Splashpages  Home Games  Specials  Let's Watch: Oldboy  Let's Watch: Bob, der Streuner
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 375 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Let's Watch: Bob, der Streuner
«  ZurückIndexWeiter  »
Let_s_watch

Bob_der_streuner_coverAußergewöhnliche Geschichten zwischen Mensch und Tier gibt es immer mal wieder. Doch was James Bowen mit seinem Kater Bob erlebt hat, ist doch noch mal etwas ganz anderes. Hier ging es wortwörtlich um Leben oder Tod. Die rührende Story, die bereits Millionen Leser und Kinobesucher begeisterte, kann man dank Concorde Home Entertainment nun auch zu Hause erleben, denn seit Kurzem ist Bob, der Streuner auf DVD und Blu-ray erhältlich.

Das Letzte, was James (Luke Treadaway) gebrauchen kann, ist ein Haustier! Er schlägt sich als Straßenmusiker durch und sein mageres Einkommen reicht gerade, um sich selbst über Wasser zu halten. Als er jedoch eines Abends einen verletzten Kater in seiner Wohnung vorfindet, scheint er sein tierisches Ebenbild zu treffen. James beschließt, den aufgeweckten Kater Bob zu nennen und aufzupäppeln, um ihn dann wieder seines Weges ziehen zu lassen. Doch Bob hat seinen eigenen Kopf und denkt gar nicht daran, James zu verlassen. Er folgt ihm auf Schritt und Tritt. Nach und nach findet James dank Bob seinen Weg zurück ins Leben ...

Filmkritik
Auch wenn der Film auf dem weltberühmten Bestseller basiert und diesen auch gekonnt Filmisch umsetzt, ist Bob, der Streuner auch für all diejenigen, die die Buchvorlage nicht kennen, absolut empfehlenswert. Denn auch ohne Vorkenntnisse wird man an dieser einfühlsamen Tragikomödie viel Spaß haben. Der Film ist aber nicht nur eitel Sonnenschein. Gerade wenn man sieht, wie James zu Anfang an den Drogen verzweifelt und später eingeschlossen in seiner kleinen Wohnung, nur von Bob begleitet, die tagelangen Quälereien des Entzugs durchlebt, muss man als Zuschauer schon mal schlucken. Auch die Tatsache, dass sein Vater ihn offensichtlich abgeschrieben hat und sich lieber seiner neuen Familie widmet, als sich um seinen Sohn zu kümmern, sind Dinge, die einem Gänsehaut verleihen.
Auf der anderen Seite gibt es aber eben auch die schönen Momente. Der beinahe unglaubliche Wandel eines hoffnungslosen heroinsüchtigen zu einem lebensbejahenden, fröhlichen und gutaussehenden jungen Mann, ist wundervoll mit anzusehen. Und nicht zuletzt ist es natürlich auch Kater Bob, der allein mit seinen Verhalten immer wieder für unglaubliche Momente sorgt. Wenn er auf James' Schulter durch die Stadt läuft oder im Bus aus dem Fenster schaut, geht einem regelrecht das Herz auf.
Besonders zu erwähnen ist, das es, obwohl es genügend Grund gehabt hätte, Regisseur Roger Spottiswoode (James Bond 007: Der Morgen stirbt nie, The 6th Day) vermieden hat zu viel Pathos und Kitsch in den Film zu bringen. Stattdessen erschuf er einen nicht immer perfekten, aber durchaus sozialkritischen Film mit einer gekonnten Prise Romantik und Tier-Komödie. Ein schöner Einfall waren auch die Szenen aus Bob's Sicht, in denen man beispielsweise sieht, wie er eine Maus verfolgt oder ängstlich aus seiner Decke hinausschaut.

Ebenfalls besonders lobenswert ist auch die Auswahl des Casts. Luke Treadaway (Kampf der Titanen, Fortitude) verkörpert den drogensüchtigen Musiker so gut wie wohl kein anderer. Dabei wirkt nicht nur sein Schauspiel authentisch, auch optisch geht er in seiner Rolle vollkommen auf. Obwohl sonst eher als Schönling bekannt, sieht er hier tatsächlich genauso heruntergekommen aus, wie es die Rolle und reale Vorlage abverlangt.
Ruta Gedmintas (Die Borgias, The Strain) macht ihre Rolle als tierliebende Öko-Nachbarin Betty ebenfalls sehr gut. Und wer hätte besser Bob spielen können als er selber? Niemand! Und so zeigt der Kater hier ein weiteres seiner Talente und lässt nicht nur Katzenfreunde des Öfteren ein "Ohhhh" entfleuchen.

