Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Burnout Dominator
RSS-Feeds
Podcast
https://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 3.058 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Burnout Dominator

Entwickler: Criterion Games
Publisher: Electronic Arts

Genre: Action
USK Freigabe: Freigegeben ab 12 Jahren gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 56 €

Systeme: PlayStation 2, PSP

Inhalt:
Mit Burnout Dominator erschien der nunmehr fünfte PS2-Titel bzw. zweite PSP-Teil der Reihe. Da sich die Entwickler leider mehr um die komplette Neuentwicklung des „offiziellen “ fünften Teils kümmern, wurden in Burnout Dominator lediglich viele alte Ideen und Spielmodi aufgewärmt und mit einer kaum spürbaren Prise Innovation garniert. Ob sich der Kauf der PlayStation 2- und der PSP-Version trotzdem lohnt haben wir für Euch getestet.

Meinung:
Wie gewohnt geht es auch in Burnout Dominator einmal mehr darum, in schier unglaublicher Geschwindigkeit über öffentliche Straßen zu brettern und sich dabei so lebensmüde wie möglich zu verhalten. Denn zum Siegen muss man ausgiebig vom Boost Gebrauch machen, und der lädt sich nur dann auf, wenn man sich durch den Gegenverkehr schlängelt, möglichst knapp an anderen Autos vorbeizischt, ebenso spektakulär wie unrealistisch um Kurven driftet und Gegner in einen Crash zwingt. Ist der Turbo-Tank erst einmal ganz gefüllt, liefert er den blau leuchtenden Super-Boost - dann kann man auch während des Nachbrenner-Einsatzes den Vorrat wieder füllen, um eine möglichst lange Kette von "Burnouts" zu erzielen.

Welt-Tournee
Der Solo-Karrieremodus ist in sieben einzelne Meisterschaften gegliedert, die sich aus insgesamt 88 Einzel-Events zusammensetzen und den Spieler auf acht recht lange Strecken rund um den Globus mitnehmen. Darunter befinden sich auch Kurse in Deutschland und - Achtung, Linksverkehr! - Japan. In den Meisterschaften ist die Abfolge der einzelnen Veranstaltungsformen jedes Mal sehr ähnlich, sie unterscheiden sich vor allem in der verwendeten Wagenklasse und damit im Schwierigkeitsgrad.

So muss man bei Solo-Fahrten durch langes Driften oder das Erzeugen von Burnout-Ketten Punkte sammeln. Kommen Gegner hinzu, gilt es entweder, einfach nur als erster ins Ziel zu kommen, oder aber man soll eine bestimmte Anzahl von "Takedowns" verursachen, notfalls mit "Impact Time" und "Crash Breaker", die wie gehabt dafür sorgen, dass man auch nach einem Unfall das Autowrack noch steuern und gezielt sprengen kann.

Der blanke Irrsinn
Im Vergleich zu den vorigen Spielen ist dabei lediglich das "Maniac"-Rennen neu hinzugekommen, bei dem man für riskantes Fahren Punkte bekommt. Da man das aber ohnehin auch in jedem anderen Rennmodus ausgiebig tun muss, unterscheidet sich diese "Innovation" letztendlich überhaupt nicht vom sonstigen Spiel. Dennoch lässt sich sagen, dass Burnout Dominator insgesamt ein wenig mehr Fahrkönnen vom Spieler verlangt als die vorigen Spiele, denn die Anzahl der Veranstaltungen mit bzw. ohne Gegner hält sich ungefähr die Waage, mit einem leichten Übergewicht zugunsten der feindfreien Events.

Nur während der Fahrten gegen KI-Kontrahenten kann man übrigens auf den Strecken geheime Abkürzungen freischalten - dazu muss man einen Gegner in eine speziell markierte Absperrung schubsen. Gegenüber den Vorgängern fehlt in Dominator allerdings der Crash-Modus, bei dem man in festgesetzten Szenarien möglichst viel Sachschaden verursachen musste - das ist schade, weil dieses Feature der Burnout-Reihe stets zu ein wenig Eigenständigkeit verhalf.

Kontraproduktiv
In den Renn-Events passt sich die Geschwindigkeit der computergesteuerten Wagen an die es Spielers an. Das bedeutet, sobald man seinen mühsam erarbeiteten Boost zündet, legen auch die KI-Fahrer richtig los - nur haben die bei dem Extrem-Tempo deutlich weniger Probleme als der Mensch, wenn es darum geht, Hindernissen auszuweichen. Daher ist es oft leichter, Aufholjagden ohne Boost-Einsatz durchzuführen.

