Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Outbuddies DX
RSS-Feeds
Podcast
https://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 3.069 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Outbuddies DX

Entwickler: Julian Laufer
Publisher: Headup Games

Genre: Action
USK Freigabe: Downloadspiel ohne USK-Prüfung
ca. Preis: 15 €

Systeme: PC, Switch, Xbox One

Inhalt:
logo

Es ist keine schöne Zeit, in der wir aktuell leben. Alles muss sich momentan nach Corona richten und so kam es, dass Outbuddies DX ohne große Fanfaren in den Stores von Switch und XBox One auftauchte. Der eigentliche Plan war, dass ein Reveal-Trailer den Titel während der Guerrilla Collective-Präsentation vorstellen sollte. Doch diese wurde verschoben, während der Terminplan bereits feststand. Nun hat das Event stattgefunden und alles ist irgendwie durcheinander. Also werfen wir ein kleines Spotlight auf diesen Titel, der es - Achtung Spoiler - wirklich verdient hat.

Meinung:


Wir finden auf einem unbekannten Planeten ein paar alte Ruinen, nach denen wir schon längst suchen. Nur unser kleiner Roboterkumpel leistet uns Gesellschaft, aber wirklich friedlich geht es hier nicht zu, denn so ziemlich jegliche Flora und Fauna will uns ans Leder. Alson schnappen wir uns alle Waffen, die wir finden können und erforschen die Höhlengänge, um einen Ausweg zu finden. Und nebenbei scheinen wir auch noch ein prophezeiter Retter eines unterdrückten Volkes zu sein. Naja, wir haben ja sonst nichts zu tun.

Metroid ohne Vania
Outbuddies DX ist quasi die aufgepimpte Version von Outbuddies, das bereits seit einiger Zeit auf Steam erhältlich ist. Entwickler Julian Laufer hat sich jegliche Kritik der Ur-Version zu Herzen genommen und so gut wie alle Anmerkungen umgesetzt. Man kann schneller laufen, Wandsprünge sind nicht mehr ganz so fiddelig und Warppunkte sind klar auf der Karte verzeichnet, sogar bevor man sie entdeckt. Aber was ist Outbuddies DX eigentlich? Die Inspiration wird nicht verschwiegen und es fühlt sich fast verkehrt an, es dem Genre Metroidvania zuzuordnen. Wir haben hier ein klassisches Metroid vor uns, das so weit geht, dass wir uns im Laufe des Spiels sogar in eine Kugel zusammenrollen können. Erforschung ist der Hauptfokus hier, obwohl das gesamte Layout der Karte von Anfang an einsehbar ist. Outbuddies DX lässt uns die Freiheit, in alle möglichen Richtungen loszuziehen, wobei wir natürlich hin und wieder in einer Sackgasse landen, für die wir eine bestimmte Fähigkeit wie Säureresistenz, ein Jetpack oder spezielle Beams benötigen. Wir können unseren Raketenvorrat erhöhen und Artefakte finden, die eingesperrte Kreaturen befreien, aber unsere Lebensanzeige bleibt unberührt. In der Regel bedeutet dies, dass nach vier Treffern Schicht im Schacht ist. Dennoch ist das Speichersystem sehr verzeihend, denn das Betreten eines jeden Raums bildet einen Rücksetzpunkt. Sterben wir, beginnen wir einfach am Anfang des Raumes wieder. Das bedeutet nicht, dass Outbuddies DX zu einfach wäre. Ganz im Gegenteil, es ist stellenweise bockschwer.

Gemeinsam sind wir stark
Wer in klassischer Metroid-Manier allein durch die Gänge spaziert, hat es obendrein auch noch schwerer. Der Bildschirm ist stark herangezoomt, sodass manche Gegner erst sichtbar sind, wenn es schon zu spät ist. Outbuddies DX möchte aber ganz eindeutig im lokalen CoOp-Modus gespielt werden. Hierbei übernimmt ein Spieler die Rolle unseres fliegenden Roboterkumpanen, der im Singleplayer zum Auskundschaften der Gegend und Hacken verschiedener Gegner und Objekte genutzt wird. Im Multiplayer verwandelt er sich in eine alles zerstörende, unzerstörbare Waffe, die komplette Räume von Gegnern befreit, ohne dass unser kleiner Raumheld auch nur einen Finger rühren muss. Außerdem kann nur im Multiplayer eine Fähigkeit genutzt werden, bei der schwebende Blöcke erstellt werden, mit denen Sprungpassagen vereinfacht werden. Außerdem wird dadurch Tür und Tor fürs Sequence Breaking geöffnet. Dass das auch so beabsichtigt ist, zeigt die Implementierung spezieller Mechanismen, die in manchen Räumen das Erstellen dieser Blöcke unterbinden. Da der Roboter selbst unkaputtbar ist und eigentlich nur helfen kann, eigent er sich auch perfekt für das Spiel mit unerfahreneren Freunden.

