RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 375 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Let's Watch: Doctor Strange
«  ZurückIndexWeiter  »
Let_s_watch


Doctor_StrangeMit Doctor Strange ist nun auch der erste Magier des Marvel-Universums auf DVD und Blu-ray für das Heimkino erhältlich. Um zu schauen, ob die mittlerweile 14. Marvel-Comic-Verfilmung zu Hause eine gute Figur macht, haben wir uns die Blu-ray ganz genau angeschaut.

Dr. Stephen Strange ist ein genialer Neurochirurge, der das schafft, wo seine Kollegen schon längst aufgegeben hätten. Allerdings tut er dies nur zu einem bestimmten Teil um den verletzten Menschen wirklich zu helfen. Eigentlich sucht er sich nur die scheinbar unmöglichen Fälle aus, um danach Ruhm und Ehre genießen zu können.
Auf der Fahrt zu einem Treffen unter Neurochirurgen passiert allerdings etwas, das sein Leben komplett umkrempelt: Während eines Blickes auf sein Smartphone, baut er mit seinem Supersportwagen einen Unfall. Am schlimmsten sind dabei seine Hände betroffen, die trotz einer stundenlangen OP schwere Nervenschäden davontragen, weshalb er fortan nicht mehr in der Lage ist, seinem Beruf nachzugehen. Dies will er aber nicht akzeptieren und sucht nach Möglichkeiten der Heilung. Tatsächlich wird er schon bald fündig: ein Mann, der querschnittsgelähmt war, erlernte, entgegen aller medizinischen Chancen, wieder das Laufen. Als Strange den Mann beim Basketballspielen antrifft, schickt ihn dieser nach Kamar-Taj, in Kathmandu, Nepal. Dort angekommen trifft er "Die Älteste", die mächtige Magie beherrscht und sie Strange lehrt. Die Ausbildung wird allerdings jäh unterbrochen, als der abtrünnige Ex-Schüler Kaecilius angreift. Dieser hat sich mittlerweile der dunklen Seite der Magie angeschlossen und damit einem Wesen namens Dormammu. So findet sich Strange schließlich an vorderster Front eines Kampfes gegen eine unsichtbare dunkle Macht wieder, die entschlossen ist, unsere Wirklichkeit zu zerstören.

Filmkritik

Doctor Strange ragt aus der Masse an Marvel-Comicverfilmungen heraus. Damit meine ich nicht nur, dass Doctor Strange der erste Marvel-Filmheld ist, der Zauberei nutzt, nein schon die Entstehungsgeschichte des Films ist etwas ganz Besonderes. Normalerweise ist man bei Marvel-Comicverfilmungen ja gewohnt, dass es recht zügig voran geht. Bei Doctor Strange war dies aber keinesfalls so. Die Idee, dem ungewöhnlichen Marvel-Helden einen eigenen Film zu widmen, wurde nämlich nicht erst vor ein paar Jahren, sondern bereits im Jahr 1986 geboren. Nachdem zahlreiche Drehbuchautoren und insgesamt sieben Studios angeheuert und wieder gefeuert wurden, dauerte es aber bis jetzt, bis der Film endlich Realität wurde.
Im Nachhinein hat sich die lange Warterei und die ganze Mühe aber gelohnt. Zumindest für mich ist Doctor Strange die bisher beste Marvel-Comicverfilmung geworden. Das liegt zum einen natürlich am tollen Drehbuch, aber auch die Optik ist grandios. Wenn sich Manhattan wie in einem M.C. Escher-Bild ineinander faltet, ist das schier atemberaubend. Ein weiterer Grund, weshalb mir Doctor Strange so gefallen hat, ist aber auch der Cast - allen voran natürlich Hauptprotagonist Benedict Cumberbatch. Mit seiner arroganten und reservierten Art, die wir nur allzu gut aus Sherlock kennen, ist er die perfekte Besetzung für Strange gewesen - und ganz nebenbei beweist er auch noch, dass er auch kämpfen kann. Das Gleiche gilt für Mads Mikkelsen - kein anderer hätte den Bösewicht Kaecillius wohl besser verkörpern können als er. Doch auch die restlichen Darsteller wie etwa Rachel McAdams (Christine Palmer), Benedict Wong (Wong) und Tilda Swinton (Die Älteste) passen genau zu ihren jeweiligen Charakteren und lassen diese erst so richtig aufleben.