Im Rahmen eines Burnout-Spiels steht eine solche Aussage allerdings konträr zum eigentlichen Spielkonzept - das ist beinahe so, als würde man einem Halo-Spieler empfehlen, keine Waffen zu benutzen. Wer die KI ganz umgehen will und gegen menschliche Konkurrenz antreten möchte, muss sich Freunde ins Haus holen - denn einen Online-Modus gibt es zumindest auf der PS2 nicht. So bleibt einem auf der altehrwürdigen Konsole nur die Möglichkeit sich per Splitscreen oder auch nacheinander mit nur einem Controller über die Strecke zu jagen. Wer mit der kleinen PSP gegen andere antreten will, muss entweder Leute kennen, die auch eine PSP samt passender UMD besitzen oder er kann im sogenannten Party-Modus mit bis zu drei anderen Spielern der Reihe nach über den Asphalt heizen.

Glanz und Gloria
Grafisch macht Burnout Dominator einen ansprechenden Eindruck: Die Fahrzeugmodelle und Streckenumgebungen sehen gut aus, auch wenn sie noch ein wenig detailreicher hätten sein dürfen. Die gelungenen Lichteffekte und Reflexionen sorgen ebenfalls für eine sehr ansprechende Optik, machen aber das Erkennen des Gegenverkehrs mitunter etwas schwieriger als nötig. Auch die trotz der zum Teil absurd hohen Geschwindigkeit stets flüssige Framerate ist ein Pluspunkt. Die PS2-Fassung des Spiels funktioniert übrigens mit leichten Einschränkungen auch auf der PlayStation 3: Hin und wieder kommt es dort im Menü zu flackernden Texturen, und in Rennveranstaltungen, bei denen Gegner auf der Strecke sind, blitzt der Bildschirm gelegentlich für wenige Millisekunden farbig auf.

Wer braucht vier Freundinnen?
Die Motoren der Autos klingen meist recht schwachbrüstig und synthetisch. Bei der Musik-Untermalung tragen allerdings einige bekannte Künstler der härteren Rock- und Alternative-Szene wie z.B. Jane's Addiction, The Sword, Alice in Chains, Filter und Killswitch Engage zur aggressiven Grundstimmung bei. Warum allerdings Avril Lavignes "Girlfriend" gleich in vier Sprachfassungen (Englisch, Spanisch, Japanisch und Mandarin) vorliegt, wissen wohl nur die Marketing-Leute ihrer Plattenfirma.

Fazit:
manuel.jpg Electronic Arts macht seinem Ruf alle Ehre und veröffentlicht mit Burnout Dominator ein Vollpreis-Spiel, das einige liebgewonnene Features seiner Vorgänger wegfallen lässt, gleichzeitig aber praktisch keine Innovationen mit sich bringt: Der einzige neue Rennmodus unterscheidet sich technisch so wenig vom übrigen Gameplay, dass man ihn kaum als Neuerung wahrnimmt. Überzeugte Adrenalin-Junkies, die des bewährten, aber mittlerweile altbekannten Burnout-Kicks noch nicht müde sind, bekommen aber immerhin herausfordernden Nachschub serviert, der zudem noch recht gut aussieht.

Fazit PSP:
stefan.jpgAuf der portablen PlayStation fallen die fehlenden Innovationen nicht all zu sehr auf, schließlich ist es erst der zweite Burnout-Ableger für die PSP. Somit fällt das Fazit für diese Version positiver aus, obwohl beide Fassungen nahezu identisch sind. Denn Burnout Dominator ist das nahezu perfekte PSP-Spiel. Man bekommt viele verschiedene und superschnelle Wagen plus knapp 90 rasante Rennen, die während einer kurzen Wartezeit an der Bahn problemlos gefahren werden können.

Das alles wird in einer, für PSP-Verhältisse, sehr guten Grafik geboten. Hinzu kommen noch die Multiplayer-Rennen, die einen an den kleinen Bildschirm fesseln. Um es kurz zu sagen: Burnout Dominator ist für jeden PSP-Besitzer, der sich auch nur ein kleines bisschen für Rennspiele interessiert ein absolutes Muss! (Stefan Heppert)

Burnout Dominator - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Manuel Tants

Screenshots


















Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 7.75 Grafik: 8.50
Sound: 7.75
Steuerung: 7.75
Gameplay: 7.00
Wertung: 7.75
  • Hübsche Grafik und Effekte
  • Passender Soundtrack
  • Bewährter Boost-Irrwitz
  • Nur minimale Neuerungen
  • Kein Online-Modus
  • Unfaire KI-Gegner

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 02.06.2007
Kategorie: Action
«« Die vorhergehende Rezension
Diddy Kong Racing DS
Die nächste Rezension »»
Spider-Man 3
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: 3 (1 Stimme)
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6