Splashpages  Home Games  Specials  Let's Watch: Captain Marvel  Let's Watch: Skyscraper
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 376 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Let's Watch: Skyscraper
«  ZurückIndexWeiter  »
Let_s_watch


skyscraperEin Hochhaus, in das Bösewichte eindringen und ein Held, der die Sache mit spektakulären Aktionen ganz allein wieder rettet. Hinzu kommt noch ein gigantisches Feuer und atemberaubende Kameraperspektiven. Skyscraper hat also alles, was ein guter Actionfilm benötigt. Gut, dass man all dies dank Universal Pictures Germany seit dem 15. November auch zu Hause auf DVD, Blu-ray, Blu-ray 3D und 4K Ultra HD miterleben kann.

Schwindelerregende Action, atemberaubende Spannung und Superstar Dwayne Johnson als Kriegsveteran Will Sawyer, der im "The Pearl", dem höchsten Wolkenkratzer der Welt, für Sicherheit sorgen soll. Kaum hat er sein Amt angetreten, kommt es zur Katastrophe: plötzlich bricht ein Feuer aus. Verzweifelt versucht Sawyer, die Brandstifter zu finden und seine Familie vor dem Feuertod zu retten.

Filmkritik
Eines sollte man bei Skyscraper auf keinen Fall machen: Irgendetwas hinterfragen. Wer nach dem Sinn des ganzen Infernos fragt, wird keine plausible Antwort erhalten. Auch darüber, wie die Bösewichte trotz der ach so hohen Sicherheitskontrollen ganz einfach in die Gebäude kamen oder wie sich The Rock alias Will Sawyer mit seiner Vollprothese immer wieder aus noch so aussichtslosen Situationen befreien kann, sollte man am besten nicht überlegen. Ja, selbst über die Höhe von „The Pearl“ sollte man nicht nachdenken, denn mit 1100 Metern ist der fiktive Wolkenkratzer immerhin satte 93 Meter höher als der momentan im Bau befindliche Kingdom Tower in Saudi Arabien – und 93 Meter sind bei einer solchen Höhe eine immense Steigerung, die nahezu unmöglich erscheint.
Skyscraper ist also das Paradebeispiel für Popcornkino - Hirn aus und sich berieseln lassen. Und berieseln kann einen der Film mit einer ganzen Menge. Im Grunde erwartet einen nach einer kurzen Einleitung ein unaufhörliches Actionfeuerwerk, das neben einem gigantischen Brand auch unzählige, fantastische Special Effects, spektakuläre Kämpfe und atemberaubende Stunts aufzuweisen hat. Wer hier auch nur eine Sekunde die Augen schließt, muss damit rechnen irgendetwas Spektakuläres verpasst zu haben. Hinzu kommen noch Kameraperspektiven, die Leute mit Höhenangst schon mal zum Schwitzen bringen können und – was für solch spektakuläre Actionfilme nicht an der Tagesordnung ist – eine Story, die bis zuletzt Spannung bietet.

Was bei solchen Filmen ebenfalls nicht zur Regel gehört, sind gute Darsteller. Wenn wir auf vergangene Actionhelden zurückblicken, ich denke da z.B. an Arnold Schwarzenegger, Dolph Lundgren oder auch Jason Stratham, zeichneten sich diese nicht gerade durch eine außergewöhnliche schauspielerische Darbietung aus. Sie konnten gut kämpfen, ihre Sprüche aufsagen und gut war es. Bei Dwayne Johnson (Jumanji – Willkommen im Dschungel, The Scorpion King) verhält es sich meiner Meinung nach etwas anders. Natürlich fällt auch er erst einmal aufgrund seines Körperbaus und seiner schlagkräftigen Argumente auf, doch im Vergleich zu den eben genannten Schauspielern, wirkt er nicht nur wesentlich agiler (was wahrscheinlich auf seine frühere Wrestlingkarriere zurückzuführen ist), sondern verfügt auch über ein ganz besonderes Charisma, das ihn vom typischen Actionhelden unterscheidet. Auch seine schauspielerische Leistung wird von Mal zu Mal besser, auch wenn er bereits Komplexeres abgeliefert hat als hier. Ganz besonders gefreut hat es mich, endlich mal wieder Neve Campbell zu sehen. Um die einstige Scream-Darstellerin ist es in den letzten Jahren ja leider sehr ruhig geworden, was ich bei der Darbietung, die sie hier an den Tag legt, aber nicht verstehen kann. Ebenfalls sehr gut gefallen hat mir Chin Han (Ghost in the Shell, The Dark Knight), der den chinesischen Geschäftsmann Thao Long Ji mit einer angemessenen Würde und Ruhe darstellt. Gleiches gilt auch für Hannah Quinlivan, die ihrerseits genau die Coolness an den Tag legt, die eine Profikillerin wie Xia benötigt.

