Splashpages  Home Games  Specials  Stromausfall: Marvel Universum Figuren-Kollektion by Panini  Stromausfall - Das Dorf - Band 5: Der Golem
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 375 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Stromausfall - Das Dorf - Band 5: Der Golem
«  ZurückIndexWeiter  »
Stromausfall_neu

Achtung, Spoiler-Alarm! In dieser Besprechung wird Bezug auf die Geschehnisse der ersten vier Bände der Das Dorf-Reihe genommen. Wer diese noch nicht gelesen hat und sich den Spaß daran nicht nehmen lassen möchte, sollte die kommende Besprechung noch nicht lesen!

Der_GolemNachdem wir erst kürzlich Band 4 von Karl Olsberg's Das Dorf-Reihe vorgestellt haben, geht es schon munter mit Band 5 weiter...

Primo und Kolle haben wahrlich viel erlebt. Vier Bände lang erlebten sie Abenteuer, die sie sich in ihren kühnsten Träumen nicht hätten vorstellen können. Da ist es schon ganz beruhigend, wenn man einfach mal alles sacken lassen und sich mit seinen Freunden und der Familie im heimischen Dorf ausruhen kann. Oder etwa nicht? Die beiden vermissen es auf jeden Fall, auf Reisen zu gehen und sich gefährlichen Situationen zu stellen. Auch Ruuna und Margi geht es nicht anders. Auch sie können es kaum erwarten, endlich wieder raus zu kommen. Raus aus dem langweiligen Dorf, rein in das nächste Abenteuer.
Gesagt getan, denn schon wenig später begeben sich Willert, Ruuna, Margi und Kolle auf den Weg in die Wüste, wo Margis altes Heimatdorf liegt. Nur Primo bleibt zu Hause. Er würde zwar auch gerne mitkommen, doch seine Freundin Golina möchte, dass er zuhause bleibt - und da er sie liebt, tut er ihr den Gefallen.

Doch wie es nicht anders sein konnte, bleibt es nicht lange dabei, denn nachdem wiederum Abgesandte des Wüstendorfs im Dorf ankommen und nicht nur vollkommen andere Traditionen, Ansichten und Glauben, sondern auch einen Eisengolem mitbringen, beschließt der Priester des Dorfes, Magolus, kurzerhand, dass auch er, ähhh sein Dorf, einen solchen metallischen Diener benötigt. Doch wie um alles in der Welt baut man solch einen Eisengolem? Um dies herauszufinden, müssen Dorfbewohner losgeschickt werden und wer wäre dazu besser geeignet als die Abenteuererfahrenen Primo und Kollert? Also machen die beiden Freunde sich zu ihrem nächsten Abenteuer auf, das wieder einige Überraschungen und Gefahren birgt.

Welche das sind, wird wie immer natürlich nicht verraten. Jedoch darf man sich sicher sein, dass sie wieder spannend geschrieben sind, denn das waren ja bisher alle Das Dorf-Romane. Gleiches gilt für die unglaubliche Detailverliebtheit, die der Autor Karl Olsberg bei der Beschreibung der Klötzchenwelt nutzt – es ist beinahe so, als ob man gerade einem Let's Play zuhört und nicht in einem Buch liest.

Leseprobe:

