Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  State of Decay: Year One Survival Edition (PC)
RSS-Feeds
Podcast
https://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 3.140 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

State of Decay: Year One Survival Edition (PC)

Entwickler: Undead Labs
Publisher: Microsoft Game Studios

Genre: Action
USK Freigabe: keine Jugendfreigabe gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: ca. 20 bis 28€ €

Systeme: PC, Xbox One

Testsystem: CPU: AMD Phenom II X4 945 mit 3 GHz; Grafikkarte: Radeon HD6850 mit 1GB VRAM; 8GB RAM; Windows 7

Anforderungen: OS: ab Windows 7; CPU: ab Intel Core 2 Duo E6600 / Athlon X64 3400; 4 GB RAM; Grafik: ab GeForce GTX 470 / Radeon HD 5850 / Intel HD 4600; DirectX: Version 11; Festplatte: 4158 MB frei

Ausgezeichnet mit dem Splash Hit Inhalt:

yoselogo

State of Decay war eines der großen Spiele der Zombie-Survival-Welle auf Steam Early Access. Doch im Gegensatz zu vielen anderen Survival-Games, die sich noch immer in diesem Stadium befinden, schaffte es das Spiel der Undead Labs in wenigen Monaten zur Vollversion zu reifen. Kein Wunder, steckte doch Microsoft als Publisher dahinter, weswegen sogar Jesper Kyd für die Musikuntermalung gewonnen werden konnte.

Stefan war damals auf der Xbox 360 jedenfalls begeistert von State of Decay. Inzwischen gibt es das Spiel auch als Year One Survival Edition, auch für die Xbox One. Ich habe mir nun allerdings den aktuellen Stand der PC-Version angesehen.



Meinung:

Nach einem Angelausflug werden unser anfänglicher Protagonist und sein Kumpel tief in den Wäldern von Zombies angefallen. Schnell finden sie andere Menschen, die ähnliches erlebt haben. Gibt es eine Möglichkeit auf Rettung oder hat die Zombie-Apokalypse bereits überall zugeschlagen?

Startet man die YOSE, so bekommt man drei Optionen zur Auswahl: State of Decay, State of Decay: Breakdown und State of Decay: Lifeline. Leider erklärt das Spiel einem Neuling nicht, was diese Modi zu bedeuten haben, weswegen man es selbst im Internet nachlesen muss. Bei Breakdown und Lifeline handelt es sich um DLCs, die später hinzugekommen sind. Während Breakdown die ultimative Survival-Erfahrung darstellt, in der alle Story-Elemente gestrichen wurden, spielt man in Lifeline keine Überlebenden, sondern Soldaten der Armee. Hier erlebt man eine neue Story im altbekannten Umfeld.

Gemeinsam gegen Zombies
Ein großer Unterschied zu anderen Survival-Spielen ist, dass man nicht auf sich alleine gestellt ist, sondern andere Überlebende um sich scharen kann. Man kann eine Basis wählen und ausbauen (wird innerhalb der Story auch mehrere Basen entdecken) und kann seine Reputation bei den anderen Überlebenden erhöhen. Erst wenn diese hoch genug ist, kann man auch andere Charaktere mitnehmen oder gar übernehmen. Man geht dann auf Missionen, entdeckt Wissen und Material, das einem beim Ausbau hilft, findet neue Überlebende, usw.

Das alles macht aber den Reiz des Spieles aus. Es ist ungefähr so – vielleicht etwas einfacher gehalten und mit anderen Schwerpunkten – wie der Siedlungsbau in Fallout 4 funktionieren wird. Klar, Fallout 4 erscheint erst und ist eine viel teurere Produktion, das Ab- und Aufbauen von direkt in der Spielwelt vorhandenem Material ist ein Novum. Vermutlich wird State of Decay da in dieser Hinsicht nicht mehr mithalten können. Doch dafür, dass es älter ist und kein Vollpreistitel, wurde alles im Rahmen des dadurch Möglichen schon sehr gut umgesetzt – und mit der offenen Welt sowie der Rahmenhandlung verknüpft.
Es ist natürlich nicht das Ziel Nummer eins, diese strikt abzuarbeiten und alles andere links liegen zu lassen. Erstens wird das Überleben immer schwerer, je weiter die Story voranschreitet, weswegen man auch vorbereitet sein sollte, zweitens würde man dadurch eben jenen Kern des Spiels mit Missachtung strafen.

Überleben will jeder
Zombies versuchen nachts über den Zaun zu klettern, halten sich am Wagen seitlich fest oder auch an der Windschutzscheibe, wenn man sie rammen will. Man kann Rucksäcke und andere Behälter leise und langsam aber auch schnell und laut durchsuchen, man kann schleichen und sich in Büschen verstecken. Auch Waffengeräusche locken die Zombies an. Ok ein bisschen dumm sind die Zombies manchmal schon. Will man eine Hütte durchsuchen und hat die Fenster verbarrikadiert, aber nicht die Tür geschlossen, dann hauen sie lieber auf den Barrikaden herum und wollen durchs Fenster rein.

Grafisch und technisch ist State of Decay auf dem PC eben ein gehobenes Indie-Game und kein AAA-Titel. Es ist auch nicht unüblich, dass man einen Zombiearm durch die Wand kommen sieht. Auf der 360 war das alles noch weniger gelungen und auch auf der One soll die Performance nicht perfekt sein. Auf dem PC läuft es immerhin flüssig. Dafür, dass so vieles auf einmal in der Welt vorhanden und zu sehen ist, kann man sich wirklich nicht beschweren.

Die Musik von Jesper Kyd untermalt die ohnehin schon gelungene Atmosphäre des Spiels. Auch die englische Sprachausgabe ist gelungen.



Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Michael Hambsch Survival-Spiele gibt es inzwischen jede Menge, nicht nur mit Zombies. Mit State of Decay: Year One Survival Edition bekommt man zwar nicht die beste Grafik, die beste Präsentation und das modernste Gameplay, dafür aber ein ausgereiftes Survivalspiel mit drei Spielmodi, an dem sich nichts weltbewegendes mehr ändern (sprich verschlimmbessern) wird. Für Zombie- und Survivalfans also eine gute Wahl.



State of Decay: Year One Survival Edition (PC) - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Michael Hambsch

Screenshots


















Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 8.5 Grafik: 8.00
Sound: 8.50
Steuerung: 8.50
Gameplay: 9.00
Wertung: 8.5
  • Großes Survival-Paket mit drei Modi
  • Grafisch und technisch besser als auf der Xbox 360
  • Keines dieser ewigen Early-Access-Survivalgames
  • Survival-Management trifft Zombie-Action
  • Clippingfehler und KI-Probleme noch immer vorhanden

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 02.08.2015
Kategorie: Action
«« Die vorhergehende Rezension
Safari Venture
Die nächste Rezension »»
God of War III Remastered
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6