Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Bioshock
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 2.997 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Bioshock

Entwickler: 2K Games
Publisher: 2K Games

Genre: Action
USK Freigabe: keine Jugendfreigabe gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 45,89 €

Systeme: PC, Xbox 360

Testsystem: Dual Core Duo2 E6600, 2048 RAM, Geforce 7900 GTX

Anforderungen: Pentium4 2,4 GHz, 1GB RAM, DirectX 9.0c Grafikkarte mit 128 MB

Ausgezeichnet mit dem Splash Hit Inhalt:
Jacks Flugzeug stürzt ab und zerschellt beim Aufprall auf dem Wasser. Helden überleben so etwas, und Jack ist bekanntlich einer! Gurgelnd taucht er an der Wasseroberfläche auf. Ab sofort schlüpfe ich in Jacks Rolle und schwimme auf einen in der Nähe befindlichen Turm zu, der Gott verlassen mitten im Ozean steht. Während der ersten Minuten ist klar, Bioshock setzt in Sachen Naturgewalten neue grafische Maßstäbe! Nie war Wasser nasser und Feuer leuchtender!

Meinung:
Im Turm angekommen, kurz die opulente Optik bestaunt, gehe ich brav die Treppe hinunter bis mich der Weg zu einer Tauchkugel führt. Jack ist furchtlos, also rein in die Kuppel. Es geht rasant abwärts. Unten angekommen erwartet mich "Rupture" – eine riesige utopische Wasserstadt. Schnell wird klar, dass hier etwas schief gelaufen ist, denn vom einstigen Glanz ist nicht mehr viel übrig. Vieles wirkt verfallen, Wasser dringt ein und um die Stromversorgung ist es auch schlecht bestellt. Über ein Funkgerät nehme ich Kontakt zu "Atlas" auf, der mich durch das gesamte Spiel begleitet. Man schließt einen Deal: Er hilft mir bei der Flucht aus "Rupture", dafür muss ich seine Familie aus den Händen der "Splicer", ehemals menschlicher Einwohner der riesigen Unterwasserstadt, befreien.

Nachdem ich mit der Brechstange die ersten grotesken Mutanten niedergeknüppelt habe, erklärt mir Atlas, warum die einstige Metropole dem Untergang geweiht ist. Schuld ist die Substanz "Adam", die einen schöner, stärker, einzigartiger aber eben auch verrückt macht. Genau die finde ich nach wenigen Minuten in Form einer riesigen Spritze, mit dem geschätzten Fassungsvermögen einer handelsüblichen 2 Liter PET Flasche. Jack fackelt nicht lange, ohne zu zögern wird das Ding in den Arm gejagt. Und, oh Wunder, ich kann jetzt Blitze schleudern! - Grafisch bewegt sich "Bioshock" klar auf Championsleague-Niveau, dramaturgisch eher auf Augenhöhe von Groschenromanen.

Das Spiel nimmt fahrt auf!
Was Jack nicht schafft, macht Rupture zum Glück wieder wett! Diese Welt ist einzigartig und fesselnd!
Der Spieler stolpert durch einen Albtraum der menschlichen Psyche! Bioshock ist ein grandioser Trip, der spielerisch zwar linear ist, inhaltlich aber selbst in jedem Nebensatz einen dramatischen "Wumms" offenbart.

Auf meiner Odyssee durch die Unterwasserstadt gibt es jede Menge "Slicer" zu erledigen und dafür braucht man natürlich Waffen! Bioshock hält hier nicht nur die üblichen Schießprügeln bereit, die man zusätzlich mit drei verschiedenen Munitionsarten bestücken kann, sondern stattet meinen Helden auch mit speziellen Fähigkeiten aus. Durch den Einsatz von "Plasmiden" kann Jack Blitze, Feuerbälle und sogar Eiszapfen verschießen.
Mit der rechten Maustaste wechselt man schnell zwischen Schusswaffen und den geslotteten Plasmiden. Der Wechsel ist extrem wichtig, da Munition Mangelware und so taktisches Vorgehen gefragt ist. Stehen zum Beispiel "Slicer" in Wasserpfützen, erledigt ein gezielten Blitzschlag alle Bösewichter auf einen Streich. Hier hebt sich Bioshock ganz klar von anderen Egoshootern ab. Zusätzlich gibt es noch passive Plasmide, die man in eine begrenzte Anzahl von Slots setzen kann. Die erhöhen den Schaden von Nahkampfschlägen, machen einen widerstandsfähiger oder ermöglichen eine schnellere Heilung! Wenige Slots in Verbindung mit vielen unterschiedlichen Plasmiden ermöglichen eine Art Charakterentwicklung.

