Splashpages  Home Games  Specials  Let's Watch: Alien: Covenant  Let's Watch: Masterminds - Minimaler IQ, maximale Beute
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 375 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Let's Watch: Masterminds - Minimaler IQ, maximale Beute
«  ZurückIndexWeiter  »
Let_s_watch


Masterminds1997 geschah einer der legendärsten Überfalle der Geschichte der USA. Bei dem als Loomis Fargo Bank Raub in die Geschichte eingegangenen Raub wurden insgesamt 17,3 Millionen $ gestohlen, von denen mehr als 2 Millionen $ bis heute als verschwunden gelten. In der Heist-Komödie Masterminds – Minimaler IQ, maximale Beute, die ab dem 18. August als DVD und Blu-ray für das Heimkino erhältlich ist, wird der legendäre Coup mit einer guten Portion Humor auf ganz eigene Art und Weise dargestellt.

David (Zach Galifianakis) arbeitet als Fahrer für eine Firma, die Geldtransporte für Banken durchführt. Diese Aufgabe ist weitaus weniger spannend, als sie sich anhört. Der einzige Lichtblick in seinem langweiligen Job ist seine attraktive Kollegin Kelly (Kristen Wiig), die ihn zu einem waghalsigen Plan überredet. Zusammen mit einer Gruppe von nicht allzu hellen Gangstern will er mithilfe eines durchgedrehten Plans 17 Millionen Dollar erbeuten. Das Verrückte an der Sache: Der Plan geht auf. Doch statt geräuschlos unterzutauchen, verfallen die Diebe danach in einen wahren Kaufrausch, weshalb ihnen die Polizei relativ schnell auf die Schliche kommt ...

Filmkritik
Raubüberfälle sind eigentlich nicht lustig. Bei dem als Loomis Fargo Bank Raub bekannten Raub stellt sich dies allerdings etwas anders dar. Zum einem wurde dabei keiner verletzt, zum anderen waren dessen Protagonisten alles andere als die typischen Räuber. Sie entstammen dem „White Trash“, weshalb es auch wenig überraschend war, das ein Teil der Täter durch ihr plötzliches extravagantes Leben in einem Multimillionen-Dollar-Anwesen samt riesigen Elvis-Porträt und eigens angefertigten Monster-Truck aufgeflogen ist. Obendrein waren sie wohl auch nicht die allerhellsten, ansonsten hätten sie wohl kaum einen Teil ihrer Beute zurückgelassen, weil sie die Menge an kleinen Banknoten nicht in ihre viel zu kleinen Kofferräume packen konnten. Ein wahrhaft skurriler Raub, der sich perfekt für eine Komödie anbietet.
Das hat auch Regisseur Jared Hess (Austenland) erkannt und den bekannten Raub als Heist-Komödie verfilmt. Ursprünglich sollte dieser auch Loomis Fargo heißen und Jim Carrey (Dumm und Dümmer) den Hauptcharakter spielen. Die Pläne änderten sich allerdings und aus „Loomis Fargo“ wurde das ironisch gemeinte „Masterminds“ und aus Jim Carrey Zach Galifianakis. Wie sich zeigt, war zumindest der letztere Wechsel ein Glücksfall. Galifianakis (Hangover, Birdman) verkörpert den leichtgläubigen Geldtransportfahrer David Ghantt nämlich nahezu perfekt. Den hier an den Tag gelegten Humor, die ganze Mimik, die bescheuerte Frisur und nicht zuletzt die 80er-Jahre-Klamotten (obwohl der Raub Ende der 90er stattfand), passen so nur zu Zach Galifianakis. Es ist aber nicht so, das der Hangover-Star den ganzen Film alleine tragen muss. Masterminds hat einen mit Stars vollbesetzten Cast, von denen jeder einzelne sehenswert ist. So natürlich auch Kristen Wiig (Das erstaunliche leben des Walter Mitty) als manipulierende Kelly oder Owen Wilson (Zoolander, Darjeeling Limited) als „Kopf-hinter-dem-Coup“. Abgerundet wird das Starensemble mit Leslie Jones (Ghostbusters) und dem ebenfalls gut agierenden aber leider etwas unterfordernd wirkenden Jason Sudeikis (Hangover) als Auftragskiller Mike McKinney.
Da die original Geschichte des damaligen Raubs schon absurd genug war, brauchte man sich für den Film gar nicht so viel zusätzliches Material ausdenken, sondern eigentlich nur mit einigen Gags ausschmücken. Diese sitzen zum Großteil auch und bringen einen auch mehr als nur einmal zum Lachen. Leider gibt es aber auch Witze, die man lieber hätte sein lassen, wie zum Beispiel der in dem Ghantt ungewollt seine Fäkalien in den Swimming-Pool entlässt. Zum Glück sind solche Aussetzer aber nur sehr selten. Als Paradebeispiel gelungenen Humors dient die wilde Verfolgungsjagd von Ghintt und dem Auftragskiller Mike McKinnley, die mit vielen lustigen Einfällen gespickt ist.

