Splashpages  Home Games  Specials  Let's Watch: Gregs Tagebuch 4: Böse Falle!  Let's Watch: The Girl with All the Gifts
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 375 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Let's Watch: The Girl with All the Gifts
«  ZurückIndexWeiter  »
Let_s_watch

the_girl_with_all_the_gifts_coverMit der emotional packenden Adaption des internationalen Bestsellers „Die Berufene“ von M.R. Carey hat Universum Film kürzlich eine bildgewaltige und zugleich hochgradig subversive Zombie-Apokalypse auf Blu-ray und DVD für das Heimkino veröffentlicht.

In einer nicht allzu fernen Zukunft: Eine aggressive Pilzinfektion hat fast die gesamte Menschheit in fleischfressende, zombieartige Wesen – sogenannte „Hungries“ – verwandelt. Nur eine kleine Gruppe infizierter Kinder verspricht Hoffnung auf ein Heilmittel: Sie können ihren „Fressimpuls“ kontrollieren, weil ihr Verstand noch nicht der Infektion zum Opfer gefallen ist. In einer Militärbasis werden sie von der Wissenschaftlerin Dr. Caldwell (Glenn Close) grausamen Experimenten unterzogen und besuchen unter dem wachsamen Auge von Sergeant Parks (Paddy Considine) täglich den Schulunterricht. Doch ein Mädchen unter ihnen ist anders: Die junge Melanie (Sennia Nanua) übertrifft ihre Mitschüler an Intelligenz, ist wissbegierig, einfallsreich und vergöttert ihre Lieblingslehrerin, Miss Helen Justineau (Gemma Arterton). Als die Basis von einer Horde Hungries überrannt wird, kann Melanie zusammen mit Helen, Sergeant Parks und Dr. Caldwell gerade noch entkommen. In einer in Chaos und Zerstörung versunkenen Welt muss Melanie bald nicht nur über ihre eigene Zukunft, sondern das Schicksal der gesamten Menschheit entscheiden.

Filmkritik
The Girl with All the Gifts ist keiner dieser 0815-Serien-Zombie-Filme, wie sie nahezu jeden Tag auf Blu-ray und DVD erscheinen. Der Film, bei dem Colm McCarthy (u.a. Peaky Blinders) Regie geführt und Mike Carey, der auch die Romanvorlage geschrieben hat, mit für das Drehbuch verantwortlich war, hebt sich gekonnt von der Masse ab. Es geht zwar nicht gerade zimperlich zu, doch gerade durch die Flucht der kleinen Gruppe vor den Hungries und der düsteren Darstellung einer verlorenen Stadt, erinnert The Girl with All the Gifts an vielen Stellen eher an einen Survival-Film als einen klassischen Zombie-Film. Auch die Tatsache das an Kindern Experimente durchgeführt, sie sogar getötet werden, um die Ursachen der Pilzinfektion herauszufinden, ist etwas was man in anderen Genrevertreten so nicht erlebt und stellt einen gewollt vor so manche moralische Frage. Als Symbolfigur dieser Frage dient die kleine Melanie, die zwar ebenfalls infiziert und somit eine potenzielle Gefahr für die Gruppe darstellt, aber zugleich eben auch ein Hoffnungsschimmer für die Menschheit ist. Wie grandios Sennia Nanua diesen schwierigen Charakter spielt, ist kaum in Worte zu fassen und wurde zurecht mit dem British Independent Film Award für den besten Newcomer sowie dem Empire Award for Best Female Newcomer honoriert. In Anbetracht dieser tollen Darbietung der erst 13-jährigen Engländerin verblassen die anderen Arbeiten beinahe. Dabei zeigt auch speziell Gemma Artenton (James Bond 007: Ein Quantum Trost) als Lehrerin eine fantastische Leistung.
Was man The Girl with All the Gifts ebenfalls groß anrechnen muss, ist das hier nicht auf Effekthascherei gesetzt wurde. Klar gibt es genügend Blut und auch zerfetzte Köpfe, doch viel wichtiger als diese sind eben die vielen emotionalen Szenen. Die sind es schlussendlich auch, wieso man sich diesen Film bis zum Ende anschaut, ohne dabei auch nur eine Sekunde langweile zu verspüren.

