Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Children of Morta
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 3.009 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Children of Morta

Entwickler: Dead Mage
Publisher: 11 bit studios

Genre: Action
USK Freigabe: Downloadspiel ohne USK-Prüfung
ca. Preis: 22 €

Systeme: Linux, Mac, PC, PlayStation 4, Switch, Xbox One

Ausgezeichnet mit dem Splash Hit Inhalt:
logo

Bereits in Rogue Legacy sind wir einer Familie in einen düsteren Dungeon gefolgt und haben unsere Eigenschaften mit unseren Nachkommen geteilt. Die einzelnen Familienmitglieder selbst waren aber allesamt austauschbar. In Children of Morta folgen wir den Abenteuern der Bergsons, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, das Land vor dem Unheil zu bewahren.

Meinung:


Die Bergsons wohnen am Fuße des Berges Morta und bewachen das Land. Doch nun macht sich die Fäulnis breit, überzieht das Land und wandelt die einstige Idylle in ein trübes Ödland. Um der Fäulnis Einhalt zu gebieten, nutzen die Bergsons ihre Macht als Hüter und reisen in die verschiedensten Winkel des Land, um die Gottheiten zu befreien, die ihnen helfen können. Die Familie muss dabei zusammenarbeiten, um stärker zu werden und auch ihre persönlichen Probleme in den Griff bekommen.

Wer sind die Bergsons?
Children of Morta ist im Herzen ein Roguelike, bei dem man allein oder zu zweit in der Rolle der verschiedenen Familienmitglieder in die Tiefen hinabsteigt, Monster besiegt, Loot findet und neue Fähigkeiten erlernt. Was es von anderen Vertretern des Genres abhebt, ist der starke Fokus auf Story, die einzelnen Familienmitglieder und ihre Geschichten untereinander. Zwischen den verschiedenen Leveln geht es immer wieder zurück ins Haus der Bergsons, um die Geschichte voranzutreiben und die Figuren kennenzulernen. Jeder Bergson spielt sich zudem komplett unterschiedlich. Während Vater John sein Schwert schwingt, setzt Sohn Kevin auf Geschwindigkeit mit seinen Dolchen und Tochter Lucy wirft mit Feuerbällen um sich. Jeder neu freigeschaltete Bergson ist eine Offenbarung und jedes Mal dachte ich "JETZT habe ich meinen Main gefunden". - Lucy ist aber dennoch die beste.

Einer für alle
Jeder Bergson sammelt seine eigenen Erfahrungspunkte, mit denen er seine einzigartigen Fähigkeiten verbessern kann. Hat man genug Punkte investiert, wird jedoch auch immer wieder ein Skill freigeschaltet, der der ganzen Familie nützt. Es lohnt sich also, immer wieder mit anderen Mitgliedern zu spielen, zumal Kontakt mit der Fäulnis dafür sorgt, dass sich die Figuren erholen müssen, bevor sie wieder voll einsatzfähig sind. Die Skills sind gut auf alle Knöpfe des Controllers verteilt und die Bergsons lassen sich einwandfrei steuern.

Relativ früh wird Onkel Ben freigeschaltet, der gegen bare Münze die Eigenschaften der Familie aufwerten kann. Diese Upgrades dienen allen Figuren und reichen von einem höheren Damage Output über bessere Verteidigung bis hin zu einer erhöhten Chance, Angriffen komplett auszuweichen. Auch Großmutter Margaret trägt ihren Teil bei und erforscht die Höhlen auf eigene Faust, um neue Informationen zu erlangen, mit denen die Familie ebenfalls gestärkt werden kann.

Zufallsprinzip
Die drei großen Hauptgebiete mit ihren Endbossen sind ihrerseits noch einmal in drei Untergebiete mit Zwischenbossen aufgeteilt, die ebenfalls noch einmal in einzelne Level aufgespaltet wurden. Ein Run umfasst maximal ein Untergebiet mit Zwischenboss, bevor es wieder nach Hause geht, um die Familie zu unterrichten. Wer von den Feinden überrannt wird, braucht sich aber nicht zu grämen, denn die Bergsons werden von Morta geschützt und kurz vor ihrem Ableben in Sicherheit gebracht. Der Lauf ist dann allerdings gescheitert und muss von vorne gestartet werden. Die zufällig generierten Gebiete beinhalten immer wieder kleinere Sidequests, in denen man anderen Menschen hilft, ein Wolfsjunges rettet oder Jagd auf einen mystischen Vogel macht. Der gefundene Loot ist immer nur im jeweiligen Run einsetzbar. So kann man Relikte finden, die eine neue Spezialfähigkeit freischalten und etliche Buffs, mit denen Feuerauren, Wurfgeschosse oder einfach mehr Geschwindigkeit und mehr Loot freigeschaltet werden. Außerdem hat man Platz für einen Zauberspruch, der bei Benutzung aufgebraucht wird.

Feinste Animation
Optisch versucht sich Children of Morta an einem Retro-Pixellook, der unglaublich gut funktioniert und dem man die Mühe ansieht, die hineingeflossen ist. Die Animationen der Bergsons sind butterweich und jede Figur hat ihre persönlichen Eigenheiten. Die kleine Lucy beispielsweise hüpft manchmal lachend beim Laufen, während Kevin ständig in rhytmischer Bewegung ist. Die düsteren Höhlen des ersten Gebiets sind zunächst ein wenig langweilig, aber die anderen Gebiete fahren mit deutlich mehr Struktur und Details auf. Auch die Gegnervielfalt kann sich sehen lassen und reicht von obligatorischen Fledermäusen und Skeletten bis hin zu riesigen Golems. Auch der Sound überzeugt auf voller Länge, jedoch hinterlässt vor allem der Erzähler einen bleibenden Eindruck. Betritt man ein neues Gebiet oder startet ein neues Event, erzählt er eine Kleinigkeit. Auch die Zwischensequenzen im Haus der Bergsons werden von ihm gesprochen. Die deutsche Übersetzung ist ebenfalls gut gelungen und weist nur kleinere Fehler auf, die aber nicht großartig auffallen. Lediglich die Übersetzung der Währung beim Händler, die als "Fertigkeitspunkte" angegeben wird, obwohl es sich um Edelsteine handelt, hat mich anfangs verwirrt.



Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Kai Wommelsdorf Eigentlich bin ich kein allzu großer Fan von Roguelikes, aber in Children of Morta habe ich mich tatsächlich ein kleines bißchen verliebt. Die intime Familiengeschichte, die nach jedem Run weiter ausgebaut wird, die sehr unterschiedlichen Charaktere, die vielen Fähigkeiten und die tolle Grafik haben mich einfach überzeugt. Das Aufwerten der einzelnen Familienmitglieder ist lohnend, was vor allem dem Umstand geschuldet ist, dass jedes einzelne Mitglied auch immer wieder Fähigkeiten für die gesamte Familie freischaltet. Die Steuerung ist sehr genau und der Erzähler verleiht der Geschichte eine ordentliche Portion Gravitas.

Children of Morta - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Kai Wommelsdorf

Screenshots














Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 9.0625 Grafik: 9.00
Sound: 9.00
Steuerung: 9.00
Gameplay: 9.25
Wertung: 9.0625
  • Intime Familiengeschichte
  • Sehr unterschiedliche Figuren
  • Geschmeidige Grafik
  • Toller Erzähler
  • Viele Fähigkeiten
  • Erstes Gebiet etwas dröge

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 08.09.2019
Kategorie: Action
«« Die vorhergehende Rezension
Man of Medan
Die nächste Rezension »»
Final Fantasy VIII (Remastered)
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6