Bild & Ton

Selbst auf der uns zur Verfügung gestandenen DVD ist das Bild mehr als ordentlich. Ganz so scharf und detailliert wie bei großen Hollywoodproduktionen ist es zwar nicht, aber zu bemängeln gibt es auch nichts. Kontrast und Schwarzwert sind sogar hervorragend und die Farben stets natürlich.
Bei der "Katzenansicht" wurde hingegen bewusst ein Filter verwendet, der das Bild etwas verwaschener darstellt. Das sieht zwar nicht immer ganz so toll aus, aber dennoch eine wundervolle Idee.
Der Ton hat mir sogar noch besser gefallen. Sowohl die deutsche als auch die englische Tonspur liegt in Dolby Digital 5.1 vor und geben einen glasklaren Sound wieder. Egal ob es die zahlreichen Dialoge oder James' Gesangseinlagen sind, alles ist immer gut verständlich und hört sich sehr natürlich an. Auf wuchtige Basseinsätze wurde dabei verzichtet, was aber auch nicht zur Grundstimmung des Films gepasst hätte.
Insgesamt hinterlässt Bob, der Streuner technisch also einen mehr als ordentlichen Gesamteindruck, der auf Blu-ray sicherlich noch mal einen Tick besser ausfällt.

Bonusmaterial
Als Extras bietet die DVD neben einem ausführlichen 33-minütigen "Hinter den Kulissen"-Featurette, das unter anderem die Arbeit mit Bob zeigt, auch ein Interview mit dem echten Luke sowie 13 Minuten B-Roll-Material. Wie ich finde ein wirklich gutes Angebot an Extras, das den Film gekonnt abrundet. Zumal zu all dem natürlich auch noch der obligatorische Kinotrailer sowie das Wendecover, das das Coverbild ohne störendes USK-Logo zeigt, hinzukommen.



Fazit:

Zugegeben, als Katzenfreund war ich etwas voreingenommen, was den Film angeht. Doch auch als jemand, der selber keine Katze hat, wird man an Bob, der Streuner viel Spaß haben. Die Geschichte um Luke und seinen tierischen Freund ist herzerweichend und Bob ein echter Hingucker. Luke's dunkles Leben wird aber auch nicht verheimlicht, so das man auch ernstere Szenen zu sehen bekommt, die einen als Zuschauer emotional mitnehmen.
Die DVD selber kann ebenfalls überzeugen. Das Bild ist für DVD-Verhältnisse mehr als ordentlich und der Sound sogar noch etwas darüber. Die zahlreichen Extras sind sehr informativ und runden den Film perfekt ab.
Wer einen schönen, durchaus sozialkritischen Film mit einer fast unglaublichen Geschichte sehen will, dem kann ich diese DVD also nur empfehlen!


Originaltitel: A Street Cat Named Bob
Darsteller: Luke Treadaway, Ruta Gedmintas, Joanne Froggatt, Anthony Head, Darren Evans u.a.
Regisseur(e): Roger Spottiswoode
Veröffentlichung: 18. Mai 2017
Studio/Verleih: Concorde Home Entertainment
Spieldauer: 99 Minuten
Altersfreigabe: Freigegeben ab 12 Jahren

Wer jetzt Interesse daran hat, sich Bob, der Streuner zu kaufen, kann dies u.a. über Amazon machen. Den Film gibt es dabei ab 12,90 Euro auf DVD und Blu-ray. und wer danach noch immer nicht genug von Bob hat, dem empfehle ich die Bücher.
«  ZurückIndexWeiter  »


Special vom: 21.05.2017
Autor dieses Specials: Stefan Heppert
Weitere Seiten innerhalb dieses Specials können über das seitliche Menü links oben aufgerufen werden.
Zurück zur Hauptseite des Specials