Das Gewissen
Einer der Highlights in Bioshock ist die Auseinandersetzung mit den "Little Sisters" und deren Beschützern, den Big Daddys. Die Little Sisters sind kleine Mädchen, denen ein Parasit eingepflanzt wurde, mit denen Sie "Adam" aufnehmen können!
Somit sind Sie die "Adam"- Lieferanten von Rupture. "Adam" wollen alle, also werden die kleinen Mädels von den Big Daddys beschützt! Diese stählernen Kolosse sind die mächtigsten Gegner in ganz Rupture und verlangen auch dem geübten Spieler einiges ab.

Liegt der Big Daddy endlich im Staub, sinkt die Little Sister wimmernd zu Boden. Nun hat man zwei Möglichkeiten: Entweder man tötet den Parasiten, erhält eine winzige Menge Adam und entlässt ein fröhliches Mädchen in die Freiheit, oder man saugt ihr das gesamte Adam und damit auch ihre Lebensenergie aus.

Ich hack mich rein!
Zur taktischen Shooterkost gesellen sich noch einige spielerische Feinheiten! Das Hacken von Geschützen, Türen oder Munitionsautomaten ist ein elementarer Bestandteil von Bioshock! Vor einem hackbaren Gerät die Taste „V“ gedrückt, öffnet sich ein Fenster, in dem dem man einen "Stromkreislauf" herstellen muss. Der Strom fließt dabei durch ein Röhrensystem, das unter Zeitdruck in die richtige Position gebracht werden muss.

Grandiose Präsentation
Musik, Effekte und die hervorragende komplett lokalisierte Sprachausgabe sind einfach der Hammer. Auch optisch ist das Spiel ein Hochgenuss. Die Mischung aus Science-Fiction und 50iger Jahre Flair sorgt für eine einzigartige Kulisse.



Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Christian Jacob christian.jpgDer Held der Geschichte bleibt blass, das Spielerlebnis äußerst linear und Waffen im Zusammenhang mit besonderen Fähigkeiten hat man auch schon in Deus Ex erlebt. Trotzdem beschert uns Bioshock ein Erlebnis der besonderen Art!
Die Spielkulisse ist einzigartig, absolut krank und hochgradig faszinierend. Grafik und Sound gehören zum Besten, was die Spieleindustrie derzeit zu bieten hat. Wer nicht wasserscheu ist, sollte unbedingt einen Trip nach Rapture wagen!





alex.jpgBioshock ist eine Shooterperle, mit der es nur wenige andere Spiele aufnehmen können. Die beklemmende Atmosphäre und die unglaublich spannende Story fesseln einen so sehr an den Bildschirm, dass man die Zeit vergisst. Zwar löst Bioshock kein Gefühlschaos aus, wie es "The Darkness" geschafft hat, macht aber dennoch Männer zu Memmen. Die Optik bewegt sich auf sehr hohem Niveau, ist allerdings nicht fehlerfrei, was an der ein oder anderen billigen Textur liegt. Gerade die Ölspuren wirken grässlich schlecht. Auch bei den Gegnern hätte ich mir ein bisschen mehr Details gewünscht.
Etwas nervig an der Xbox 360-Fassung sind die Game-Freezes, die hier und da auftauchen, wenn man sich neue Plasmide angelt. In Sachen Sound ist das Game eine Wucht. Wer sich dieses Spiel nicht holt, verpasst einen Meilenstein der Videospiel-Geschichte. (Alex Voirin)

Bioshock - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Christian Jacob

Screenshots


















Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 9.1875 Grafik: 9.50
Sound: 9.75
Steuerung: 8.50
Gameplay: 9.00
Wertung: 9.1875
  • Einzigartige Kulisse
  • Big Daddy & Little Sister Konfrontation
  • Sehr gute Sprachausgabe
  • Besondere Fähigkeiten in Form von Plasmiden
  • Blasser Hauptheld
  • Abstruse Anfangsgeschichte
  • Wenig spielerische Freiheit
  • Game Freezes (XBox 360)

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 23.10.2007
Kategorie: Action
«« Die vorhergehende Rezension
Conan
Die nächste Rezension »»
Legend: Hand of God
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: 1.5 (10 Stimmen)
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6