Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Oxenfree
RSS-Feeds
Podcast
https://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 3.140 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Oxenfree

Entwickler: Night School Studio
Publisher: Night School Studio

Genre: Rezensionen
USK Freigabe: Downloadspiel ohne USK-Prüfung
ca. Preis: 20 €

Systeme: Mac, PC, PlayStation 4, Xbox One

Ausgezeichnet mit dem Splash Hit Inhalt:
oxenfree

Sind Sie bereit? Bereit für das Unbekannte? Für eine neue Erfahrung, die alles in Frage stellen könnte, was Sie zu wissen glauben? So ungefähr fing damals Outer Limits an und war der Auftakt für einen Ausflug in eine Realität mit mysteriösen Vorkommnissen. Oxenfree ist ähnlich, beginnt es doch ganz normal und wechselt dann plötzlich in eine spannende, surreale Erzählung.

Meinung:


Es ist Abschlusszeit und Alex, ihr bester Kumpel Ren und ihr neuer Stiefbruder Jonas fahren auf eine abgelegene Insel, um dort ordentlich Party zu machen. Die einzigen anderen Mitschüler, die dort auftauchen, sind Rens heimliche Flamme Nona und deren Freundin Clarissa, die vor allem auf Alex nicht sonderlich gut zu sprechen ist. Bevor es aber ans zünftige Feiern geht, muss erst einmal die lokale Kuriosität bewundert werden. In einer Höhle am Strand stehen kleine Felsformationen, die scheinbar als Antennen fungieren und an denen man sich mithilfe eines Radios in mysteriöse Funkfrequenzen einklinken kann. Tief im Inneren der Höhle kommt es dann so, wie es natürlich kommen muss: beim Einklinken geht irgendwas schief und nach ein paar seltsamen Ereignissen sind die fünf Freunde auf der Insel verteilt. Alex macht sich also daran, die anderen zu finden und herauszufinden, was eigentlich passiert ist.

A, B, C oder D?
Oxenfree ist eines von diesen Indiespielen, die sich nur schwer in gängige Genres pressen lassen. Am ehesten kann man es wohl als Adventure bezeichnen, auch wenn es nur wenige richtige Rätsel gibt. Es ist ein Spiel, das vor allem von seiner Story, seinen Charakteren und deren Beziehung zueinander lebt. Alex ist die Hauptfigur und die meisten Entscheidungen, die man treffen muss, bestimmen, was sie in den vielen Dialogen antwortet. Dabei ist recht deutlich, in welche emotionale Richtung eine Äußerung geht, ohne ein Mass Effect-übliches Gut/Böse- System zu haben. Alex hat in der Regel vier Möglichkeiten, zu antworten: drei Sprechblasen geben dabei verschiedene Äußerung vor, während ein gepflegtes Schweigen auch immer eine Option darstellt. Jede Entscheidung hat unterschiedliche Auswirkungen und die Natürlichkeit aller Dialoge ist Oxenfrees größter Pluspunkt. Dazu trägt auch die perfekte, englische Sprachausgabe bei.

Mit dem Radio auf Erkundungstour
Das präsenteste Feature im Gameplay-Katalog von Oxenfree ist das Radio, dass Alex dabei hat. Damit kann man sich auf der Insel, die auch eine Touristenattraktion ist, nicht nur in Tourpunkte einklinken, die einem die Sehenswürdigkeiten erklären, sondern auch immer wieder in die mystischen Frequenzen, die jedes Mal ein klein wenig mehr zur Story beitragen. Im späteren Verlauf des Spiels können auch Türen mit der richtigen Frequenz geöffnet werden. Viel mehr gibt es allerdings auch auf der Gameplay-Seite nicht zu erzählen, was aber auch nicht schlimm ist. Manchmal ist es eben auch besser, eine gute Geschichte vernünftig zu vermitteln und sie nicht auf Teufel komm raus mit Minispielen vollzustopfen. Stattdessen konzentriert sich das Gameplay tatsächlich auf die stark einflussreichen Dialoge, die den Verlauf der verschiedenen Charakterentwicklungen drastisch beeinflussen können.

Kein altes Radio
Grafisch bekommen wir eine schöne 2D-Landschaft geboten, die wie mit Wasserfarben gemalt und dadurch auch immer ein wenig surreal aussieht. Die Figuren wirken ein wenig cartooniger mit knalligen Farben in der Kleidung und den Haaren und flüssigen Animationen. Der Sound kann, wie bereits gesagt, vor allem bei der Sprachausgabe punkten und eine womögliche, zukünftige deutsche Lokalisierung wird es sehr schwer haben, an diese Qualität anzuknüpfen. Auch die Hintergrundmusik kann auf voller Linie überzeugen und schafft es, dynamisch die richtige Atmosphäre zu erzeugen. Die Steuerung ist allerdings anfangs ein wenig gewöhnungsbedürftig. Alex wird über die Tastatur gesteuert und interagiert auch mit der Umwelt über Tastendruck, während die Dialogoptionen mit der Maus angewählt werden müssen. Mit einem Controller, auf den das Spiel wohl eher ausgelegt ist, lässt es sich deutlich einfacher und stimmiger steuern. In beiden Fällen kann man aber nach einer kurzen Eingewöhnungszeit gut arbeiten.

Und Schluss!
Einen kleinen Wermutstropfen gibt es dann aber doch. Oxenfree ist schon verdammt kurz. Nach vier Stunden flimmerte der Abspann über den Bildschirm und zwar, nachdem alle Collectibles eingesammelt wurden. Für Gamer, die ein Spiel einfach nur durchspielen wollen, ist das recht knapp bemessen für ein storyfokussiertes Spiel. Allerdings sollte man bedenken, dass Oxenfree mehrmals durchgespielt werden will, wobei man die verschiedenen Dialogoptionen durchprobieren sollte. Komplimentiert wird das Ganze durch Achievements, die sich unmöglich mit einem Durchlauf alle freischalten lassen.



Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Kai Wommelsdorf In einer Welt, in der es in einer Flut von Fortsetzungen zu zahlreichen Action-Franchises immer schwerer wird, ein ruhigeres Spiel mit einer spannenden Geschichte und glaubwürdigen, runden Charakteren zu finden, ist Oxenfree eine wahre Offenbarung. Allein für die natürlichen Dialoge und eine wirklich interessante Story, auf die man hier aus Spoilergründen nicht genauer eingehen kann und sollte, lohnt sich die Anschaffung. Man sollte aber im Hinterkopf behalten, dass man bereit sein sollte, das Spiel mehrere Male durchzuspielen, um das beste herauszuholen.

Oxenfree - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Kai Wommelsdorf

Screenshots


















Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 8.6875 Grafik: 9.00
Sound: 9.75
Steuerung: 7.50
Gameplay: 8.50
Wertung: 8.6875
  • Natürliche Dialoge
  • Perfekte Sprachausgabe
  • Tolle Grafik
  • Atmosphärischer Sound
  • Spannende Story
  • Komplett auf Englisch
  • Steuerung gewöhnungsbedürftig

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 09.02.2016
Kategorie: Rezensionen
«« Die vorhergehende Rezension
LEGO Marvel Avengers
Die nächste Rezension »»
Resident Evil - Origins Collection
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: 6 (1 Stimme)
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6