Bild & Ton

Das Bild der Blu-ray kann man nur als sehr gut bezeichnen. Vor allem in Sachen Schärfe weiß der Film zu überzeugen – hier hat sich der Dreh mit verschiedenen Arri Alexa-Kameras auf jeden Fall gelohnt. Selbst noch so kleine Details sind deutlich zu erkennen – und das nicht nur in hellen Szenen, sondern auch in dunkleren. Der Kontrast ist ebenfalls hervorragend und bietet wunderbare Farben auf Referenzniveau. Einzige Ausnahme ist hierbei der Schwarzwert, der in dunkleren Szenen eher in Richtung grau tendiert. Dafür können die restlichen Farben aber allesamt überzeugen und wirken sehr natürlich, wenngleich anscheinend über alles ein leichter Rotfilter gelegt wurde, doch der stört den guten Gesamteindruck zu keiner Zeit. Gleiches gilt auch für die leichte Körnung, die man nur ganz selten wahrnimmt.
In Sachen Sound bietet die Blu-ray sowohl im englischen Original als auch auf der deutschen Tonspur Dolby Atmos 7.1 an, was sich natürlich auch soundtechnisch auszahlt. So erlebt man, ein entsprechendes System vorausgesetzt, beim Anschauen des Films einen nahezu perfekten Surround Sound, der zahlreiche direktionale Effekte bietet, die einen mitten ins Geschehen versetzen. Wenn über einem plötzlich das Geräusch eines Helikopters ertönt, schaut man schon mal erschrocken nach oben und wenn der Wind von Box zu Box weht, meint man wirklich, dass er einem durch die Haare weht – so toll klingt das. Doch nicht nur die zahlreichen Soundeffekte wissen vollends zu gefallen. Die Abmischung ist nämlich so hervorragend gelungen, dass nicht nur die lauten Effekte sondern auch die Dialoge jederzeit perfekt zu vernehmen sind. So muss sich ein Actionfilm heutzutage anhören!

Bonusmaterial
An Bonusmaterial wurde bei Skyscraper nicht gespart. Mein persönliches Highlight ist dabei wieder der Audiokommentar von Regisseur Rawson Marshall Thurber. Ich mag es einfach, wenn man während des Anschauens des Films nette Informationen und Anekdoten erfährt und genau das gibt es hier zur Genüge. Ebenfalls sehr interessant sind die rund 12 Minuten an unveröffentlichten und zehn Minuten an erweiterten Szenen (beides wahlweise auch mit Kommentaren des Regisseurs), die zwar keine nennenswerten neuen Informationen liefern, aber dennoch schön anzusehen sind.
Des Weiteren erwarten einen dann noch sechs verschiedene Featurettes, bei denen vor allem Dwayne „The Rock“ Johnson im Fokus steht. Neben „Einen Helden verkörpern“ (4:05 Min.), in dem zu sehen ist, dass der Muskelprotz ein echter Scherzkeks ist, dreht sich auch in „Inspiration“ (4:13 Min.) alles um den früheren Wrestler. Hier erzählt er nämlich, welche Herausforderung es war, einen Beinamputierten zu spielen. In „Entgegengesetzte Kräfte“ (2:36 Min.) wird hingegen endlich mal Neve Campbell mehr ins Licht gerückt und deren Charakter Sarah etwas näher beleuchtet, während es in „Keine Freunde mehr“ (3:22 Min.) um Ben Darsteller Pablo Schreiber und seine Rolle geht. In „Kinder in Action“ (2:41 Min.) werden dann zudem noch die Jungdarsteller McKenna Roberts und Noah Cottrell, die die beiden Sawyer-Kinder spielen, etwas genauer vorgestellt. Im abschließenden Featurette „Ananas-Pitch“ (1:38 Min.) kommen noch einmal Regisseur Thurber und dessen Hauptdarsteller Dwayne Johnson zu Wort und sprechen ein wenig über die Idee hinter dem Film. Insgesamt sind die Featurettes recht interessant. Schade ist allerdings, dass sie insgesamt gerade einmal 18 Minuten dauern. Ein wenig mehr Tiefgang hätte ich mir hier schon gewünscht, denn so wird der ansonsten sehr gute Eindruck der Extras doch ein wenig getrübt. Doch nicht falsch verstehen, die Extras sind dennoch überdurchschnittlich und bieten einen schönen Abschluss eines actionreichen Filmabends.


Fazit:
Skyscraper
ist das perfekte Popcornkino. Die ganze Action und spektakulären Bilder auf sich rieseln lassen und den ganzen anderen Blödsinn übersehen – so wird man mit dem Hochhausspektakel seine wahre Freude haben. Zum Abschluss gibt es dann noch ein paar nette Featurettes, die unter anderem die tolle Neve Campbell ein wenig mehr in den Vordergrund rücken. Wer noch einen guten Actionfilm für kalte Winterabende sucht, sollte sich Skyscraper also ganz oben auf seine Liste schreiben!


Originaltitel: Skyscraper
Darsteller: Adrian Holmes, Byron Mann, Chin Han, Dwayne Johnson, Elfina Luk, Gretal Montgomery Gretal Montgomery, Jett Klyne, Kevin Rankin, McKenna Roberts, Neve Campbell, Noah Cottrell, Pablo Schreiber, Paul McGillion, Roland Møller, Venus Terzo
Regisseur(e): Rawson Marshall Thurber
Veröffentlichung: 15. November 2018
Studio/Verleih: Universal Pictures Home Entertainment
Spieldauer: 102 Minuten
Altersfreigabe: Freigegeben ab 12 Jahren

Wer jetzt Interesse daran hat, sich Skyscraper zu kaufen, der kann dies u.a. über Amazon machen. Den Film gibt es dabei ab 12,99 Euro auf DVD, Blu-ray, Blu-ray 3D und 4K Ultra HD.

© Universal Pictures
«  ZurückIndexWeiter  »


Special vom: 26.11.2018
Autor dieses Specials: Stefan.Heppert
Weitere Seiten innerhalb dieses Specials können über das seitliche Menü links oben aufgerufen werden.
Zurück zur Hauptseite des Specials