Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  NBA 2K21
RSS-Feeds
Podcast
https://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 3.113 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

NBA 2K21

Entwickler: Visual Concepts
Publisher: 2K Sports

Genre: Sport
USK Freigabe: Freigegeben ohne Altersbeschränkung gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: ab 59,95 €

Systeme: PlayStation 4, Switch, Xbox One

Inhalt:
nba_2k21_logo

Während die NBA in der sogenannten Bubble in Disney World, Orlando gerade ihre Saison mit strengen Hygieneregeln und vor virtuell zugeschalteten Fans zu Ende spielt, können Gamer ihre Saison nun endlich starten. Denn seit dem 4. September ist NBA 2K21 für PS4 und Xbox One erhältlich (die Versionen für PlayStation 5 und Xbox Series X folgen zum Launch der jeweiligen Konsole).

Meinung:

In den letzten beiden Jahren sorgten die NBA 2K-Spiele immer für reichlich Gesprächsstoff. Auf der einen Seite waren die Spiele, was die Simulation des Sports angeht, über alle Kritik erhaben und waren mit das Beste, was das Sport-Genre überhaupt zu bieten hatte. Auf der anderen Seite gab es aber eben auch die Mikrotransaktionen, die manchmal nicht mal mehr Mikro waren, sondern denjenigen, die Echtgeld ausgaben, einen unfairen Vorteil verschafften. Natürlich stellt sich in Anbetracht dieser Vorgeschichte jeder die Frage, wie es 2K dieses Jahr handhabt.

Das Gameplay
Fangen wir erst mal bei dem an, was bereits letztes Jahr positiv auffiel – das Gameplay. Eigentlich hätte es hier gar keine großen Neuerungen bedurft, um trotzdem wieder alle zu begeistern. Ganz untätig waren die Entwickler aber trotzdem nicht und haben sich durchaus Gedanken gemacht, wie man das Gameplay nochmals verbessern könnte. Geschafft haben sie dies schlussendlich unter anderem durch eine Überarbeitung des Wurf-Systems, bei dem es nun noch mehr als zuvor auf das richtige Timing und Präzision und vor allem auf den richtigen Winkel des Pro-Sticks ankommt. Denn nur, wenn alles drei stimmt, fällt der Ball durchs Netz. Obwohl das neue System nicht ganz ohne ist und durchaus ein wenig Übung benötigt, möchte man es schon bald nicht mehr missen, denn so realistisch wie hier, wirkte das Werfen des virtuellen Balles noch nie.

Es ist aber nicht nur das neue Wurf-System, das dafür sorgt, dass sich NBA 2K21 in Sachen Gameplay noch einmal weiterentwickelt hat. Auch wie es 2K schafft, die individuellen Stärken und Spielstile der unterschiedlichen Spieler wiederzugeben, ist noch nie so eindrucksvoll gewesen wie in diesem Jahr. Wer Spiele von LeBron James, Giannis Antetokounmpo, James Harden oder Russell Westborook schon einmal genauer beobachtet hat, wird deren individuelle Stärken und Spielstile auch in NBA 2K21 wiederfinden. Aber wirklich begeistert hat mich, dass Superstars bzw. deren Teams nicht zwangsläufig erfolgreich sein müssen. In NBA 2K21 hat nämlich auch das Teamplay einen hohen Stellenwert und so können eben auch hier Teams wie etwa die Toronto Raptors, die ohne einen herausragenden Superstar Meister geworden sind, erfolgreich sein.

So schön die Änderungen auch sind, wirklich große Neuerungen sind sie nicht und leider wird man solche auch nicht finden. Ohnehin muss man leider sagen, dass es abseits der von mir genannten Features nichts nennenswertes Neues mehr gibt. Es wird zwar sicherlich hier und da noch ein wenig Feinarbeit geleistet worden sein, was man als Spieler aber leider nicht spürt.

