Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Legend: Hand of God
RSS-Feeds
Podcast
https://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 3.146 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Legend: Hand of God

Entwickler: Anaconda Games
Publisher: dtp entertainment

Genre: Action
USK Freigabe: Freigegeben ab 16 Jahren gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 35 €

Systeme: PC

Testsystem: WinXP, Dual Core 4200+, 2GB Ram, GeForce 7600GT

Anforderungen: WinXP/Vista, GeForce 6600 oder ATIX1600 mit 256MB, 2GHz, 1GB Ram

Inhalt:
Die heilige Flamme schützt das Land Aris seit einem großen Krieg vor Übergriffen aus dem Dämonenreich. Solange diese Flamme lodert, bleibt das Portal zur Welt der Dämonen geschlossen. Doch das Kloster, das die Flamme bewacht, wird angegriffen. Der junge Targon und sein Lehrmeister überleben wie durch ein Wunder. Targon fällt nun die schwere Aufgabe zu "Die Hand Gottes" zu beschaffen, das die Dämonen wieder in ihr schreckliches Reich zurücktreibt.

Meinung:
Zu Beginn des Spiels ist Targon ein einfacher Recke ohne Spezialgebiet. Die Charakterklasse wird festgelegt, indem man sich für zwei von fünf "Pfaden" entscheidet und aus dieser Kombination eine Klasse erstellt. Diese Wahl ist permanent und kann im späteren Spiel nicht mehr rückgängig gemacht werden.

Level Up
Die Charakterentwicklung erfolgt durch das bewährte Erfahrungspunkte-Prinzip. Die gibt es entweder durch Monster meucheln oder abgeschlossene Quests. Targon folgt dabei das gesamte Spiel hindurch einer Hauptaufgabe (Beende die Dämoneninvasion), die sich in viele kleine Schritte und diverse Nebenaufgaben gliedert, die von einfachem "Töte ein bestimmtes Monster" bis zu komplexeren mehrstufigen Quests alles bereithält. Erreicht man eine neue Stufe, kann man in die vier Attribute Stärke, Geschicklichkeit, Konstitution und Intelligenz Punkte investieren und sie dadurch erhöhen.

Du bist nicht allein
Unterstützt wird Targon von der Lichtelfe Luna, die als Mauscursor dient. Da sie hell leuchtet, ist es möglich mit ihr auch entfernte Winkel des Gebietes sicher zu erkunden, ohne Feinde anzulocken. Die Elfe ist übrigens nicht nur ein Fackel-Ersatz, sie sorgt auch für Abwechslung, denn die Unterhaltungen mit Targon sind ein Highlight des Spiels. Wenn sie beispielsweise sagt "Diese Banditen werden sich beim nächsten Mal zweimal überlegen, ob sie dich angreifen." und Targon daraufhin trocken antwortet "Luna, die werden mich gar nicht mehr angreifen. Die sind tot." muss man einfach schmunzeln.

Legend hat wie jeder gute Diablo-Klon magische Gegenstände zu bieten. Die grobe Einteilung in weiß (normal, nicht der Rede wert), blau (magisch) und gelb (einzigartig) ist allerdings bei der Flut von Items ein wenig mager. Seltene oder epische Gegenstände sucht man vergeblich.
Netterweise besitzt Targon aber zwei Taschen mit viel Platz. Dort darf man jeweils 10 Mana- und Heiltränke mitführen, ohne dass sie Raum wegnehmen.

Ich weiß, wo du wohnst
Runensteine dienen als Wegpunkte zwischen denen man hin- und her- teleportieren kann und bei denen man auch wiederbelebt wird. Da Legend ein reines Singleplayer-Spiel ist, konnten die Entwickler so auch eine wunderschöne, große Oberwelt erschaffen.

In den wenigen Dungeons sieht die Sache allerdings anders aus. Die werden jedes Mal zufällig generiert, um den Wiederspielbarkeitswert zu erhöhen. Was aber, liebe Entwickler, bringt mir ein zufallsgenerierter Dungeon, wenn ich sofort beim Betreten eine komplette Karte habe, auf der auch noch jeder Ausgang markiert ist. Das hindert nicht nur den Entdeckerdrang sondern ist auch unlogisch. Denn auf der Oberwelt weiß Targon nicht einmal, wie die Straße zwei Meter von seinem Kloster entfernt aussieht, aber einen Tempel, den niemand seit hunderten von Jahren betreten hat, kennt er wie seine Kettenpanzertasche.

Verspieltes Potenzial
Leider gibt es abseits der Quests nur wenig zu entdecken. Einzigartige Monster, die sich von ihren Kollegen abheben, trifft man in freier Wildbahn nur selten. Auch gibt es generell zu wenig Abwechslung. Während die Grafik nett anzuschauen ist, verschiedenen Themengebieten bereit hält und hübsche Effekte bietet, wiederholen sich die endlosen Jägerlager oder Tierkadaver. Man hat das Gefühl, dass es im ganzen Land keine Karren mehr gibt, da an jeder Ecke ein Wrack liegt.

