Splashpages  Home Games  Specials  Kurz vorgestellt: Mafia III: Faster, Baby!-DLC  Kurz vorgestellt: Fourchords Guitar Karaoke
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 374 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Kurz vorgestellt: Fourchords Guitar Karaoke
«  ZurückIndex
fourchords

fourchords01

Zunächst sei gesagt, dass ich mich, was Musik angeht, leider als nahezu talentfrei ansehe. Nichtsdestotrotz würde ich unglaublich gerne Gitarre spielen, in Ermangelung von Zeit versuche ich aber nur alle paar Monate einen Anlauf und den dann gerne mal mit Apps oder ähnlichen Lernhilfen. Fürs iPad finde ich Yousician nicht schlecht, da man tatsächlich ein Feedback dazu bekommt, ob die gespielten Töne den beabsichtigten entsprechen. Schrittweise wird man dort an die verschiedenen Techniken sowie Einzeltöne oder Akkorde herangeführt. Was dem Programm leider fehlt, sind Lizenzen für aktuelle Songs, damit man das Gelernte mit coolen Melodien ausprobieren kann. Obwohl es auch ganz nett ist „Freude schöner Götterfunken“ begleiten zu können…

Fourchords Guitar Karaoke aus der finnischen Softwareschmiede Musopia verfolgt hingegen ein gänzlich anderes Konzept. Der Trainer ist für Steam, den Google Playstore und den App Store erhältlich. Die größte Stärke von Fourchords sind die vielen, vielen Songs bekannter Interpreten, die bereits enthalten sind. Hierfür werden nun in einer Art Karaoke-Modus interaktive Tabulaturen angeboten. Abgesehenen von den enthaltenen Noten wird eine Art Playback abgespielt, dessen Tempo sich flexibel an den Grad des Lernfortschritts anpassen lässt. Zu Beginn eines Songs werden die darin vorkommenden Noten beziehungsweise 2- oder 3-Saiten-Akkorde einmal gezeigt (je nach gewählter Spielweise). Hier wäre eine interaktive Möglichkeit, die Griffe zu lernen, deutlich besser, zum Beispiel in Form eines Lernvideos. Diese gibt es bei Fourchords nur durch Verlinkung zu einem entsprechenden YoutubeChannel. Besser als nichts, aber letzten Endes nicht mehr Bestandteil des Programms.

fourchords02Die Möglichkeit, einen Song in mehreren „Schwierigkeitsgraden“ zu spielen, fand ich sehr motivierend. Innerhalb eines Titels kann man sich somit von einzelnen Noten zu Akkorden auf nur 2 Saiten und schließlich zu vollständigen Akkorden vorarbeiten. Letzteres klingt natürlich gemeinsam mit dem entsprechenden Playback am besten, ist aber auch am schwersten zu meistern, wenn man noch keine einschlägigen Erfahrungen mit dem Instrument hat. Ein nettes Extra zu den sowieso schon populären Titeln in der umfangreichen Datenbank ist die Tatsache, dass die Texte im Karaoke-Stil eingeblendet werden, sodass man beim Spielen zunehmend mitsingen kann.

Fazit
Für Einsteiger ist Fourchords eine gute Wahl. Auch wenn das strukturierte Lernen der Grundlagen mit anderen Apps meiner Meinung nach leichter möglich ist, bieten die zahlreichen mitunter auch sehr einfachen Songs einen sehr motivierenden Einstieg. Für fortgeschrittene Gitarristen stellt Fourchords eine tolle Möglichkeit dar, sich schnell neue Songs anzueignen oder einfach gemeinsam mit Freunden im Karaokestyle zu jammen.

«  ZurückIndex


Special vom: 26.08.2016
Autor dieses Specials: Kai Wommelsdorf
Weitere Seiten innerhalb dieses Specials können über das seitliche Menü links oben aufgerufen werden.
Zurück zur Hauptseite des Specials