Bild & Ton

Dass der Film an und für sich optisch schon faszinierende Szenen besitzt, habe ich weiter oben schon erwähnt. Noch beeindruckender wird das Ganze aber durch die Technik. Bis auf den Schwarzwert, der für meinen Geschmack noch bisschen intensiver hätte sein können, gehört die Blu-ray von Doctor Strange in allen Belangen zum Besten, was dieses Medium zu bieten hat. Vor allem die Intensität der Farben hat mich schier umgeworfen. Wenn Strange mal wieder in einen seiner Trips eintaucht (da ich nichts spoilern möchte, werde ich nicht genauer erklären, was es damit auf sich hat), erlebt man ein wahres Farbspektakel. Doch selbst wenn, wie während des Magie-Trainings, Erd- und Grautöne vorherrschen, wirken diese noch immer intensiver als bei den meisten anderen Filmen. Mindestens genauso beeindruckend ist aber auch Plastizität, die einen selbst ohne 3D-Effekt glauben lässt, inmitten des Geschehens zu sein. Ihr übriges dazu bei tragen auch die ebenso überragende Bildschärfe und der Kontrast.
Passend zu diesem überragenden Bild ist auch der Sound grandios geworden. Damit meine ich nicht nur die englische Originaltonspur, die in DTS-HD MA 7.1 das Optimum aus den heimischen Boxen rausholt, sondern auch die deutsche DTS-HD HR 5.1 Tonspur. Obwohl man ja eigentlich davon ausgehen sollte, dass der Unterschied klar zu hören ist, ist dies hier nicht der Fall. Auch die deutsche Tonspur brilliert mit einer glasklaren Sprachausgabe, einem sehr guten Bass und einer tollen Räumlichkeit. Bei so einem Soundgenuss macht es wirklich Spaß, die Boxen etwas weiter aufzudrehen!

Bonusmaterial
Beim Bonusmaterial hat sich Walt Disney nicht lumpen lassen. So gibt es ein knapp siebeneinhalb Minütiges Extra namens "Marvel Studios Phase 3", in dem Produzent Kevin Feige darüber erzählt, wie der aktuelle Status aussieht, in dem sich die Filme befinden, wie der gesamte Marvel Film-Kosmos seit Iron Man langsam aber sicher zusammenwächst und welche Rolle dabei Doctor Strange, aber auch die bald erscheinenden Guardians of the Galaxy 2, Thor: Ragnarök und Avengers: Infinity War haben.

In "Team Thor: Teil 2", das 4:38 Minuten lang ist, wird die auf der The First Avenger: Civil War gestartete Geschichte um Thor (Chris Hemsworth) und seinen australischen Mitbewohner Daryl weitererzählt. Diesmal sieht man, wie die beiden gemeinsam Vier gewinnt spielen und sie sich darum streiten, weil Thor keine Miete zahlt. Wirklich extrem unterhaltsam und ein schöner Beweis, dass das Marvel Universum auch selber über sich lachen kann.

Das dritte Extra zeigt uns in knapp 8 Minuten "Zusätzliche und Entfernte Szenen", wo man beispielsweise sieht, wie sich Strange um einen verletzten Hund kümmert.

Mit 4:12 Minuten nicht ganz so lang, aber mindestens genauso sehenswert, sind die "Gags vom Dreh", die einmal mehr beweisen, dass auch der Spaß beim Dreh nicht zu kurz kommt. Gerade Cumberbatch hatte davon wohl eine Menge, zumindest beherrscht er dieses Extra.

Fehlen darf natürlich auch der Audiokommentar des Regisseurs Scott Dickerson nicht, der während der gesamten Spielzeit von 115 Minuten eine Menge interessanter Informationen und Anekdoten erzählt.

So toll die genannten Extras und der Audiokommentar auch sein mögen, absolutes Highlight unter dem Bonusmaterial ist zweifelsohne das fast einstündige Making-of, das von der Filmidee, über das Casting, die Comichintergründe und den Platz im Marvel-Universum, Spezialeffekte und Stunts, Musik, Kostüme sowie den Drehorten einen hochinteressanten Einblick in die Entstehung des Films gewährt.



Fazit:
Für mich ist Doctor Strange die bisher beste Marvel-Comicverfilmung überhaupt. Das liegt zum einen natürlich am Film selber, der durch die Magie-Komponete etwas Besonderes im Marvel-Universum darstellt. Außerdem ist die Machart des Films ausgezeichnet und Benedict Cumberbatch ein toller Schauspieler, der Doctor Strange so gut verkörpert wie kein anderer Schauspieler einen Marvel-Helden zuvor.
Aber nicht nur der Film kann vollends überzeugen, auch die Blu-ray steht dem in nichts nach. Technisch spielt sie ganz oben mit: egal ob das Bild oder der Sound, beides ist einwandfrei und nahezu perfekt. Hinzu kommt ein riesiges Paket an Bonusmaterialien, inklusive einem einstündigen Making-of, das ebenfalls Maßstäbe setzt.
Wer auf Marvel- oder aber auch nur auf technisch erstklassige Filme steht, sollte sich Doctor Strange auf Blu-ray also keinesfalls entgehen lassen!


Originaltitel: Doctor Strange
Darsteller: Benedict Cumberbatch, Tilda Swinton, Chiwetel Ejiofor, Mads Mikkelsen, Benedict Wong
Regisseur(e): Scott Derrickson
Veröffentlichung: 9. März 2017
Studio/Verleih: Walt Disney
Spieldauer: 115 Minuten
Altersfreigabe: Freigegeben ab 12 Jahren

Wer jetzt Interesse dran hat, sich Doctor Strange zu kaufen, kann dies u.a. über Amazon machen. Den Film gibt es dabei ab 12,90 Euro auf Blu-ray, Blu-ray 3D, DVD und Digital.
«  ZurückIndexWeiter  »


Special vom: 21.03.2017
Autor dieses Specials: Stefan Heppert
Weitere Seiten innerhalb dieses Specials können über das seitliche Menü links oben aufgerufen werden.
Zurück zur Hauptseite des Specials