Liebe zum Detail
Ausrüstung ist extrem wichtig in diesem Genre und Outbuddies DX bietet eine Fülle und verschiedenen Fähigkeiten, die gefunden werden wollen. Ein interessanter Aspekt sind die Schätze der Großen Alten, die man entweder dazu benutzen kann, einheimische Kreaturen aus Gefängnissen zu befreien oder gegen ein Leben einzutauschen. Möchte man lieber im richtigen Moment weiterkämpfen können oder ist das Überleben Unschuldiger doch wichtiger? Ganz wichtiges Feature außerdem: ein Licht im Helm, das man entgegen so vieler Filmbeispiele glücklicherweise auch ausschalten kann. Sonst würde ja alles spiegeln. Wer die Anspielung versteht, wird sicher auch die Unmengen an Kleinigkeiten wertschätzen können, die sich in Outbuddies DX verstecken, seien es Anspielungen auf Metroid, das Genre insgesamt oder auch den Mythos. Dazu gehört auch die Tatsache, dass unser Held nicht spricht, sondern maximal seine Gedanken über Emotes wie @_@ oder ^^ zum Ausdruck bringt. Es steckt einfach viel Liebe zum Detail in diesem Spiel.

Licht und Schatten
Die Freiheiten, die das Spiel uns vor allem am Anfang gibt, haben allerdings auch eine Schattenseite. Schnell kommt man sich verloren vor, es gibt kaum Hinweise, was man machen soll oder wo man hingehen kann. Was bedeuten die Symbole, die der Roboter beim Scannen einer verschlossenen Tür anzeigt? Soll ich hier überhaupt schon sein? Erst, wenn man ein paar Ausrüstungsgegenstände gefunden hat, die das Vorankommen erleichtern, nimmt die Erforschung des Planeten an Fahrt auf und ist dann aber auch nicht mehr aufzuhalten.

Inspiration
Optisch bekommen wir einen passenden Pixelstil geboten, dem man ebenfalls seine Herkunft deutlich ansieht. Die ersten Gegner, auf die man trifft, sind sogar ziemlich eindeutig Metroids ohne ihre Gelhülle, also nur die ekligen drei Gehirnkugeln. Es gibt unterschiedliche Bereiche, die sich optisch voneinander unterscheiden und vor allem die zahlreichen Bosse sehen gut aus. Das müssen sie auch, bilden sie doch extreme Spitzen im Schwierigkeitsgrad, da kann man sich wenigstens optisch erfreuen. Im Singleplayer ist der Bildabschnitt stärker reingezoomt, was einen genaueren Blick auf die Sprites ermöglicht, aber die Übersicht geht dadurch flöten. Auch der Sound orientiert sich an der Vorlage und ist eher zurückhaltend und atmosphärisch.



Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Kai Wommelsdorf Outbuddies DX ist ein strahlendes Beispiel für Enthusiamus eines Entwicklers. Als die Originalversion des Spiels herauskam, versteckte sich darin bereits das tolle Spiel, das wir nun auf Switch und XBox One bekommen, aber es ist nur dadurch zum Vorschein gekommen, weil die Kritik damals gehört und umgesetzt wurde. Outbuddies DX bietet alles, was man von einem Metroidvania haben möchte: viel Ausrüstung, eine riesige Welt mit verschiedenen Wegen, fiese Bosse, Sequence Breaking, geheime Gänge und dazu noch einen perfekten Multiplayermodus. Bitte, spielt dieses Spiel zu zweit, es macht einfach nochmal eine ganze Ecke mehr Spaß.

Outbuddies DX - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Kai Wommelsdorf

Screenshots














Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 7.5 Grafik: 7.00
Sound: 7.00
Steuerung: 7.50
Gameplay: 8.50
Wertung: 7.5
  • Grandioser CoOp
  • Riesige Welt mit viel zu entdecken
  • Viele Fähigkeiten
  • Herausfordernde Bosse
  • Stimmungsvolle Präsentation
  • Wandsprünge manchmal etwas hakelig
  • Schwieriger Anfang

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 15.06.2020
Kategorie: Action
«« Die vorhergehende Rezension
Command & Conquer Remastered Collection
Die nächste Rezension »»
Tour de France 2020
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6