RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 376 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Let's Watch: Gringo
«  ZurückIndexWeiter  »
Let_s_watch


gringoAm 24. August brachten Universum Film und Tobis Home Entertainment die launige Krimikomödie Gringo, mit Oscar-Gewinnerin Charlize Theron, auf DVD und Blu-ray heraus.

Gerade noch war Harold Soyinka ein unbescholtener US-Bürger mit einem glücklichen Privatleben und einem guten Job in der Pharmaindustrie. Doch als er während eines Businesstrips nach Mexiko erfährt, dass seine Bosse Richard und Elaine einen intriganten Coup planen und seine Frau Bonnie ihn betrügt, hat er schlagartig nichts mehr zu verlieren. Harold inszeniert seine eigene Entführung und fordert ein hohes Lösegeld. Der vermeintlich geniale Plan geht allerdings mächtig nach hinten los, denn Harold ist, ohne es zu wissen, tief in schmutzige Geschäfte verstrickt. Plötzlich macht alle Welt Jagd auf den Gringo: das mexikanische Drogenkartell, ein gnadenloser Ex-Söldner und schließlich sogar die US-Drogenfahndung. Harold wird viel Glück brauchen, um diesem Schlamassel lebend zu entkommen...

Filmkritik
Obwohl Gringo erst der zweite Film ist, in dem Nash Edgerton Regie geführt hat, hat sich der Australier schon lange einen Namen in der Filmszene geschaffen. Bevor er im Jahr 2008 mit The Sqaure – Ein tödlicher Plan sein Spielfilm-Regiedebüt feierte, war er nämlich bereits seit Jahren als Stuntman (u.a. doubelte er Ewan McGregor in Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger und Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith) tätig. Zudem trat er als Schauspieler in kleineren Rollen auf, erschuf als Regisseur, Drehbuchautor und Produzent einige Kurzfilme und führte in diversen Musikvideos Regie. Der Mann weiß also genau, was er tut und so ist es nicht verwunderlich, dass er für Gringo einen namhaften Cast für sich gewinnen konnte. Neben Oscarpreisträgerin Charlize Theron (Atomic Blonde, Mad Max: Fury Road) treten u.a. auch Amanda Seyfried (Mamma Mia!, Ted 2), David Oyelowo (Selma, Der Butler, Interstellar), Thandie Newton (Westworld, Solo: A Star Wars Story), Sharlto Copley (Hardcore, Elysium) und Nash Edgertons Bruder Joel Edgerton (Der große Gatsby, Zero Dark Thirty) auf – sogar Michael Jacksons Tochter Paris hat einen kleinen Auftritt.
Natürlich hat Edgerton die Darsteller nicht nur durch seinen Namen bekommen, auch das Drehbuch (für das er ausnahmsweise nicht selbst verantwortlich war, sondern aus den Federn von Anthony Tambakis und Matthew Stone stammt) hat sicherlich sein übriges dazu getan. Die Actionkomödie ist nämlich so bitterböse und satirisch, dass sie locker in einem Atemzug mit den ganz Großen dieses Genres genannt werden könnte. Ja, könnte, denn obwohl gerade Joel Edgerton als unsympathischer Richard Rusk, Charlize Theron mit ihrer skrupellosen aber jederzeit hoch erotischen Darbietung der Firmenchefin Elaine und David Oyelowo als aufmüpfiger Betriebsleiter Harold Soyinka vollends überzeugen, reicht es nicht um in die höchste Klasse der schwarzhumorigen Krimikomödien aufzusteigen. Zum einen ist der Humor hier dann doch eine Ecke zu brav und zum anderen leidet der Film daran, dass es insgesamt einfach zu viele Charaktere und somit Handlungsstränge gibt, wodurch spannende Plots trotz einer Spieldauer von satten 111 Minuten nicht in Ruhe zu Ende erzählt werden können. Das ist wirklich bedauerlich, denn es gibt wirklich zwei, drei Geschichten, die viel Potenzial gehabt hätten, durch die schiere Masse an Charakteren, die natürlich auch alle eingeführt werden müssen, aber einfach versandeten. Woran es nicht mangelt, sind hingegen spektakuläre Stunts (was in Anbetracht der Vorgeschichte des Regisseurs ja auch kein Wunder ist). Erfreulicherweise sind diese aber nie zu abgedreht oder zu spektakulär in Szene gesetzt, sodass sie immer wie „handgemacht“ wirken. Auch sonst weiß die Action zu gefallen, wobei diese auch nie zu sehr Überhand nimmt. Hier ist Edgerton wirklich ein guter Spagat zwischen Action und Humor gelungen, der einen auch dank der überraschenden Wendungen über die gesamte Laufzeit gut unterhält.

