht nur vor dem Tyrannosaurus Rex, Triceratops, Utahraptor – der stets im Rudel angreift und sogar untereinander kommuniziert und bei der Jagd zusammenarbeitet – und dem Quetzalcoatlus (einem Flugsaurier) in Acht nehmen, sondern auch noch aufpassen, dass einen nicht ein anderer Spieler aus dem Hinterhalt niederstreckt.

Sterben ist in theHunter: Primal übrigens gleich doppelt ärgerlich. Nicht nur, dass man mit der Schmach leben muss, gestorben zu sein, auch das Inventar – also Waffen und Equipment, welches man sich vorher vielleicht über mehrere Spielsessions hinweg mühselig zusammengesucht hat – ist dann weg. So kommt auch noch ein besonderer Survival-Aspekt hinzu, der theHunter: Primal noch mehr zu einem ganz besonderen Simulations-Vertreter macht.

theHunter_Primal_Screen1Die Grafik sticht bei all dem leider nicht ganz so sehr aus der Welt der Simulationen heraus. Doch das liegt nicht da dran, dass theHunter: Primal etwa schlecht aussieht, sondern vielmehr daran, dass es auch andere sehr hübsche Simulationen gibt.
In theHunter: Primal fühlt man sich aber dennoch sofort in die Zeit der Dinos versetzt, so urzeitlich sieht die Flora auf der Insel aus. Und dann erst die Dinos – die sind natürlich die absoluten Stars des Spiels und wurden auch dementsprechend gut und liebevoll (wenn man dieses Wort bei Dinosauriern anwenden kann) modelliert. Schön anzusehen ist auch das Verhalten der Dinos, welches das urtümliche Jagdverhalten sehr gut rüber bringt.
Alles in allem ist theHunter: Primal also eine absolut empfehlenswerte Jagdsimulation, die nicht nur ein besonders interessantes Setting bietet, sondern auch spielerisch aus der breiten Masse der in diesem Special vorgestellten Simulationen heraussticht. Und das beste daran: Anders als in den letzten theHunter-Spielen muss man für Primal keine gesonderte Zahlungen mehr leisten. Wenn man es einmal gekauft hat, darf man es so lang und ausgiebig spielen, wie man möchte.

theHunter: Primal gibt es z.B. hier auf Amazon.

«  ZurückIndexWeiter  »


Special vom: 22.04.2015
Autor dieses Specials: Stefan Heppert
Weitere Seiten innerhalb dieses Specials können über das seitliche Menü links oben aufgerufen werden.
Zurück zur Hauptseite des Specials