RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 374 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Sim Simulator - Teil 129: Fernbus Simulator
«  ZurückIndexWeiter  »
simsimulator

Der Landwirtschafts-Simulator ist der mit Abstand bekannteste und erfolgreichste seiner Zunft, doch Simulator-Spiele im Allgemeinen boomen seit einiger Zeit. Ein Blick auf die monatliche Releaseliste zeigt, dass kein Monat vergeht, ohne dass zumindest ein oder zwei neue Simulatoren erscheinen. Dabei gibt es schon jetzt kaum einen Beruf oder eine Tätigkeit, die noch nicht in einem Simulator für jedermann zugänglich gemacht wurde. Da es bei diesem riesigen Angebot kaum machbar ist, alle Spiele zu testen, möchten wir euch in diesem Special in unregelmäßigen Abständen die neuesten, besten oder auch kuriosesten Simulatoren vorstellen.

Teil 129: Fernbus Simulator
Fernbus_Simulator_CoverDer Fernbus Simulator von den TML Sudios und Publisher Aerosoft geht neue Wege. Nicht nur dass er als erste Bus-Simulation die Arbeit der Busfahrer mit den langen Strecken einer Truck Simulation mixt, nein, er ist auch der erste Bus-Simulator, der eine Partnerschaft mit einem einzigen Unternehmen eingegangen ist. Mal sehen, was daraus schlussendlich geworden ist - eine neue Bus-Simulator-Offenbarung oder doch nur ein Werbespiel?

Eines wird einem bereits sehr schnell klar: Das Hauptaugenmerk wurde vor allem auf die richtige Darstellung des Partners (und Geldgebers?) Flixbus gelegt. Nicht nur dass ausschließlich deren markante Busse im Spiel vertreten und auch groß auf dem Cover zu sehen sind, dem Spiel liegt sogar ein 10%-Rabatt Gutschein für eine Fahrt mit Flixbus bei. Damit man auch weiß, wohin man damit reisen kann, gibt es im Spiel zudem auch noch zahlreiche originalgetreue Überlandverbindungen.
Auch optisch wurde viel Zeit investiert, um die grünen Busse so authentisch wie nur möglich darzustellen. Herausgekommen sind (auch dank genutzter Unreal Engine 4) wirklich toll aussehende Busse, die den Originalen bis aufs kleinste Detail nachempfunden wurden. Auch die 40 deutschen Städte, von bzw. zu denen man die Kundschaft karren muss, sehen verdammt gut aus. Manche davon haben sogar ihre typischen Sehenswürdigkeiten und Gebäude. So fährt man zum Beispiel vom ziemlich real aussehen OZB in München ab oder fährt am Kölner Dom vorbei, wobei Bewohner meiner Heimatstadt sich aber nicht nur über das berühmteste Bauwerk der Stadt erfreuen dürfen, sondern etwa auch über die Kirche Groß Sankt Martin oder zahlreiche originalgetreue Brücken, die sogar allesamt im originalen Farbton angestrichen wurden.
Die insgesamt 2000 km fahrbare Strecke, die natürlich etwas hoch skaliert wurden und somit einer realen Streckenlänge von 20.000 km entsprechen, können da leider nicht ganz mithalten. Das liegt aber auch daran, dass ein Großteil der Strecke über Autobahnen führt (insgesamt sind 34 Autobahnen ins Spiel integriert worden), die ja naturgemäß optisch nicht gerade viel hermachen. Allerdings erkennt man auch hier sofort, dass es sich um deutsche Autobahnen handelt.

Doch nicht nur optisch haben sich die Entwickler bei der Darstellung des Kooperationspartners viel Mühe gegeben, auch bei der Darstellung des Berufes des Flixbus-Fahrers wurde auf Realismus gesetzt. Das beinhaltet nicht nur, dasss man, wenn man denn möchte, so ziemlich jeden Knopf im Cockpit drücken und sich so etwa auch um die Heizung oder Wifi kümmern kann, sondern auch dass die Fahrgäste auch ja die richtige Fahrkarte haben. Um dies zu kontrollieren, muss man vor jeder Fahrt jeden einzelnen Fahrgast abklappern und dessen Karte mit der originalgetreuen App checken.



So schön und verständlich diese detailreiche Darstellung des Kooperationspartners auch ist, so schade ist es, dass dafür wohl ein Großteils des zur Verfügung stehenden Geldes und der Entwicklungszeit drauf gegangen sind. Spielerisch hat der Fernbus Simulator nämlich herzlich wenig zu bieten. Ein höher geordnetes Ziel, wie es etwa beim Euro Truck Simulator der Fall ist, gibt es hier nicht. Es gibt zwar ganze vier Level, die man erreichen kann, doch damit schaltet man lediglich Nachtfahrten, alle Strecken, sowie den Lion's Coach C, also den zweiten und nach dem Lion's Coach damit auch schon letzten Bus frei. Das war es. Eine eigene Firma erbauen, irgendwelche Konkurrenz ausstechen oder sein Gefährt verbessern - all das gibt es nicht. Aber wieso sollte es so etwas auch geben, wenn sogar Features fehlen, die eigentlich selbstverständlich sind? Denn selbst eine Radio-Implementierung, Fußgänger oder auch einfach nur die Straßenverkehrsordnung sind hier nicht enthalten. Im Prinzip kann man hier also so fahren, wie man will, egal ob Ampeln auf Rot stehen, irgendwelche anderen Verkehrsteilnehmer (inklusive der Polizei) im Weg sind oder Fahrgäste warten. Strafen gibt es nur durch Punktabzug, irgendwelche Geldbußen (wie auch ohne Management-Teil) oder gar Schäden gibt es nicht.

Was es dafür im Überfluss gibt, sind Bugs. Selbst nach einem Patch gibt es immer noch fliegende Autos, sich nicht auflösende Staus auf Kreuzungen, Autos, die einfach über Rot fahren und Menschen, die auf Bänken stehen, statt drauf zu sitzen - um nur eine kleine Auswahl zu nennen. In Wirklichkeit gibt es noch viel mehr Probleme, die einem den ohnehin schon überschaubaren Spielspaß noch mehr nehmen.

Fazit:
Was kann man zum Fernbus Simulator sagen? Nun ja, die Idee dahinter ist wirklich toll - ein Mix aus Bus- und Truck-Simulator, das hört sich wirklich klasse an. Was am Ende herausgekommen ist, ist aber leider nur ein Schaufenster für den Kooperationspartner, bei dem dessen Auftreten über allem steht und das Spielerische in den Hintergrund rückt. Wer bei einem Simulator ohnehin nur fahren möchte, könnte sich dennoch mit dem Fernbus Simulator anfreunden, denn was das Fahrerische angeht, ist er durchaus gelungen - zumindest wenn denn mal endlich die ganzen nervigen Bugs behoben sind. Wer sich allerdings auf ein tiefgängigeres Gameplay a la Euro Truck Simulator gefreut hat, wird wohl selbst nach dem x-ten Patch keine Freude mit dem Spiel haben, denn hier gibt es wirklich nichts anderes, als mit den grün-orangenen Bussen über Deutschlands Autobahnen zu fahren - komme da, was wolle.
«  ZurückIndexWeiter  »


Special vom: 06.09.2016
Autor dieses Specials: Stefan Heppert
Weitere Seiten innerhalb dieses Specials können über das seitliche Menü links oben aufgerufen werden.
Zurück zur Hauptseite des Specials