Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Warhammer 40.000: Mechanicus
RSS-Feeds
Podcast
https://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 3.082 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Warhammer 40.000: Mechanicus

Entwickler: Bulwark Studios
Publisher: Kasedo Games

Genre: Strategie
USK Freigabe: Freigegeben ab 12 Jahren gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 40 €

Systeme: PC, PlayStation 4, Switch, Xbox One

Inhalt:

Warhammer_40.000_Mechanicus

Warhammer 40.000 trifft auf Rundentaktik im Brettspielstil. Das Spiel von den Entwicklern Bulwark Studios trägt den Beinamen Mechanicus. Diesmal geht es allerdings nicht um die warhammer-typischen Völker wie Marines, Elfen, Zwerge oder Orks. Die religiöse Organisation Adeptus Mechanicus steht jetzt im Mittelpunkt mit ihren fanatischen Tech-Priests. Nicht minder technologisch ausgestattet ist die außerirdische Rasse der Necrons mit ihren gefährlichen, untoten Robotern. Auf dem Schlachtfeld wird es dementsprechend futuristisch. Inwieweit es auch hochstrategisch wird, zeigt hoffentlich der Test.



Meinung:

Das 41. Jahrtausend
Die Menschen erheben Anspruch auf die gesamte Galaxie und es herrscht Krieg. Die außerirdischen Rassen stehen im Fadenkreuz. Auch Adeptus Mechanicus dient der menschlichen Flotte mit seinen Tech-Priests. Besessen vom Maschinengott, der „Erleuchtung“ und dem Drang menschliche Schwächen wie Gliedmaßen durch Maschinenteile zu ersetzen sind sie die perfekte Waffe gegen die untoten Roboter der Necrons.

Auf einer Forschungsmission von Magos Rhesak auf den Planeten Silva Tenebris war ursprünglich nur die Erkundung außerirdischer Bauwerke geplant. Doch in den unterirdischen Grabanlagen droht plötzlich die Erweckung einer uralten feindlichen Roboterrasse. Dies gilt es um jeden Preis zu verhindern und so die Wiederkehr der Necrons zu vereiteln.

Auf Mission gegen die Necrons
Nach der Missionsauswahl geht es direkt zur Dungeon-Übersichtskarte. Darauf sind die einzelnen betretbaren Räume ersichtlich und wir führen unsere Tech-Priest-Truppe durch die unterirdischen Anlagen. Jeder Raum wartet mit einem Ereignis und infolgedessen einer Entscheidung. Beispielsweise steht man vor der Wahl, gefundene feindliche Relikte zu sichern, zu untersuchen oder direkt zu zerstören. Derartige Entscheidungen bringen unterschiedliche Folgen im Missionsverlauf mit sich. Begegnungen mit Feinden erfordern zu Beginn ebenso eine grundsätzliche Vorgehensweise. Strikt nach Protokoll, vorsichtig oder doch volles Risiko?

In jedem Fall geht es bei Feindkontakt aufs Schlachtfeld im Schachbrett-Stil. Darauf werden klassisch die Einheiten unserer Kohorte platziert und das Gefecht beginnt. Zug um Zug bewegen sich eigene, wie gegnerische Kämpfer über das Spielfeld. Ob Bewegung, Nah-, Fernkampf oder spezielle Fähigkeiten, jede Aktion verbraucht sogenannte Kognitionspunkte als Ressource. Sich blind in den Kampf zu stürzen, ist allerdings unklug. Schließlich sind die Stärken und Schwächen der Gegner noch unbekannt. Es empfiehlt sich die Fähigkeit des Servo-Skulls, um Werte wie HP, physische und energetische Rüstung zu offenbaren. Das macht Angriffe durch die richtige Waffenauswahl deutlich effektiver.

Während des Kampfes stehen unseren Tech-Priests noch weitere verbündete Truppen als Kanonenfutter zur Seite. Sie verfügen allerdings über weniger Waffen und auch weniger Fertigkeiten und deren Verlust hat keinen Einfluss auf den Spielausgang. Erst wenn alle Tech-Priests der Mission ausgeschaltet sind, ist die Mission gescheitert. Doch bei längeren Kämpfen bekommen auch die Necrons Unterstützung. Zusätzliche gegnerische Einheiten sorgen bei längeren Gefechten für weitere Gefahr.

