Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Death Stranding Director's Cut
RSS-Feeds
Podcast
https://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 3.302 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Death Stranding Director's Cut

Entwickler: Kojima Productions
Publisher: 505 Games

Genre: Adventure
USK Freigabe: Freigegeben ab 16 Jahren gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 40 €

Systeme: PC, PlayStation 4, PlayStation 5

Inhalt:

Jetzt ist es bald zwei Jahre her, dass Hideo Kojima, der grenzgeniale Entwickler und ehemalige Vizepräsident von Konami, auf dessen Konto beispielsweise die Metal Gear Solid-Reihe geht, einen neuen großen Wurf präsentierte, über den sich Presse und Spieler bereits im Vorfeld viele Gedanken machten, klang doch alles so strange und verworren, dass man das große Ganze nur schwer erahnen konnte. Zwei Jahre später erscheint Death Stranding in einer neuen Fassung, die aber nicht im Sinne eines DLCs neue Inhalte und/oder Storyteile hinzufügt, sondern das Spiel vielmehr um einige Features bereichert, die - sagen wir mal - zumindest nicht elementar für das Gameplay sind.



Meinung:

 

Der Spieler schlüpft in die Rolle von Sam Porter Bridges, der wahlweise zu Fuß oder auf einem abgedrehten geländegängigen Motorrad eine seltsam öde, aber dennoch schöne, postapokalyptische, nordamerikanische Ödnis durchstreift und Pakete ausliefert. Richtig gelesen: Man spielt einen Postboten. Die Postapokalypse ist dabei unwirtlich wie eh und je, jedoch machen einige Gamedesign-Schmankerl das Ganze noch seltsamer: Es fällt eine besondere Form von Regen, der Zeitregen. Dieser lässt alles, worauf er trifft, in Windeseile altern. Wo Zeitregen ist, sind dunkle, für die meisten Menschen unsichtbare Wesen nicht weit, welche die Menschen, derer sie habhaft werden können, ins Jenseits ziehen. Dies liegt daran, dass die Pforten zwischen dem Dies- und dem Jenseits geöffnet wurden. Der Tod ist in Form dieser sogenannten „GDs“ in unserer Welt „gestrandet“. Das Resultat dieser gefährlichen Welt ist ein Untergang bestehender, gesellschaftlicher Strukturen. Nur wenige überleben in bunkerähnlichen Komplexen unter widrigen Bedingungen. Es besteht keine Infrastruktur in Form von Autobahnen oder Luftverkehr und wer etwas braucht, der ist auf Boten angewiesen. Da kommt Sam ins Spiel, buchstäblich.

Alle Seltsamkeiten dieser Welt zu beschreiben, würde sowohl den Rahmen dieses Artikels sprengen, als auch den Spaß am Entdecken verringern, jedoch sei ausdrücklich gesagt, dass sich kein Dark Souls oder NIER Automata in puncto Seltsamkeit hinter dieser Welt verstecken muss. Vieles ist völlig neu gedacht. Ein seltsamer Mehrspielermodus, der keiner ist, eine Wandersimulation mit schwerem Gepäck als Hauptbeschäftigung und immer viel zu viel Loot, um auch nur einen Bruchteil heil ans Ziel zu bringen, sind nur einige dieser Skurrilitäten.

United Cities of America
Die UCA ist eine Art Überbleibselorganisation der Vereinigten Staaten von Amerika. Die versprengten Siedlungen sollen wieder miteinander vernetzt werden, um altes Wissen zu erhalten und wieder eine Nation zu gründen, in der man sich gegenseitig hilft und das Überleben der Menschheit sichert. Sam fühlt sich als gänzlich unpolitischer Zeitgenosse zunächst keineswegs verpflichtet, doch seine Mutter und seine Schwester sind ein elementarer Bestandteile der Ereignisse rund um die UCA und so beginnt Sam die Wiedervernetzung von der Ost- zur Westküste... zunächst zu Fuß.

Kontaktphobie
„Was qualifiziert Sam für diese Aufgabe?“, mag man sich fragen oder ist er einer unter vielen Boten? Als sogenannter Wiederkehrer hat er den Vorzug, im Falle seines ungeplanten Ablebens wieder in seinen Körper zurückzukehren und außerdem kann er die GDs spüren und mit einem besonderen Hilfsmittel sogar sehen.

Was für eine Reise
Kaum notwendig zu sagen, dass wir als Spieler die Herausforderung annehmen und versuchen, Nordamerika händisch mit einem chiralen Netzwerk zu verbinden, um schnellen Datenaustausch von Küste zu Küste zu ermöglichen. Die Geschichte wird uns in stimmungsvollen Sequenzen präsentiert, die sich gekonnt ins Spielgeschehen einfügen. Hier zeigt Herr Kojima, dass er ein Händchen für Dramaturgie und eben Gamedesign hat. Musik, Präsentation, Verzahnung von Sequenzen und Spiel: Hier macht einfach alles neugierig auf mehr. Einen nicht unwesentlichen Teil des Charmes dürften die hervorragenden Schauspieler und die nicht minder professionelle (auch deutsche) Vertonung beitragen. Sam etwa wird durch Norman Reedus verkörpert, den viele als einen der Hauptcharaktere aus The Walking Dead kennen dürften. Mit dabei sind beispielsweise auch Mads Mikkelsen und Lindsay Wagner.