Bild & Ton

Am Bild der von uns getesteten Blu-ray-Fassung gibt es nichts auszusetzen. Ganz im Gegenteil, denn trotz (gewollter) Körnung gehört gerade die Schärfe, die man hier zu sehen bekommt, zur absoluten Spitze. Aber auch die warmen, kontrastreichen und natürlich wirkenden Farben sind toll anzusehen und der Schwarzwert wunderbar knackig. Wie erwähnt liegt über allem eine gewisse Körnung, die anfangs etwas seltsam wirkt, aber spätestens dann, wenn das Geschehen nach Mexiko wechselt, perfekt zur ganzen Stimmung passt. Irgendwelche ungewollten Störungen, gibt es hingegen keine.
Der Ton ist sowohl im Deutschen als auch im Englischen im DTS HD-MA 5.1-Format gehalten, welches auch durchgängig für eine gute bis sehr gute Räumlichkeit sorgt. Gerade wenn mal wieder eines der tollen Musikstücke erklingt, kommen alle Boxen wunderbar zum Einsatz. Wenn es dann mal etwas lauter zugeht, weiß zudem auch der Subwoofer genau, was er zu tun hat und sorgt so auch für genügend Rumms. Da auch die Dialoge jederzeit kristallklar zu verstehen sind, gibt es an der technischen Darbietung der Blu-ray wirklich gar nichts auszusetzen.

Bonusmaterial

Beim Bonusmaterial bekommt man leider nichts Besonderes geboten. Neben einem rund 4 Minuten langen deutschen Making-of, das ein paar ganz nette Einblicke in die Produktion zeigt, gibt es noch zwei Interviews mit Nash Edgerton (ca. 3 Minuten) sowie Charlize Theron und David Oyelowo (4:13 Minuten), wobei vor allem die Südafrikanerin wieder einmal mehr mit ihrer natürlichen und netten Art beeindruckt. Ansonsten erwarten einen noch vier englischsprachige Featurettes („Filming Gringo in Mexico“, „Making of“, „Stunts“, „Who ist Harold?“), die aber mit Laufzeiten zwischen zwei und etwas mehr als vier Minuten allesamt recht kurz ausgefallen sind, 1:44 Minuten langes B-Roll-Material sowie eine 3:32 Minuten lange Bildergalerie. Abgerundet wird all dies mit den obligatorischen Trailern, wobei neben dem englischen Originaltrailer auch zwei deutsche Trailer anzuschauen sind. Wie gesagt, alles nichts wirklich Besonderes, insgesamt aber ganz nett.


Fazit:
Mit Gringo ist Nash Edgerton eine guter Mix aus Action und Komödie gelungen, der nur an den etwas zu zahlreichen Charakteren scheitert, aufgrund derer nicht alle Geschichten so erzählt werden können, wie man es sich gewünscht hätte. Dennoch ist Gringo ein absolut sehenswerter Film – schon allein wegen der wieder einmal tollen Charlize Theron. Am besten schaut man sich ihn dann gleich auf Blu-ray an, denn hier bekommt man den Film nicht nur in einer sehr guten Bild- und Tonqualität, sondern auch gleich noch mit ein paar netten Extras.


Originaltitel: Gringo
Darsteller: Amanda Seyfried, Carlos Corona, Charlize Theron, David Oyelowo, Diego Cataño, Horacio Garcia Rojas, Javier Escobar, Joel Edgerton, Kenneth Choi, Marco Antonio Aguirre, Melonie Diaz, Paris Jackson, Rodrigo Corea, Sharlto Copley, Thandie Newton
Regisseur(e): Nash Edgerton
Veröffentlichung: 24. August 2018
Studio/Verleih: Universum Film
Spieldauer: 111 Minuten
Altersfreigabe: Freigegeben ab 16 Jahren

Wer jetzt Interesse daran hat, sich Gringo zu kaufen, der kann dies u.a. über Amazon machen. Den Film gibt es ab 12,99 Euro auf DVD und Blu-ray.

© Universum Film
«  ZurückIndexWeiter  »


Special vom: 29.08.2018
Autor dieses Specials: Stefan Heppert
Weitere Seiten innerhalb dieses Specials können über das seitliche Menü links oben aufgerufen werden.
Zurück zur Hauptseite des Specials