Splashpages  Home Games  Specials  Let's Watch: Stan & Ollie  Let's Watch: Night School
RSS-Feeds
Podcast
http://www.splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 376 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Let's Watch: Night School
«  ZurückIndexWeiter  »
Let_s_watch


night_schoolIn Night School verschlägt es Comedy-Experte Kevin Hart wieder auf die Schulbank. Wie er sich dort schlägt und welche Streiche er parat hält, kann man sich dank Universal Pictures Home Entertainment Germany seit dem 21. März selbst auf DVD und Blu-ray anschauen.

Als der erfolgreiche Verkäufer Teddy versehentlich seinen Arbeitsplatz in die Luft jagt, muss er sich nach einem neuen Job umschauen. Ohne Abschluss stellt sich das jedoch als ziemlich schwierig heraus. Also beschließt er, die Abendschule seiner früheren High School zu besuchen.

Filmkritik
Das Prinzip der Night School, hierzulande als Abendschule bekannt, haben Serien-Kenner spätestens mit Community kennengelernt. Auch wenn es dort um ein Community-College ging, ist das Prinzip doch das gleiche. Wie in einer Abendschule haben auch dort Erwachsene versucht, ihren Schulabschluss nachzuholen. Zwar war die herrlich schräge Comedy-Serie, bei der eine wild zusammengesetzte Lerngruppe im Mittelpunkt stand, hierzulande leider nicht so erfolgreich wie sie es verdient hätte, erlangte aber doch einen gewissen Kultstatus – und das vollkommen zu Recht. Mit Night School erleben wir nun eine Art Community in Filmformat – zumindest in der Theorie. Auch hier ist die Ausgangslage, dass sich völlig fremde Personen einen Schulabschluss nachholen wollen. Doch wo Community mit viel Witz und Humor die speziellen Gegebenheiten eines Community-Colleges darstellte und kein Cast-Mitglied über das andere stellte, erinnert Night School eher an eine typische Teenager-Komödie mit pubertären Witzen über Sex sowie einem Hauptdarsteller, der klar über allen anderen ragt. Wenn man sich das anschaut, versteht man, weshalb Hart vor allem in Rollen auftrumpfen konnte, in denen er einen mindestens gleichwertigen Partner an seiner Seite hatte (so wie etwa Dwayne „The Rock“ Johnson in Central Intelligence oder Jumanji). Zwar rettet er zahlreiche der ansonsten kaum erträglichen Gags mit seinem komödiantischen Können, doch alleine ist Hart eben auch nicht in der Lage den Film zu tragen. Von daher wäre es sicherlich nicht falsch gewesen, wenn man zumindest Tiffany Haddish (Girls Trip) als Lehrerin Carrie eine größere Rolle zugeschrieben hätte. Doch leider bleibt sie ebenso blass wie Taran Killa (Saturday Night Live), Rob Riggle (Hangover), Romany Malco (Jungfrau (40), männlich, sucht...), Anne Winters (Mom And Dad), Mary Lynn Rajskub (24), Al Madrigal (Mädelstrip) oder Rapper Fat Joe, die in ihren Rollen allesamt kaum etwas Ernsthaftes zum Film beitragen. Das ist wirklich schade, denn ihre vollkommen unterschiedlichen Charaktere hätten das Potenzial gehabt für genauso viel spaßige Momente zu sorgen, wie ihre Pendants in Community. Doch leider wurde dieses Potenzial einfach so weggeschmissen.

Bild & Ton

Wie bei großen Produktionen üblich, wurde auch Night School komplett digital aufgenommen. Dies sieht man dem Endergebnis auch an, denn so eine Optik wie hier erhält man sonst eigentlich nur bei UHD Blu-rays. Egal ob es die kräftigen Farben, der tolle Kontrast oder der satte Schwarzwert sind, alles ist auf absolutem Top-Niveau. Gleiches gilt auch für die fantastische Schärfe und den dadurch ermöglichten Detailgrad, der selbst kleinste Details erkennen lässt. Der Ton passt sich dem Bild an und bietet ebenfalls beste Qualität. Ausschlaggebend dafür ist natürlich der DTS-HD HR 7.1-Ton, in der die deutsche Synchronfassung vorliegt (im englischen Original darf man sich gar über Englisch DTS X erfreuen). Dieser bietet nämlich nicht nur kristallklare Dialoge, die zumeist aus den Centerboxen kommen, sondern eben auch einen tollen Raumklang. So erklingen zum Beispiel in der Schule verschiedenste Soundeffekte aus allen möglichen Richtungen und der Soundtrack erfüllt ebenfalls den kompletten Raum. Wenn es mal lauter wird, wie etwa in der Szene, in der der Camping-Shop in die Luft fliegt, kracht zudem der Subwoofer herrlich auf. Insgesamt ein echtes Hörvergnügen, das man so leider viel zu selten erleben darf.