Bild & Ton

Aufgenommen wurde der Film mit Arri-Alexa-Kameras. Wer sich ein wenig mit der Materie auskennt, wird wissen, dass dies mit einer sehr guten Schärfe und Bildqualität gleichzusetzen ist. Genau dies ist hier auch der Fall. Dir leichte Körnung, die man sieht, ist gewollt, und soll dem Film einen etwas dreckigeren Look verpassen – was auch gut gelingt. Gleiches gilt für die eher blassen bis gelblich gehaltenen Farben, die man während des gesamten Films zu sehen bekommt. Schwarzwert und Kontrast sind ebenfalls auf gutem Niveau, wobei der Kontrast hier und da doch etwas knackiger hätte ausfallen können. Insgesamt hinterlässt die Blu-ray aber einen sehr ordentlichen optischen Gesamteindruck.
Für den Sound gilt dies nur bedingt. Zwar sind sowohl die deutsche als auch die englische Originaltonspur in DTS-HD MA 5.1 vorhanden, die gerade durch ihre gute räumliche Abmischungen und dem satten Basseinsatz überzeugen können, doch leider ist es im deutschen so, dass die Dialoge doch etwas leise wirken. Gerade wenn es heiß hergeht, sind die Protagonisten mitunter nur sehr schwer zu verstehen. Dafür hört sich aber die Musikuntermalung jederzeit perfekt an, und das gilt sowohl für die Tonwiedergabe als auch die Musikauswahl.

Bonusmaterial
Als Bonusmaterial bietet die Blu-ray acht Interviews mit Cast & Crew, die insgesamt 80 Minuten dauern und ein 20-minütiges Behind-the-Scenes-Featurette, welches aber leider keine Untertitel verfügt. Wer dieses verstehen will, muss dem Englischen also unbedingt mächtig sein. Abgerundet werden die Extras von den obligatorischen Trailern. Alles in allem ganz okay, aber leider eben auch nicht mehr.



Fazit:
The Girl with All the Gifts ist ein emotionaler, mitreißender Survival-Zombie-Film, der nicht von seinen Effekten, sondern von der Geschichte und den tollen Bildern lebt und sich durch diese auch gekonnt vom Zombie-Einheits-Kram absetzt. Allein das ist eigentlich schon Grund genug, sich den Film unbedingt anzuschauen. Doch obendrein erlebt man hier auch noch die Geburt eines kommenden Stars, denn so, wie die erst 13-jährige Sennia Nanua Melanie hier geschauspielert hat, wäre alles andere eine echte Überraschung.
Bei einer so tollen filmischen und schauspielerischen Leistung kann man sogar drüber hinweg sehen, dass die Extras die die Blu-ray bietet, insgesamt nicht mehr als Durchschnitt sind.

Originaltitel: The Girl with All the Gifts
Darsteller: Gemma Arterton, Glenn Close, Paddy Considine, Dominique Tipper, Sennia Nanua, u.a.
Regisseur(e): Colm McCarthy
Veröffentlichung: 23. Juni 2017
Studio/Verleih: Universum Film
Spieldauer: 112 Minuten
Altersfreigabe: Freigegeben ab 16 Jahren

Wer jetzt Interesse daran hat, sich The Girl with All the Gifts zu kaufen, kann dies u.a. über Amazon machen. Den Film gibt es dabei ab 11,99 Euro auf DVD und Blu-ray.


Special vom: 02.07.2017
Autor dieses Specials: Stefan Heppert
Weitere Seiten innerhalb dieses Specials können über das seitliche Menü links oben aufgerufen werden.
Zurück zur Hauptseite des Specials