Bild & Ton
Masterminds auf Blu-ray brilliert vor allem durch Schärfe, Detailgrad und Farben. Gerade letztere sind schön kräftig, ohne es dabei zu übertreiben. Der Kontrast könnte hingegen noch ein Ticken besser sein, allerdings ist dies Nörgeln auf hohem Niveau. Das Gleiche gilt für den Schwarzwert. Das Einzige was wirklich ein wenig abfällt, ist die Plastizität. So richtig negativ fällt das aber auch nicht auf. Irgendwelche störenden Bildfehler, Körnung, Rauschen oder Ähnliches gibt es ebenfalls nicht, weshalb das Bild insgesamt sehr gut ausfällt.
Beim Ton, der im deutschen und im englischen im unkomprimierten DTS-HD Master Audio 5.1 vorliegt, sind klar die Dialoge in den Mittelpunkt gerückt worden. Dementsprechend sind diese auch stets kristallklar zu verstehen. Wenn es dann aber doch mal ein bisschen lauter wird oder der Soundtrack einsetzt, weiß aber auch der Subwoofer, was er zu tun hat. Vom Surroundsound bekommt man leider nur wenig zu hören. Doch auch hier gilt, wenn er dann man in Anspruch genommen wird, kann er überzeugen. So etwa während der Verfolgungsszene oder auch anderen Außenszenen.

Bonusmaterial
Gerne würde ich an dieser Stelle die reichhaltigen Extras der Blu-ray aufzählen. Doch leider wurde seitens Universum Film auf jegliches Bonusmaterial verzichtet.


Fazit:
Masterminds - Minimaler IQ, maximale Beute
zeigt das auch an Kino gefloppter (in den USA spielte er bei einem Budget von 25 Millionen US-Dollar gerade einmal 18 Millionen Dollar ein) oder erst gar nicht gezeigter Film (wie etwa in Deutschland) durchaus lustig sein kann. Es gibt zwar den ein oder anderen Gag, der daneben geht, im Großen und Ganzen weiß der Film einen aber gut zu unterhalten.
Was Bild und Ton der Blu-ray angeht, gibt es auch nicht viel zu meckern. Bedauerlich ist allerdings der komplette Verzicht auf Bonusmaterial. Für Freunde von Heist-Komödien ist Masterminds – Minimaler IQ, maximale Beute aber dennoch zu empfehlen.


Originaltitel: Masterminds
Darsteller: Zach Galifinakis, Kristen Wiig, Owen Wilson, Jason Sudeikis u.a.
Regisseur(e): Jared Hess
Veröffentlichung: 18. August 2017
Studio/Verleih: Universum Film GmbH
Spieldauer: 95 Minuten
Altersfreigabe: Freigegeben ab 12 Jahren

Wer jetzt Interesse daran hat, sich Masterminds – Minimaler IQ, maximale Beute zu kaufen, kann dies u.a. über Amazon machen. Den Film gibt es dabei ab 13,99 Euro auf DVD und Blu-ray.
«  ZurückIndexWeiter  »


Special vom: 07.08.2017
Autor dieses Specials: Stefan Heppert
Weitere Seiten innerhalb dieses Specials können über das seitliche Menü links oben aufgerufen werden.
Zurück zur Hauptseite des Specials