Das viel gerühmte Kampfsystem mit "filmreifen Gefechten" ist leider stark übertrieben. Targon bietet je nach Größe des Gegners eine andere Angriffsanimation. Das es aber leider nur zwei Größen gibt - nämlich klein und groß - verflüchtigt sich das anfängliche Staunen sehr schnell, zumal Targon bei großen Gegnern derart ausladend herumhampelt, dass diese ewig warten müssen, bis er wieder auf seinem Platz ist, um zuzuschlagen.

Déja vu
Beim Navigieren und Monstermetzeln kommt gutes Diablo-Feeling auf, ein so gutes sogar, dass man meint, die Soundeffekte der Gegner auch schon bei Diablo gehört zu haben. Auch die Hintergrundmusik unterlegt die Action stimmig. Wer in der Stadt Turint steht und bei der Musik nicht an den Herrn der Ringe und Enya denken muss, hat den Film wohl nicht gesehen.

Der Beta-Tester
Leider gibt es einen Punkt, den man nicht unkommentiert lassen sollte. Legend ist in der Verkaufsfassung immer noch extrem verbugt. Diverse Fähigkeiten funktionieren nicht, wie sie sollen (als Beispiel sei der Doppelangriff des Schurken erwähnt, der seine Gegner - selbst Bosse - mit dem ersten Treffer tötet). Beim Speichern des einzigen verfügbaren Spielstandes kann es passieren, dass einem dieser zerstört wird. Wieso es in einem reinen Einzelspielerspiel nur einen Spielstand gibt, ist mir ohnehin schleierhaft. Auf Vista-Systemen gibt es noch größere Schwierigkeiten, denn hier wird scheinbar ohne 4 GB Ram das Spiel überhaupt nicht erst gestartet.

Hardware-Fresser
Auch wenn die Grafik hübsch aussieht, ist sie keinesfalls mit der Qualität und dem Rechenaufwand von aktuellen Egoshootern zu vergleichen. Daher ist es umso verwunderlicher, was für immense Hardware-Anforderungen an den heimischen Rechner gestellt werden. Selbst Systeme, auf denen Bioshock problemlos in hoher Auflösung und hohen Details läuft, kommen bei Legend ins Ruckeln. Schlimmer sind da nur die spärlichen Tuning-Möglichkeiten, die das Programm bietet. In einem Gebiet regnet es, in einem anderen schneit es, beides sorgt für starke Performance-Einbrüche und man kann diese Effekte nicht abschalten .

Das Positive
Das Spiel hat allerdings auch gute Seiten. Die deutsche Lokalisierung ist fabelhaft gelungen und wird durchweg von professionellen Sprechern vorgenommen, unter denen sich unter anderem Cosma Shiva Hagen als Elfe Luna oder Fabian Harloff wieder finden. Auch Held Targon, der mit der deutschen Stimme von Ewan McGregor umherwandert, erfüllt seine Aufgabe vorbildlich. Allgemein gut gelungen ist auch die Steuerung von Targon. Mittels Maus bewegt er sich, kloppt auf Feinde ein und sammelt Gegenstände auf. Auf die linke, die rechte und die mittlere Maustaste können Angriffe und Fähigkeiten gelegt werden. Ärgerlich nur, dass auch die Kamerabewegung eine solche "Fähigkeit" ist und man sie daher jedes Mal extra auswählen muss, um sich umzusehen. Das ist definitiv zu umständlich gelöst worden.

Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Kai Wommelsdorf kai.jpgLegend: Hand of God ist ein waschechter Diablo-Klon. Wer so dreist klaut, darf aber den Vergleich nicht scheuen. Anfangs war Legend das, was ich mir von einem Diablo 3 im Singleplayer erwartet hatte. Schöne Grafik, massiges Schlachten, viele Gegenstände, eine große Welt mit vielen Aufgaben und jede Menge Wortwitz. Dass das Rad nicht neu erfunden wurde, hat mich nicht gestört. Im weiteren Spielverlauf stellt sich allerdings eine gewisse Monotonie ein. Die Umgebungsteile wiederholen sich und die Wow-Effekte werden spärlicher. Dazu kommen schwerwiegende Bugs, die die Jungs von Master Creating erst einmal ausbügeln sollten, da einige das Spiel unspielbar machen. Schade! Auf einen würdigen Diablo-Erben muss man leider weiterhin warten.

Legend: Hand of God - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Kai Wommelsdorf

Screenshots


















Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 7.25 Grafik: 7.00
Sound: 9.00
Steuerung: 7.00
Gameplay: 6.00
Wertung: 7.25
  • Professionelle Sprecher
  • Hübsche Grafik
  • Elfe Luna
  • Große Oberwelt
  • Klassen-Erstellung
  • Viele Bugs
  • Verschenktes Potenzial
  • Hardware-Anforderungen
  • Unsinnige Dungeon-Karten

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 29.10.2007
Kategorie: Action
«« Die vorhergehende Rezension
Bioshock
Die nächste Rezension »»
Eva Cash - D.I.R.T. Project
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6