Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Prey: Mooncrash
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 2.821 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Prey: Mooncrash

Entwickler: Arkane Studios
Publisher: Bethesda Softworks

Genre: Action
USK Freigabe: Freigegeben ab 16 Jahren gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 19,99 €

Systeme: PC, PlayStation 4, Xbox One

Inhalt:

Prey_Mooncrash_Logo
Was ist in der Mondstation von TranStar geschehen? Das herauszufinden ist jetzt deine Aufgabe. Dein Name ist Peter und um dieses Ziel zu erreichen, musst du eine Simulation durchlaufen und auch überleben und zwar insgesamt fünfmal.

 



Meinung:

Roguelike?
Als Prey 2017 herauskam, war es eines der überraschendsten Spiele jenes Jahres. Vor allem die Geschichte und das Gameplay wurden gelobt. Auf der diesjährigen E3 wurde überraschenderweise ein DLC für das Game angekündigt. Mooncrash, so der Titel, sollte Roguelike Spielelemente besitzen. Der herunterladbare Inhalt war kurz nach dem Ende der Veranstaltung erhältlich und wurde auch hier bei Splashgames gespielt und getestet.

Wer bei dem Wort Roguelike erwartet, dass sich die Level des DLCs jedes Mal neu zusammensetzen, der wird überrascht werden, denn die Mondbasis, die man im Laufe des Spiels erkundet, bleibt vom Leveldesign her immer dasselbe. Was sich allerdings verändert, ist alles andere. Vor allem Items und Feinde verändern sich von Mal zu Mal, was am Ende die Herausforderung darstellt.

Fünf Wege, um zu überleben
Man wird dabei die Mondbasis, falls alles glattläuft, bis zu fünfmal durchlaufen. Fünf Charaktere stehen einem nämlich zur Verfügung, die man nach und nach freischaltet. Los geht es mit einem Mutanten, der zwar über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügt, allerdings dafür kaum Lebensenergie besitzt. Zu den späteren Figuren gehört aber unter anderem auch ein Polizist, der gleich von Beginn an eine Waffe sein Eigen nennt.

Es gibt fünf verschiedene Möglichkeiten, die Mondbasis lebendig zu verlassen. Der besondere Clou ist jetzt, dass wenn man mit einem Charakter ein solches Ende schafft, zum Beispiel die Flucht aus der Basis per Rakete, diese Option bei der nächsten Figur nicht mehr zur Verfügung steht. Man muss mit dieser Spielfigur anschließend eine andere Möglichkeit finden, was natürlich eine komplett andere Vorgehensweise verlangt. Um noch eine zusätzliche Schwierigkeit mit einzubauen, werden gefundene und verbrauchte Items zwischen jedem Charakter nicht neu aufgestockt.

Die allgegenwärtige Korruption
Als ob das nicht schon genug wäre, gibt es ein Element, das dafür sorgt, dass einem die Zeit im Nacken sitzt. Je weiter man im Spiel kommt, desto mehr wird die Simulation, in der man ja laut Story sitzt, korrumpiert. Es wird immer schwieriger, weil auch die Gegner schwerer zu besiegen werden. Ist man nicht durch, ehe die Simulation komplett korrumpiert wurde, darf man erneut von vorne anfangen.

Der Mooncrash DLC bietet also einiges, mit dem man eine ganze Zeitlang beschäftigt sein wird. Allerdings kann es nach einer Weile geschehen, dass man von der Umgebung genug hat, eben weil sie nicht variiert wird, was übrigens ebenfalls für die Gegner zutrifft. Wer erwartet, dass hier jede Menge neue Feinde auftreten, der wird enttäuscht werden. Grafik und Sound sind auf demselben Niveau, wie auch das Hauptspiel.



Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Götz Piesbergen

Prey: Mooncrash ist ein interessanter DLC, der vor allem durch sein Spielprinzip zu beeindrucken weiß. Die Idee, mit fünf verschiedenen Figuren einen Level zu durchlaufen, und dass dabei die Playthroughs den jeweils nachlaufenden beeinflussen, ist super. Ebenso auch der Zeitdruck durch die Korruption der Simulation, in der man sich befindet. Nur wird man sich irgendwann am Level sattgesehen haben und großartige Neuerungen wird man hier nicht vorfinden.



Prey: Mooncrash - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Screenshots












Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 8.4375 Grafik: 8.00
Sound: 9.00
Steuerung: 8.50
Gameplay: 8.25
Wertung: 8.4375
  • Fünf verschiedene Enden
  • Durchspielweisen hängen zusammen
  • Korruption sorgt für Druck
  • Fünf spielbare Figuren
  • Mondbasis bietet einem mit der Zeit nichts Neues mehr

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 18.07.2018
Kategorie: Action
«« Die vorhergehende Rezension
The Spectrum Retreat
Die nächste Rezension »»
Shining Resonance Refrain
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6