Bonusmaterial
Beim Bonusmaterial hat sich Universal Pictures nicht lumpen lassen und circa eine Stunde Bonusmaterial, aufgeteilt auf elf Extras, auf die Blu-ray gepackt. Den Anfang macht ein 6:30 Minuten langer alternativer Anfang, den man wahlweise auch mit Audiokommentar des Regisseurs anhören kann. Ebenso mit Audiokommetar gibt es auch die unveröffentlichten Szenen, von denen es insgesamt sechs Stück gibt, die über eine Gesamtlaufzeit von 13:28 Minuten laufen. Wer danach noch nicht genug von Regisseur Malcolm D. Lee gehört hat, kann übrigens auch den Film mit Audiokommentar von ihm hören.
Als weiteres Extra bietet die Blu-ray ein Gag Reel an, das etwas mehr als elf Minuten lang vergeigte Gags zeigt. Als nächstes wartet die Featurette „Das Schuljahr beginnt!“ darauf angesehen zu werden. Hier werden die acht wichtigsten Charaktere und deren Darsteller in insgesamt 13:33 Minuten genauer vorgestellt. In der zweiten Featurette „Wer ist der Schüler und wer der Lehrer?“ werden 2:24 Minuten lang speziell Teddy Walker-Darsteller Kevin Hart und Carrie-Darstellerin Tiffany Haddish vorgestellt und interviewt. Dabei offenbaren sie zum Beispiel, wie das Arbeiten mit dem jeweils anderen war. In „Abschlussball zum zweiten Mal“ (3:07 Minuten), der insgesamt dritten Featurette berichten verschiedene Darsteller und Macher des Films, wie ihr echter Abschlussball war. Highlights sind dabei ganz sicher die originalen Bilder von damals. Weiter geht es mit „Talar, Barett und Gekicher“, in dem etwas mehr als 2 Minuten lang die Abschlussfeier-Szene unter die Lupe genommen wird. In „Das Making-of des Tanz-Battles“ (3:45 Minuten) wird hingegen der Tanz des Abschlussballs gezeigt, wobei unter anderem die Choreografin zu Wort kommt. Mit gerade einmal 40 Sekunden Laufzeit ist der fiktive Werbespot „Christian Chicken“ die kürzeste aller Featurettes. Knapp eine Minute länger, nämlich 1:47 Minuten geht „Game Over“, in der der Charakter Maya und deren Darstellerin Yvonne Orji kurz porträtiert werden. Zum Abschluss erwartet einen dann noch die erweiterte Darbietung von „El Sueno“, die genau 2:40 Minuten lang geht.
Insgesamt ergibt sich so also eine Spielzeit von knapp einer Stunde, die auch größtenteils wirklich unterhaltsam ist.


Fazit:
Ich habe mir von Night School eine Art Film-Pendant zu Community erhofft. Herausgekommen ist stattdessen leider eine One-Man-Komödie, bei der kaum ein (pubertierender) Witz zündet. Dass man den Film dennoch nicht sofort wieder vergisst, liegt an der Technik. Die ist nämlich im Gegensatz zum Film absolute Spitzenklasse und bietet sowohl beim Bild als auch in Sachen Sound Referenzwerte. Hinzu kommen noch eine Stunde Extras, die sich ebenfalls sehen lassen können.

Originaltitel: Night School
Darsteller: Anne Winters, Ben Schwartz, Jacob Batalon, Keith David, Kevin Hart, Mary Lynn Rajskub, Megalyn Echikunwoke, Rob Riggle, Romany Malco, Taran Killam, Tiffany Haddish, Yvonne Orji
Regisseur(e): Malcolm D. Lee
Veröffentlichung: 21. März 2019
Studio/Verleih: Universal Pictures Home Entertainment
Spieldauer: 111 Minuten
Altersfreigabe: Freigegeben ab 12 Jahren 


Wer jetzt Interesse daran hat, sich Night School zu kaufen, der kann dies u.a. über Amazon machen. Den Film gibt es ab 14,49 Euro auf DVD und Blu-ray.

© Universal Pictures Home Entertainment
«  ZurückIndexWeiter  »


Special vom: 03.04.2019
Autor dieses Specials: Stefan.Heppert
Weitere Seiten innerhalb dieses Specials können über das seitliche Menü links oben aufgerufen werden.
Zurück zur Hauptseite des Specials