Die Vielfalt der Charakteranpassung
Einen Großteil der Spielzeit befindet man sich auf Missionen. Doch einen beinahe noch größeren Teil verbringt man in der Basis. Dort wählt man nicht nur seinen nächsten Einsatz mit den gewünschten Belohnungen oder ändert die eine oder andere Feineinstellung in den Optionen, wie beispielsweise den integrierten Ironman-Modus. Bei der Charakteranpassung kann man nämlich ebenso ordentlich Zeit versenken. Einerseits levelt man seine Tech-Priests durch die Ressource Blackstone. Levelaufstiege führen wiederum zu mehr freien Plätzen für Waffen, Fertigkeiten und mechanische Körperteile. Umfangreiche Upgrade-Register zeigen sämtliche gesammelte Belohnungen. Zudem wählt man für jeden Charakter einen von sechs Spielstilen, ähnlich den klassischen Skillungen. Ob Heilung, Angriff, Unterstützung oder auch eine multidisziplinäre Mischvariante sind möglich. Zu guter Letzt kann man die Charaktere auch noch farblich abstimmen, der Fantasie sind also wahrlich keine Grenzen gesetzt.

Erzählerisch mau...
Auf der Story-Ebene lässt Warhammer 40.000: Mechanicus ordentlich Potential liegen. Die Dialoge zwischen und während der Missionen sind größtenteils unvertonte Textboxen, die lediglich mit unverständlichen Maschinenlauten hinterlegt wurden. Gesprochene Unterhaltungen von Story-relevanten Charakteren sind absolute Mangelware. Schade. Das Gameplay ist zwar gelungen und macht Spaß, eine zusätzliche Motivation durch die Geschichte hätte trotzdem nicht geschadet. Gerade das riesige Warhammer-Universum bietet ein enormes Angebot an spannenden Abenteuern.

Was im Hinblick auf die Steuerung der Konsolenumsetzung aufgefallen ist, ist die fehlende Unterstützung des Steuerkreuzes. Im Menü lässt sich nur mit dem Joystick navigieren, zumindest war das zum Zeitpunkt des Tests so.



Fazit:
Fassen wir zusammen: Warhammer 40.000: Mechanicus ist ein tolles Rundentaktikspiel. Gerade für die umfangreichen Charakterverbesserungsoptionen bekommt es ein dickes Plus. Es lädt zum vielseitigen Experimentieren ein, um sich seine persönliche Truppe individuell auszustatten. Im Vergleich zum ebenfalls sehr beliebten XCOM reicht es in puncto strategischer Spieltiefe und vor allem Story Telling nicht so ganz. Durch die mangelnde Vertonung baut man kaum eine Verbindung zu den Charakteren auf. Und gerade als Warhammer-Neuling kann man mit den Figuren schon ohnehin nicht viel anfangen. Dadurch schmerzt deren Tod in der Kampagne auch kaum.
Wer nach Rundentaktik sucht und das Brettspielprinzip mag, macht mit Warhammer 40.000: Mechanicus absolut nichts falsch. Warhammer-Fans vermissen höchstwahrscheinlich auch nicht die mangelhaft erzählte Geschichte. Doch da wäre definitiv noch Luft nach oben gewesen!



Warhammer 40.000: Mechanicus - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Michael Renner

Screenshots












Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 7.5625 Grafik: 7.50
Sound: 6.75
Steuerung: 7.75
Gameplay: 8.25
Wertung: 7.5625
  • Leicht verständliches Spielprinzip
  • Vier Schwierigkeitsgrade inkl. Ironman-Modus
  • Extrem umfangreiche Charakteranpassung
  • Kurzweilige Kämpfe
  • Hauptsächlich unvertonte Dialoge
  • Folgen der Entscheidungen nicht wirklich logisch erkennbar
  • Warhammer-Universum bietet mehr

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 25.07.2020
Kategorie: Strategie
«« Die vorhergehende Rezension
Rocket Arena
Die nächste Rezension »»
Sword Art Online: Alicization Lycoris
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6