Die Sonne scheint friedlich auf das kleine Dorf, als Primo und sein bester Freund Kolle am Rand der Schlucht entlangschlendern.
„Weißt du noch, wie wir hier spazieren gegangen sind und uns darüber unterhalten haben, welchen Beruf du einmal ergreifen wirst?“, fragt Kolle.
„Bevor der Fremde ins Dorf kam? Es kommt mir vor, als sei das eine Ewigkeit her! Dabei sind es erst ein paar Wochen.“
„Ja, das ist wirklich kaum zu glauben. Wenn man überlegt, was wir alles erlebt haben ... wo wir überall gewesen sind ...“ Er seufzt.
„Du klingst, als wärst du irgendwie unzufrieden.“
„Unzufrieden? Ich? Wie kommst du denn darauf? Alles ist super, ehrlich! Golina ist die tollste Freundin, die ich mir wünschen kann. Ich werde sie eines Tages heiraten und Kinder haben, und alles wird fantastisch! Wieso sollte ich unzufrieden sein?“
Jetzt ist es Kolle, der seufzt. „Ich beneide dich.“
Primo blickt ihn verwundert an. „Du? Aber warum denn? Du hast doch Margi! Bist du denn nicht genauso froh darüber, dass sie deine Freundin ist, wie ich über Golina?“
„Doch, aber ...“
„Aber was?“
„Ich weiß auch nicht genau. Margi ist irgendwie nicht richtig glücklich. Manchmal, wenn sie denkt, ich sehe es nicht, dann seufzt sie oder guckt traurig aus dem Fenster. Einmal hat sie sogar geweint. Aber als ich sie gefragt habe, was sie hat, hat sie nur gesagt, es sei nichts. Ich mache mir Sorgen, dass sie mich nicht liebt, aber sich nicht traut, es mir zu sagen.“
„Unsinn!“, sagt Primo, der noch vor kurzem Ähnliches mit Golina erlebt hat. Damals war das verflixte Ei schuld, das bei ihr schlimme Alpträume verursacht hatte. Doch seit Primo es zurück an seinen Ursprungsort, das Ende, gebracht hat, geht es seiner Freundin wieder gut.
„Vergiss nicht, dass sie ein Mädchen ist“, versucht er Kolle zu trösten. „Die sind nun mal ein bisschen seltsam.“
„Ja, schon, aber trotzdem“, sagt Kolle betrübt. „Wenn sie nicht richtig glücklich ist, dann kann ich es auch nicht sein.“ Er starrt verzweifelt in die Schlucht, als wolle er sich im nächsten Moment hineinstürzen. Gerade, als Primo ihn sicherheitshalber am Arm festhalten will, dreht er sich um und fragt: „Du und Golina, seid ihr denn immer vollkommen glücklich?“
Primo zögert einen Moment, bevor er antwortet: „Ja, klar, natürlich sind wir das!“
„Das klang jetzt aber nicht sehr überzeugend!“
Er weicht Kolles Blick aus. „Doch, ich liebe Golina über alles, und sie mich auch. Ehrlich!“
„Aber?“
„Nun ja, das mit Golina ist wirklich toll, aber ... ehrlich gesagt, mir fehlt etwas.“
„Was denn?“
„Weiß ich auch nicht so genau. Die letzten Tage hier waren sehr schön, aber auch ... ein bisschen langweilig. Mir fehlen Dau und Xoxo und die anderen Zombie-Pigmen. Mir fehlt das Kribbeln im Bauch, wenn man zum ersten Mal an einem unbekannten Ort voller Gefahren ist. Ich glaube, mir fehlt sogar Artrax ein bisschen.“
„Artrax? Der Enderman, der fast die Welt zerstört hätte? Der fehlt dir?“
„Na ja, nicht wirklich. Aber wenigstens hat er mir eine Aufgabe gegeben. Das Gefühl, etwas Bedeutendes zu tun, gebraucht zu werden. Doch seit wir ihn besiegt haben, ist hier im Dorf einfach nichts mehr los. Selbst Birta ist nicht mehr so gemein zu uns wie früher.“
„Und darüber bist du traurig?“
„Ach, ich weiß auch nicht. Ich fürchte, ich bin einfach nicht dazu geboren, hier im Dorf ein ruhiges, langweiliges Leben zu führen.“ „Du könntest dir mit Golina eine Hütte im Wald bauen, so wie Willert und Ruuna.“
„Das würde sie nie im Leben wollen! Außerdem wäre es dort wahrscheinlich noch langweiliger, so ganz allein.“
„Verstehe. Vielleicht ...“
Doch bevor Kolle seinen Gedanken aussprechen kann, ruft Golina aus dem Dorf herüber: „Wo bleibt ihr denn mit den Eiern? Der Kuchen wird nicht mehr rechtzeitig fertig, bevor Ruuna und Willert zu Besuch kommen!“
„Mist!“, ruft Primo aus. „Die Eier! Die haben wir ganz vergessen!“ Er blickt sich nach Hühnern um, doch es sind nirgendwo welche zu sehen. „Auweia!“, meint Kolle. „Das gibt bestimmt Ärger!“
Er behält recht. Golina schimpft Primo aus, als die beiden mit leeren Händen zum Dorf zurückkehren: „Was habt ihr nur die ganze Zeit gemacht? Es kann doch nicht so schwierig sein, drei Eier zu sammeln!“
„Das ist es auch nicht, aber ...“ Fieberhaft sucht Primo nach einer Ausrede. „Aber gerade, als wir sie gefunden hatten, da sind sie mir in die Schlucht gefallen.“
„In die Schlucht?“, fragt Golina. „Wie denn das?“
„Na ja, ich bin gestolpert, und da sind sie mir aus der Hand gerutscht. Tut mir leid.“
Golina stemmt die Arme in die Hüften. „Typisch Jungs! Ein Drachenei aus dem Nether holen, das kriegt ihr hin. Aber drei gewöhnliche Hühnereier sind zu viel verlangt!“
„Schon gut“, versucht Kolle sie zu beschwichtigen. „Wir gehen sofort los und suchen neue Eier!“
„Das will ich hoffen!“, erwidert Golina. „Und beeilt euch gefälligst!“
Rasch laufen die beiden auf die Wiese östlich des Dorfs, auf der ein paar Hühner gackernd herumlaufen. Während sie die Eier einsammeln, meint Kolle: „Golina kann ganz schön energisch sein!“
„Ja, das kann sie“, stimmt Primo zu. „Aber sie kann auch sehr lieb sein. Kommt drauf an, was für eine Laune sie hat.“ „Meinst du, Margis Traurigkeit ist auch bloß so eine Laune?“
„Keine Ahnung. Wahrscheinlich. Ich hab eine Idee: Wie wär’s, wenn ich Golina frage? Sie ist doch eng mit Margi befreundet. Vielleicht weiß sie, was los ist.“
„Meinst du? Woher sollte sie es denn wissen?“
„Sie ist immerhin ein Mädchen und versteht besser als wir, wie andere Mädchen denken.“
„Na gut, wenn du meinst, dann frag sie.“
Endlich haben sie drei Hühnereier beisammen und laufen rasch zurück zum Haus von Golinas Eltern Bendo und Agia, das gegenüber dem von Primos Vater liegt. Golina und Margi rühren Getreide, Zucker, Milch und die Eier zu einem Teig zusammen, und kurz darauf steht eine Torte auf dem Tisch.
„Hm, die sieht aber lecker aus!“, sagt Ruuna, als sie kurz darauf mit Willert das Haus betritt. Primos Vater Porgo, der Schmied, und Kolles Eltern Nimrod, der Bibliothekar, und Delfina sind ebenfalls schon da, so dass es in dem Bauernhaus ziemlich eng ist.
„Hier, ich habe euch ein Geschenk mitgebracht!“ Die Hexe legt ein Blatt Papier und einige Pilze auf den Tisch. „Das ist mein supergeheimes Spezialrezept für Torte, und die nötigen Spezialzutaten. Ihr müsst nur noch Eier, Zucker, Milch und Mehl zugeben.“
„Äh, danke!“, sagt Golina, die sich offensichtlich noch gut daran erinnern kann, welche Wirkung Ruunas Torte bei ihrem letzten Besuch im Wald auf Primo hatte.
Der Kuchen schmeckt köstlich, und während sich die Freunde fröhlich über ihre überstandenen Abenteuer unterhalten, vergisst Primo, wie langweilig ihm sein Leben vorhin noch erschien.
„Wisst ihr noch, wie Magolus das Enderauge auf den Kopf gefallen ist?“, fragt Willert. Alle lachen.
„Und wie Kolle Birta einen Kinnhaken verpasst hat, so dass sie aufs Kirchendach geflogen ist?“, ruft Ruuna. Das Gelächter ist diesmal noch lauter, nur Kolle und Margi scheinen das nicht ganz so lustig zu finden. Da fällt Primo wieder ein, was er vorhin mit Kolle besprochen hat.
„Warum bist du eigentlich in letzter Zeit immer so traurig, Margi?“, platzt es aus ihm heraus.
Schlagartig wird es still im Raum. Margi wird rot, während Kolle aussieht, als sei er kurz davor, sich in einen Nachtwandler zu verwandeln.
„Entschuldigung“, versucht Primo die Lage zu retten. „Eigentlich wollte ich das ja heimlich Golina fragen, weil sie schließlich ein Mädchen ist und genauso seltsam wie Margi, und deshalb dachten Kolle und ich, sie versteht vielleicht ...“
„Soso, du findest mich also seltsam!“, sagt Golina. Ihrem Blick nach zu urteilen ist sie nicht besonders erfreut darüber.
„Ja ... das heißt nein, ich meine ...“, stammelt Primo.
„Du also auch?“, fragt Ruuna Margi.
Alle sehen überrascht die Hexe an.