Die Präsentation

Was beim Gameplay gilt, trifft leider auch auf die Präsentation zu. Auch hier lebt NBA 2K21 vor allem von den Arbeiten aus den letzten Jahren. Denn wie schon beim Gameplay war die Reihe auch in Sachen Präsentation in den letzten Jahren immer federführend. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass auch NBA 2K21 sehr gut aussieht. Ganz egal, ob es um die Animationen, die Darstellung der Spieler oder um Details, wie etwa herunter tropfender Schweiß oder die Reaktionen der Spieler auf der Bank geht, alles ist absolut top und sieht fantastisch aus. Gleiches gilt auch für das Geschehen abseits des Courts: Die Pre- und Halbzeitshows sind hervorragend und wirken wie aus dem TV. Dazu tragen natürlich auch die zahlreichen Einblendungen verschiedenster Statistiken sowie die Kommentatoren und Sideline-Reporter bei, die ihren jeweiligen Job sehr gut machen und nicht nur das Spielgeschehen gut kommentieren, sondern auch immer wieder ein paar nette Statistiken und Anekdoten einfließen lassen.
All das ist, wie gesagt, wirklich toll anzusehen bzw. anzuhören, doch im Vergleich zum Vorjahr hat sich hier ebenso gut wie gar nichts getan. Eventuell ist das aber auch mit dem Release der neuen Konsolen und dem dortigen Erscheinen der Next-Gen-Versionen von NBA 2K21 zu erklären, die sicherlich einiges an Arbeitszeit in Anspruch genommen haben und bestimmt auch grafisch noch mal eine Schippe drauflegen.


Die Spielmodi

Ob wir auf PS5 und Xbox Series X auch neue Spielmodi erwarten dürfen, halte ich mal für unwahrscheinlich. Aus diesem Grund ist es auch besonders schade, dass sich auch hier im Vergleich zum Vorjahr nicht viel getan hat. Als Onlinehub dient nun die sogenannte 2K-Beach-Onlineumgebung, abseits davon gibt es aber eben nichts Neues. Sowohl der MyGM-Modus als auch der MyTeam-Modus sind nahezu unverändert geblieben. Dazu zählt leider auch der wieder exzessive Einsatz von Mikrotransaktionen, der einem online leider auch diesmal wieder unfaire Vorteile verschafft.

Wer kein zusätzliches Geld ausgeben und sich auch nicht über irgendwelche unfairen Vorteile ärgern möchte, kann dem Ganzen aber zum Glück auch aus dem Weg gehen und sich in den Mein-Karriere-Modus begeben, der ganz nebenbei auch die einzige echte große Neuerung parat hält. Denn wie jedes Jahr erlebt man hier auch diesmal wieder eine gänzlich neue Story, in der wir in die Haut von Junior schlüpfen, der seines Zeichens Sohn eines früher extrem populären Basketballspielers ist. Wie so viele Kinder großer Sportler hat auch er mit dem schier übermächtigen Vermächtnis des Vaters zu kämpfen und der Weg von der High-School über das College bis in die NBA ist alles andere als ein einfacher.

Um den Weg noch ein wenig realistischer zu gestalten, hat 2K insgesamt 10 offiziell lizenzierte Colleges ins Spiel integriert, wobei diese das Non-Plus-Ultra des College-Basketballs widerspiegeln. Denn neben Michigan State, UConn, Florida, Gonzaga und Syracuse sind auch Texas Tech, Oklahoma, UCLA, Villanova University und West Virginia im Spiel vertreten. Fehlen eigentlich nur noch Duke, Kansas und North Carolina, dann wäre die Liste ziemlich perfekt. Aber auch ohne diese drei Unis ist die Auswahl hervorragend.

Irgendwann in der NBA angekommen, kann man sich natürlich noch nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen. Dort gilt es nämlich nicht nur, zum besten Spieler der Liga heranzuwachsen, wobei zunächst noch der NBA Combine sowie Teaminterviews auf einen warten.
Auf dem Weg zum NBA-Superstar trifft man zudem immer wieder auf bekannte Gesichter wie etwa Jesse Williams (Grey’s Anatomy), Michael K. Williams (The Wire, Boardwalk Empire), Djimon Hounsou (Blood Diamond, Guardians of the Galaxy), Mireille Enos (The Killing, World War Z), die Coverathleten Damian Lillard und Zion Williamson und noch viele mehr. Sie alle tragen ihr Teil dazu bei, dass Juniors Geschichte wirklich unterhaltsam ist und man nach dem Abspann gerne noch etwas länger mit ihm verweilen würde.