Und? Wie ist so ein Laufsimulator?
Ganz ehrlich, der Schuss hätte auch voll nach hinten losgehen können, aber wenn ich Sams Rucksack langsam mit Blechcontainern vollstopfe, dabei detailliert das Gewicht austariere und überlege, was ich für meinen nächsten Reiseabschnitt wohl für Ausrüstung benötige (Kletterausrüstung, Leitern, eine Art Universal-3D-Drucker, Nahrung, Reparaturspray für die Container, falls ich in den Zeitregen gerate, der alles in Windeseile zersetzt...) und dann langsam und bedächtig losstapfe, nachdem ich meine Route zuvor genau geplant habe, um unüberwindliche Steilhänge, aber auch Gebiete voller GDs großräumig zu umgehen, dann stimmt spätestens in den Momenten, in denen ich ein grünes Tal durchschreite und wie von Zauberhand eine Kamerafahrt beginnt und der extrem stimmige Soundtrack einsetzt, sehr vieles. Und ich bin gespannt, was und wer im nächsten Knotenpunkt, Windkraftwerk oder Bunker auf mich wartet.

Wandern ist gar nicht so banal
Damit hier keine Missverständnisse entstehen: Von A nach B zu gelangen, ist auch abseits der bereits genannten Schwierigkeiten keine Stammhirnhandlung. Die Schuhe verschleißen, das Gewicht ist ungleichmäßig verteilt, Flüsse sind zu tief, um durchwatet zu werden oder in der Mitte eines Gewässers merkt Sam, dass die Strömung zu stark ist, während sein Balken für die Widerstandsfähigkeit bereits rapide sinkt, bevor er und vor allem unsere wertvolle Fracht einfach weggespült werden.

Übung macht den Meister
Der Director's Cut bringt nur wenig neue Storyelemente oder verändert das Gameplay grundlegend, sondern fügt Gimmicks wie etwa einen Schießplatz hinzu, auf dem Sam in Hightech-Szenarien die Handhabung seiner Waffen oder das lautlose Überwältigen von Gegnern üben kann. Eine neue Mission rund um eine von Banditen besetzte Mission ist auch Teil des Director's Cuts. Leider ist trotz wie im Rest des Spiels guter Präsentation der Auftrag recht repetitiv designt. Zusammenfassend legt der Director's Cut mehr wert auf den winzig kleinen Shooter-Part. Vielleicht ein Versuch, zusätzliche Zielgruppen zu erreichen?

Das vielfältige und über lange Zeit motivierende Gameplay von Death Stranding hätte die Erweiterung aus diesem Grund nicht notwendig, denn die Spielmechaniken wissen auch nach vielen Spielstunden noch zu überraschen und wer mit dem Grundkonzept nichts anfangen kann, den holt man nicht mit dem Schießstand ab. Nichtsdestotrotz macht es Spaß, Fracht per Katapult ins Ziel zu schießen, statt hinzulatschen oder das Frachtmotorrad für Kunststücke auf waghalsigen Rampenstrecken zu verwenden. Möglichkeiten, die erst der Director's Cut bietet.



Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters David Weigel

Wer Death Stranding noch nicht kennt, kann mit dem Director's Cut nichts verkehrt machen. Das Spiel ist ungewöhnlich, aber genial. Wenn man sich darauf einlässt, ist es ein echter Zeitfresser, bei dem man gar nicht merkt, wie geschickt der erspielte Progress in das Spielgeschehen eingebunden wird. Als Zusatzkauf für aktuell 9,99 € als Upgrade bleibt es eine Handvoll netter Gimmicks.



Death Stranding Director's Cut - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
David Weigel

Screenshots


















Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 8.5 Grafik: 9.00
Sound: 9.00
Steuerung: 8.00
Gameplay: 8.00
Wertung: 8.5
  • Tolle Präsentation (Schauspieler, Kamerafahrten, Grafikdetails)
  • Wunderschöner Soundtrack
  • Liebe zum Detail bei Sammelobjekten, Anspielungen, Design der Items etc.
  • Endzeitstimmung mal anders... ganz anders
  • Keine Stereotypen Monster
  • Muss hier was stehen?
  • Ungewöhnliches Gameplay, das sicher nicht jeden abholt
  • Director‘s Cut betont eher Nischen im Spiel als Stärken auszubauen

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 17.04.2022
Kategorie: Adventure
«« Die vorhergehende Rezension
Ghostwire: Tokyo
Die nächste Rezension »»
Flat Kingdom: Paper's Cut Edition
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6