Wer unsere Vorstellung von Band 4 der Das Dorf-Reihe gelesen hat, wird wissen, dass dieser als erster Band der Reihe eine leicht philosophische Ader hatte. Zunächst dachte ich, dass dies eine einmalige Sache bliebe, doch wie sich nun herausstellt, wird es die Leser wohl länger begleiten, denn auch in Band 5 ist wieder ein bisschen Philosophie eingebracht worden.
Diesmal geht es aber nicht um die Frage nach dem Sinn des Lebens, sondern warum wir Fernweh bekommen, sobald zuhause alles rund läuft, wo der perfekte Ort ist und warum man immer mehr haben will, anstatt einfach mal zufrieden zu sein.
Die Antwort auf all diese Fragen wird man im Buch vielleicht nicht umfassend bekommen, dennoch ist es ein, wie ich finde, schöner Ansatz auch mal so etwas in ein Minecraft-Abenteuer einfließen und die mehrheitlich jüngeren Leser so auch mal über etwas anderes grübeln zu lassen.

Fazit:
Der Golem ist vielleicht nicht ganz so actionreich wie Band 4, dennoch ist auch dieser Band wieder ein wundervoll geschriebener Minecraft-Roman, der Kinder auch durchaus mal über etwas anderes nachdenken lässt als immer nur die Frage, was sich hinter dem nächsten Klötzchen befindet.
Das Dorf Band 5: Der Golem ist also wieder ein perfektes Kinder-Abenteuerbuch, über das sich die lieben Kleinen sicherlich freuen werden, wenn es Weihnachten unter dem Baum liegen würde.

Zu erwerben gibt es Das Dorf - Band 5: Der Golem für 6,99€ (bzw. 2.99€ als eBook) bei Amazon oder im Buchhandel.
«  ZurückIndexWeiter  »


Special vom: 18.12.2015
Autor dieses Specials: Stefan Heppert
Weitere Seiten innerhalb dieses Specials können über das seitliche Menü links oben aufgerufen werden.
Zurück zur Hauptseite des Specials