Sonstiges

Was mir persönlich ebenfalls sehr gut gefällt, ist die Tatsache, dass es auch wieder die gesamte WNBA, inklusive aktueller Kader, ins Spiel geschafft hat. Hierzulande wird man von der WNBA zwar sicherlich nicht viel mitbekommen, aber die Spielerinnen sind die besten der Welt und leisten ebenso tolle Arbeit, wie ihre männlichen Kollegen, weshalb ich es nur mehr als fair empfinde, dass auch sie ihren Platz im Spiel erhalten.
Gleiches gilt auch für die klassischen NBA-Teams, angefangen von den 64/65er Celtics bis hin zu den Raptors aus der Saison 18/19. Für alle, die die Netflix-Serie The Last Dance geschaut haben: Sämtliche Bulls-Teams, mit denen Michael Jordan Meister geworden ist, sind natürlich auch vertreten.

Neben der Standard-Edition bietet 2K NBA 2K21 auch in der Mamba Forever Edition an, die dem im Frühjahr dieses Jahres tödlich verunglückten Kobe Bryant gewidmet ist. Für knapp 20 Euro mehr erhält man hier nicht nur ein stylisches Cover, auf dem Kobe abgebildet ist, sondern auch noch digitale Kobe Forever-Inhalte: 5 Kobe MeinSpieler-Schuhe / 3 Kobe MeinSpieler-Trikots / Black Mamba MeinSpieler-Kit (Trikot/Shorts) / Kobe Rookie Laker MyTeam-Trikots (Heim/Auswärts) / Eigene Black Mamba MyTeam-Trikots (Heim/Auswärts) / Kobe Saphir auf Rubin Evo-Karte / 5 Kobe MyTeam-Schuhe. Obendrauf gibt es noch zusätzliche digitale Inhalte bestehend aus 2 Saphir MyTeam-Karten (Damian Lillard & Zion Williamson), 40 MyTeam-Packs, 100.000 VC + 10.000 MyTeam-Punkte + 10 MyTeam-Token, 60 Skill-Boosts und die MeinSpieler Schuhkollektion. Ob einem das 20 Euro wert ist, muss natürlich jeder für sich entscheiden. Wahre Kobe-Fans werden aber wohl schon allein wegen des Covers zugreifen.

Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Stefan.Heppert Viele Neuerungen haben es nicht in NBA 2K21 geschafft, aber die, die es gibt, sind alle sehr durchdacht. Vor allem das überarbeitete Wurf-System sorgt für noch mehr Realismus, wenngleich man sich aber zunächst einmal daran gewöhnen muss.
Ansonsten erinnert alles schwer an den Vorgänger, was aber nichts Schlechtes bedeutet. Schließlich war dieser bereits brillant, womit NBA 2K21 dieses Prädikat ebenfalls gebührt.
Das einzige, was man wirklich bemängeln kann, ist der noch immer exzessive Einsatz von Mikrotransaktionen und vor allem, dass man sich durch ihn online unfaire Vorteile verschaffen kann. Wenn man dem MyTeam-Modus fernbleibt, erlebt man aber eine erstklassige Basketball-Simulation, die Fans für viele, viele Stunden sehr viel Spielspaß einbringen wird.

NBA 2K21 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Stefan.Heppert

Screenshots








Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 9.375 Grafik: 9.25
Sound: 9.50
Steuerung: 9.50
Gameplay: 9.25
Wertung: 9.375
  • Überarbeitetes Wurf-System
  • Neue Story
  • Sämtlichen WNBA-Teams enthalten
  • Tolle Präsentation
  • Coole 2K-Beach-Onlineumgebung
  • Kaum größere Neuerungen
  • Grafisch keinerlei Neuerungen
  • Einsatz von Echtgeld bringt noch immer Vorteile

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 15.09.2020
Kategorie: Sport
«« Die vorhergehende Rezension
Pathfinder: Kingmaker - Definitive Edition
Die nächste Rezension »»
Marvel's Avengers
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6